Petra Hammesfahr: Fremdes Leben

Stell dir vor, du erwachst nach zwei Jahren aus dem Koma und kannst dich an nichts erinnern. Nur die Worte “Mach sie tot, mach sie tot!” geistern durch deinen Kopf. Was bedeuten sie? Hast du jemanden umgebracht? Oder solltest du getötet werden. Und musst du den Rest deines Lebens damit verbringen, ohne die Frage beantworten zu müssen?

Fremdes Leben von Petra HammesfahrIn dieser Situation befindet sich eine stark abgemagerte Frau mittleren Alters auf der Intensivstation. Gesicht und Körper sind voller Narben.

Fast zwei Jahre soll sie im Koma gelegen haben, zuletzt total vernachlässigt und mit Medikamenten vollgepumpt in einer privaten Pflegestelle. Um sich die Arbeit zu sparen, hat man dort die „privaten Pflegegäste“ im Halbschlaf vor sich hindämmern lassen. Einem „Unfall“ ist es zu verdanken, dass sie im Krankenhaus gelandet ist.

Wenn du Mann und Kind nicht mehr kennst

Der Mann, der sie mit Claudia anspricht, behauptet, ihr Ehemann zu sein. Aber sie kann sich nicht an ihn erinnern. Auch nicht an den jungen Mann, der ihr Sohn sein soll. Und den sie angeblich nicht sehr fürsorglich behandelt hat.

Immer wieder zucken Erinnerungsblitze durch ihr von Medikamenten umnebeltes Hirn. Die wenigsten davon kann sie festhalten. Doch was hängen bleibt, ergibt keinen Sinn, egal wie sie die Puzzlesteine kombiniert.

As sie das Krankenhaus verlässt und in die kleine, von ihrem “Mann” organisierte Wohnung zieht, beginnt sie sofort, auf eigene Faust Recherchen anzustellen. Und wirklich verschwinden immer mehr dunkle Wolken. Doch was sich ihr offenbart, lässt einen entsetzlichen Verdacht in ihr keimen.

Es kommt darauf an, wie du die Perlen auffädelst

Aufzuwachen und nicht mehr zu wissen, wer du bist, muss eine grausame Erfahrung sein. Wirst du dann noch von Erinnerungsfetzen geplagt, die dich glauben lassen, eine Straftat begangen zu haben, überlegst du dir sehr genau, wem du dich anvertraust.

Petra Hammesfahr hat diese Gefühlswelt sehr eindringlich geschildert. An manchen Stellen hätte ich mir zwar eine etwas straffere Story gewünscht, aber die hätte sich die Protagonistin vermutlich auch gewünscht.

Sehr spannend fand ich, wie vielfältig man die Erinnerungsperlen auffädeln kann. Immer ergibt es ein schönes Gesamtbild, aber welches davon ist das richtige? Und wer nimmt Einfluss auf die Anordnung? Vertraut man den falschen Menschen, wird man der Wahrheit vielleicht nie auf die Spur kommen und den Rest seines Lebens mit der falschen Erinnerung leben müssen.

Fremdes Leben ist wieder ein sehr spezielles Buch von Petra Hammesfahr. Und eine klare Leseempfehlung von mir.

Petra Hammesfahr

Petra Hammesfahr wurde mit ihrem Bestseller »Der stille Herr Genardy« bekannt. Seitdem erobern ihre Spannungsromane die Bestsellerlisten, werden mit Preisen ausgezeichnet und erfolgreich verfilmt, wie aktuell »Die Sünderin«. Der Roman wurde unter dem Titel »The Sinner« mit Jessica Biel in der Hauptrolle als erfolgreiche Netflix-Serie produziert.

Buchinfo: Fremdes Leben von Petra Hammesfahr, erschienen bei DIANA, März 2016, 496 Seiten, ISBN: 978-3-453-35893-5, € 19,99. Danke für das Leseexemplar.

Advertisements

Lana Lux: Kukolka

Samira wächst im ukrainischen Kinderheim auf. Entbehrungen und Strafen sind an der Tagesordnung. Als ihre beste Freundin Marina von einem deutschen Paar adoptiert wird, beschließt Samira zu fliehen. Nach Deutschland will sie. Zu Marina. Und landet in der Hölle.

