Petra Hammesfahr: Fremdes Leben

Stell dir vor, du erwachst nach zwei Jahren aus dem Koma und kannst dich an nichts erinnern. Nur die Worte “Mach sie tot, mach sie tot!” geistern durch deinen Kopf. Was bedeuten