KukolkaSowjetunion in den Neunziger Jahren. Das gemeine Volk leidet und vielen Entbehrungen durch das zusammenbrechende Regime. Besonders hart trifft die Waisenkinder. Wer nicht adoptiert wird, lernt früh Hunger und Schläge kennen. Für Samira ist es noch schlimmer als für viele andere Kinder im Heim. Schuld daran sind ihr dunkles Haar und ihre dunklere Haut. Eine Zigeunerin sei sie. Samira weiß nicht, was das ist. Aber dass es nichts Gutes ist, spürt sie schon als kleines Kind.

Blauäugig in die ungewisse Zukunft

Als Samira sieben ist, wird ihre bester Freundin Marina von einem deutschen Paar adoptiert. Die Situation für Samira verschärft sich. Niemand hält mehr zu ihr, keinem kann sie sich anvertrauen. Samira beschließt, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen und flieht aus der Trostlosigkeit des Heims. Sie will nach Deutschland zu Marina. Sie will endlich auch in Frieden und Freiheit leben.

Schnell merkt sie, dass dieses Vorhaben ohne Hilfe nicht umzusetzen ist. Dankbar lässt sie sich deshalb auf den smarten Rocky ein, der sie am Bahnhof aufsammelt, ihr ein Dach über dem Kopf und Arbeit verspricht. Rocky soll ihr die Fahrkarte nach Deutschland sichern. Doch die Realität sieht anders aus.

Kukolka reist nach Deutschland

Kukolka, Püppchen, nennt Rocky “seine” Samira. Weil sie so hübsch ist mit dem dunklen Haar, der dunkleren Haut und den strahlend blauen Augen. Und wie eine Puppe benutzt er sie auch. Damit setzt die Abwärtspirale in Gang, die Samira zwar letztendlich nach Deutschland bringt, aber in eine ganz andere Situation als sie sich jahrelang erträumt hat.

Mit Kukolka hat Lana Lux ein beeindruckendes Buch geschrieben. Ein realistisches Buch. Denn Samira wird nicht das erste und nicht das letzte Mädchen sein, das auf der Suche nach Liebe und Anerkennung in die Fänge skrupelloser Menschen fällt. Menschen, die keine Hemmungen haben, ein Kind zu benutzen, zu zerbrechen und dann wie nutzlosen Abfall wegzuwerfen, wenn sie nicht mehr genug einbringen.

Mir war nämlich klar, dass ich die Einzige war, die das hier überleben konnte. Ich war nicht so eine gefallene Püppi. Ich war schon immer hier unten. — Samira in Kukolka von Lana Lux

Wenn das Leben hässlich wird, wird es auch die Sprache

Lana Lux beschönigt in ihrem Buch nichts. Wo es nötig ist, die Situation für die Leserinnen und Leser so real wie möglich zu schildern, greift sie zur ungeschminkten Sprache der Szene. Das mag für empfindliche Gemüter nicht ganz einfach sein. Ich hingegen fand es der Story absolut angemessen, zumal die Autorin wirklich sparsam Akzente setzt.

Ich habe dieses Buch verschlungen. So oft ich bereits Storys über junge Mädchen gelesen habe, die wie Gegenstände vermietet und verkauft, an Drogen gebracht und dann in die Gosse geworfen wurden, selten ist mir ein Schicksal so nahe gegangen. Vermutlich liegt das an der Fähigkeit der Autorin, Samiras Sehnsucht zu eindringlich zu beschreiben, dass man sie förmlich am eigenen Leib spürt.

Kukolka gehört ab sofort zu den Büchern, die ich nicht missen möchte.

Lana Lux

Lana Lux, geboren 1986 in Dnipropetrowsk/Ukraine, wanderte im Alter von zehn Jahren mit ihren Eltern als Kontingentflüchtling nach Deutschland aus. Sie machte Abitur und studierte zunächst Ernährungswissenschaften in Mönchengladbach. Später absolvierte sie eine Schauspielausbildung am Michael Tschechow Studio in Berlin. Seit 2010 lebt und arbeitet sie als Schauspielerin und Autorin in Berlin.

Buchinfo: Kukolka von Lana Lux, erschienen bei aufbau, August 2017, 375 Seiten, Hardcover mit Schutzumschlag, ISBN 978-3-351-03693-5, € 22,00. Vielen Dank für das Leseexemplar.

Ulrich Ritzel: Nadjas Katze

In einem Antiquariat findet die pensionierte Lehrerin Nadja eine Erzählung über das Ende des zweiten Weltkriegs. Ort der Handlung ist ein kleines Dorf auf der Schwäbischen Alb. Als von einer schwarzen Stoffkatze mit rosa Tatzen die Rede ist, nimmt Nadja die Spur auf. Genau so eine Katze hat sie seit ihrer Kindheit.

Nadjas Katze von Ulrich RitzelNadja Schwertfeger hat ein seltsames Hobby. Voller Leidenschaft durchstöbert sie Antiquariate, ständig auf der Suche nach vergessenen Autoren. Bei einem der Streifzüge gerät eine Erzählung über das Kriegsende 1945 in ihre Hände. Sehr lebendig schildert der Verfasser, wie die Bewohner des kleinen Dorfes den Einmarsch der US-Armee erlebt haben. Was in den Stunden davor passiert ist. Ist die Geschichte Fiktion oder hat sich alles wirklich so abgespielt? Gibt es das Dorf wirklich?

Die schwarze Katze mit den rosa Tatzen

Bei ihrer Recherche stößt sie auf einen merkwürdigen Bezug zu ihrer eigenen Vergangenheit. Die schwarze Stoffkatze mit den rosa Tatzen, die der Autor beschreibt, liegt seit Jahren in ihrem Keller. Sie ist das Einzige, was sie von ihrer Mutter hat. Gab es das Stofftier öfter, oder hat die Geschichte wirklich mit ihr zu tun?

Nadja macht sich auf den Weg und stößt anfangs auf eine Mauer des Schweigens. Erst als der ehemalige Kriminalkommissar Hans Berndorf mit ihr auf Zeitreise geht, gelingt es, das Geheimnis Stück für Stück zu lüften. Mit einer überraschenden Erkenntnis.

Nadjas Katze konnte ich kaum wieder aus der Hand legen, nachdem ich die ersten Seiten hinter mich gebracht habe. Denn was etwas zäh begann, war plötzlich total spannend nach dem Motto: Geschichtsunterricht trifft auf kriminalistische Ermittlungsarbeit.

Ein Stück Nachkriegsgeschichte in Romanform

Das Ganze spielt sich noch dazu in meinem weiteren regionalen Umfeld ab, was meine Neugier beträchtlich gesteigert hat. Ich habe viel über Zeit um 45 in Baden-Württemberg gelernt. Und über das Leben der Nachkriegsgeneration. Die Nachkriegszeit war vor allem für Frauen nicht einfach, was nicht selten zu verworrenen Familienkonstellationen geführt hat über die nie gesprochen wurde.

Ein wirklich spannendes Buch!

Ulrich Ritzel

Ulrich Ritzel, geboren 1940, gilt als einer der besten Kriminalautoren Deutschlands. Nach seinem Jurastudium arbeitete er jahrelang für verschiedene Zeitungen, 1981 erhielt er für seine Gerichtsreportagen den renommierten Wächter-Preis. Seine Kommissar-Berndorf-Krimis “Schwemmholz” und “Der Hund des Propheten” waren preisgekrönt, “Beifang” wurde mit dem Deutschen Krimipreis 2010 ausgezeichnet, „Schlangenkopf“ und „Trotzkis Narr“ standen monatelang auf der Krimizeit-Bestenliste. Ulrich Ritzel lebt seit 2008 in der Schweiz.

Buchinfo: Nadjas Katze von Ulrich Ritzel, erschienen bei btb, November 2018, 448 Seiten, ISBN 978-3-442-71581-7, € 10,00

Marc Hudek: Ich schwöre!

Was soll man tun, wenn die besten Freunde einem Anwerber des sogenannten Islamischen Staates auf den Leim gehen? Wenn man selbst es nicht schafft, sie zu überzeugen, in welcher Gefahr sie sich befinden? Sportstudent Lenny versucht es, sieht aber schnell, dass er alleine scheitern wird.

Bildschirmfoto 2017-12-10 um 21.02.49Lenny weiß nicht so recht, was er mit sich anfangen soll. Vermutlich verbindet ihn genau das mit seinen einzigen beiden Freunden Faris und Yussuf. Nach Studium und Training hängt er gerne mit ihnen im Jugendhaus ab. Bier trinken, Zocken, Musik hören, Mädchen checken.

Als sich Yussuf immer häufiger in den Ruheraum des Hauses zurückzieht, stellt Lenny Fragen. Da gäbe es jemanden, der wirklich verstünde, wie man als Moslem wirklich seinen Glauben leben könne. Und dass man das in Deutschland nicht könne. Hier würde der Islam gehasst.

Und plötzlich bist du selbst Teil des bösen Spiels

Während Lenny nur verständnislos den Kopf schütteln kann, gerät auch Faris in den Bann des IS-Anwerbers. In ihre “Mutproben”, mit denen sie sich als gute “Krieger Gottes” beweisen müssen, ziehen sie auch Lenny mit hinein. Dem macht die Situation zunehmend Angst. Er will seine Freunde nicht verlieren, kann sie aber selbst nicht überzeugen. In seiner Not, wendet er sich an den Mann seiner Lehrerin. Gemeinsam nehmen sie den Kampf auf.

Marc Hudek hat sich ein sehr aktuelles Thema vorgenommen und dieses stilistisch für die Zielgruppe, junge Menschen, auch gut aufbereitet. Er sensibilisiert für die Veränderungen, die auf ein mögliches Abrutschen von Freunden hinweisen.

Holt euch Hilfe!

Wenn ihr solche Anzeichen bei euren Freunden bemerkt, schiebt sie nicht zur Seite, weil ihr sie nicht wahrhaben wollt. Sucht euch Hilfe. Das können Lehrer, Beratungsstellen oder Eltern und Freunde sein. Ihr werdet diese Hilfe brauchen, denn diejenigen, die euren Freunden das Paradies versprechen, sind rhetorische Profis. Sie wissen ganz genau, welche Strippen sie ziehen müssen, um Menschen, die auf der Suche nach einem Sinn sind, in ihren Bann zu ziehen.

Und seid nicht enttäuscht, wenn ihr den Freund oder die Freundin nicht aufhalten könnt. Das bedeutet nicht, dass es sich nicht lohnt, zu kämpfen. Auch hier hat Marc Hudek ein realistisches Bild gezeichnet.

Viel gelernt

Ich selbst hätte mir tiefergehende Informationen (und auch ein sorgfältigeres Korrektorat) gewünscht. Deshalb lässt mich Ich schwöre! am Ende etwas ratlos zurück. Aber gleichzeitig habe ich vieles über die Rekrutierung Jugendlicher für den sogenannten Islamischen Staat gelernt und werde künftig aufmerksamer hinschauen. Und ich werde dieses Buch ganz sicher weiterempfehlen.

Marc Hudek

Marc Hudek, Jahrgang 1964, ist ein Pseudonym. Er ist Journalist und Historiker und hat bei mehreren Zeitungen als Redakteur gearbeitet. Unter seinem wahren Namen hat er bereits einen Kriminalroman bei einem namhaften Verlag veröffentlicht.

Buchinfo: Ich schwöre! von Marc Hudek, erschienen bei tredition, 24.10.2017, 216 Seiten, Paperback, € 9.99, ISBN 978-3-7439-5317-8. Danke für das Leseexemplar.

Raphael Montes: Sag kein Wort

Téo Avelar ist ein Einzelgänger. Seine größte Leidenschaft: Der Seziersaal der medizinischen Fakultät. Voller Hingabe und mit tiefer Zuneigung zu den Leichen widmet sich der Student seinen Aufgaben. Als das Partygirl Clarice in sein Leben tritt, empfindet er zum ersten Mal im Leben die gleiche Leidenschaft für einen lebenden Menschen. Téo setzt alles daran, das Mädchen für sich zu gewinnen.

Sag kein Wort von Raphael MontesTéos Obsession gilt den Leichen. Hier sucht er Zuflucht, wenn ihm seine kranke Mutter und die beengten Verhältnisse zu viel werden. Zu ihnen baut er Beziehungen auf, die ihn zum Einzelgänger machen. Kontakte zu lebenden Menschen hat er kaum. Hier fehlt ihm einfach der Zugang.

Als seine Mutter ihn nötigt, sie auf eine Party zu begleiten, stimmt er deshalb nur widerwillig zu. Doch Clarice, ein umschwärmtes Partygirl, macht seine Pläne, sich schnell wieder zu verabschieden, zunichte. Téo fühlt sich magisch zu ihr hingezogen. Dabei passen sie auf den ersten Blick so überhaupt nicht zueinander. Clarice, das lebenshungrige, fröhliche junge Mädchen. Téo, der introvertierte, verschrobene Einzelgänger.

Auf Schritt und Tritt verfolgt

Fortan folgt Téo Clarice wann immer er Zeit hat. Er beobachtet sie, beurteilt alles, was sie tut und ist regelrecht besessen von ihr. Als sie seine Gefühle nicht erwidert und ihn in die Schranken weisen will, überwältigt Téo das Mädchen, betäubt und versteckt es in der Wohnung seiner Mutter. Bald wird diese misstrauisch. Téo flüchtet mit Clarice in ein abgelegenes Ferienhaus. Für ihn sind sie das perfekte Paar. Dass er Clarice betäuben und fesseln muss, wenn er das Haus verlässt, irritiert ihn nicht.

Eine Weile kann Téo Clarices Mutter und ihre Freunde in ihren Telefonaten hinhalten. Clarice schläft gerade. Clarice ist gerade so in die Arbeit an ihrem Drehbuch vertieft. Clarice ist einkaufen. Doch dann nimmt Clarices Ex-Freund die Suche auf.

Spannend und atmosphärisch dicht erzählter Thrill

Sag kein Wort von Raphael Montes hat mich von der ersten Seite an fasziniert auch wenn ich kurz auf der falschen Fährte war und dachte, es gehe “nur” um Nekrophilie. Für sich schon ein überaus spannendes Thema, wie ich finde.

Aber der Wechsel hin zu Stalking, Obsession und emotionsloser Kaltschnäuzigkeit war nicht weniger spannend. Zu sehen, dass sich Téo nicht einen Moment seines Unrechts bewusst ist, lässt sich mit normalem Verstand kaum nachvollziehen. Wie weit er in seiner vermeintlichen Liebe zu Clarice geht, ebenso wenig.

Ich empfehle Sag kein Wort allen, die auf psychologisch fein erzählten Thrill stehen!

Raphael Montes

Raphael Montes, geboren 1990 in Rio de Janeiro, ist Jurist und Autor. Er schrieb Short Storys für verschiedene Krimianthologien und Magazine. Sein Debütroman wurde u.a. für den São Paulo Literaturpreis nominiert, und in seiner Heimat wird Raphael Montes als »Stephen King Brasiliens« gefeiert. Mit seinem zweiten Spannungsroman sorgt Montes auch international für Furore. Sag kein Wort erscheint in siebzehn Ländern.

Buchinfo: Sag kein Wort von Raphael Montes, erschienen bei Limes, Juni 2017, 320 Seiten, gebunden, € 19,99, ISBN: 978-3-8090-2678-5. Danke für das Leseexemplar.

 

 

 

Susanne Kliem: Das Scherbenhaus

Stell dir vor, du hast einen Stalker. Einen Menschen, der dir Angst macht und sich weigert, deine Privatsphäre zu respektieren. Schweren Herzens beschließt du, deine gewohnte Umgebung zu verlassen und dich in der Anonymität der Großstadt zu verstecken. Doch dort wartet die Hölle auf dich.

Das Scherbenhaus von Susanne KliemDu läufst auf der Straße und hast das Gefühl, du wirst verfolgt. Du sitzt im Café und fühlst dich beobachtet, In deinem Briefkasten liegen Drohbriefe ohne Absender. Und dann kommst du eines Tages heim und spürst: Er war da! Dein Stalker ist in deiner Abwesenheit in deinen privatesten Bereich eingedrungen, hat deine Wäsche durchstöbert, dein Bad benutzt, aus deiner Tasse getrunken, Das ist der Moment, in dem Carla beschließt, die Flucht zu ergreifen.

Wenn die Flucht misslingt

Der Wunsch ihrer Schwester, einer erfolgreichen Berliner Architektin, kommt da gerade richtig. In der Hauptstadt hat sie sich ihr Traumhaus erbaut: Einen Palast aus Glas und Stahl, ultramodern, mit technischer Highend-Ausstattung und handverlesenen Mietern. In der Anonymität der Großstadt hofft Carla, ihren Frieden zu finden. Doch sie landet in einer Hölle aus Angst und Misstrauen.

Scherbenhaus von Susanne Kliem spielt mit der Psyche seiner Leser. Ziemlich früh hat man den Verdacht, welcher der Akteure wirklich böse ist. Was fehlt, ist ein Missing Link, der alle Ereignisse und Entwicklungen plausibel werden lässt.

Home, smart Home

Außerdem thematisiert Susanne Kliem ein sehr aktuelles Thema: Die smarte Wohnumgebung. So bequem es sein mag, wenn der Kühlschrank die Milch selbst bestellt und Alexa mit Siri aushandelt, wer den den Termin beim Zahnarzt vereinbart. Wenn sich aber jemand diese Form der Vernetzung zu Nutze macht und damit das Leben seiner Umgebung manipuliert, ist das alles andere als “smart”.

Von mir bekommt Das Scherbenhaus eine Leseempfehlung.

Susanne Kliem

Susanne Kliem wurde 1965 am Niederrhein geboren. Sie arbeitete als Pressereferentin für Fernsehserien von ARD und ZDF und für das größte deutsche Theaterfestival »Theater der Welt«. Seit 2009 schreibt sie Krimis, für die sie bereits mit mehreren Preisen ausgezeichnet wurde. Zuletzt erschien von ihr der Roman „Trügerische Nähe“.

Buchinfo: Das Scherbenhaus von Susanne Kliem, erschienen bei carl’s books, Februar 2017, € 9,99, ISBN: 978-3-641-19743-8. Danke für das Lesesexemplar.

Jürgen Seibold: Völlig bedient

Am Abend war Laura noch der Star der brasilianischen Nacht, nur wenige Stunden später wird sie vom Reinigungspersonal tot zwischen den Müllcontainern einer Winterbacher Partylocation gefunden. Wer hatte so einen Hass auf das Mädchen. Bestatter und Hobbyermittler Froelich nimmt die Ermittlungen auf.

3019_800x506_2055Die Brasilienpartys von Mercedes Häberle sind spektakulär. Inzwischen braucht sie nicht mal mehr Werbung für die Veranstaltungen zu machen, denn die Kunden ihrer Cateringfirma reichen die neuesten Termine als Geheimtipp an Freunde und bekannte weiter. Die Location in Winterbach im Remstal ist eigentlich immer ausverkauft.

Mercedes ist sich im Klaren, dass dieser Erfolg auch der zauberhaften Studentin Laura zu verdanken ist. Sie packt nicht nur im Unternehmen mit an, sondern ist auch der Star der brasilianischen Nächte. Ihre Samba-Show heißt die Stimmung richtig an und sorgt damit für ordentlich Umsatz. Geld, das Mercedes Häberle dringend braucht, wenn sie mit ihrem Catering dem harten Wettbewerb der ortsansässigen Bäcker und Metzger Paroli bieten will.

Schirm, Charme, Lokalkolorit

Jürgen Seibold hat mit Völlig bedient einen charmanten Krimi mit reichlich Lokalkolorit geschrieben. Den gemütlichen und gleichzeitig gewitzten – ich glaube, bei den Schwaben nennt man diese Kombination “knitz” – Bestatter Gottfried Froelich schließt man schnell ins Herz. Und als “rei’g’schmeckte” Remshaldenerin war ich irgendwie ganz nah dran am Geschehen.

Über manche Szene konnte ich herzlich schmunzeln. Sie sind so typisch für die schwäbische Gemütlichkeit, über die Fremde gerne mal lästern. Dass vieles an der Story kräftig überzogen ist, spielt dabei keine Rolle. Die speziellen Charaktere in Völlig bedient muss man einfach mögen.

Winterbacher Dramen unterm Weihnachtsbaum

Ich glaube, Völlig bedient ist der lokalste aller Krimis mit Lokalkolorit. Er spielt praktisch vor meiner Haustür. Aber nicht nur deshalb lege ich ihn euch ans Herz. Unterm Christbaum wird er sich sicher auch gut machen.

Jürgen Seibold

Jürgen Seibold, 1960 in Stuttgart geboren, war Redakteur der Esslinger Zeitung, arbeitete als freier Journalist für Tageszeitungen, Zeitschriften und Radiostationen und veröffentlichte 1989 seine erste Musikerbiografie. Es folgten weitere Sachbücher für verschiedene Verlage (Heyne, Moewig, Knaur) mit einer verkauften Gesamtauflage von rund 1,2 Millionen Exemplaren. 2007 erschien bei Silberburg sein erster Regionalkrimi, 2010 die erste Komödie. Außerdem schreibt er Thriller und Jugendbücher. Jürgen Seibold lebt mit Frau und Kindern im Rems-Murr-Kreis und macht Musik – wenn er mal Zeit dafür findet.

Buchinfo: Völlig bedient von Jürgen Seibold, erschienen bei Silberburg, 1. Oktober 2017, 304 Seiten, kartoniert, € 12,90, ISBN 978-3-8425-2055-4. Vielen Dank für das Leseexemplar.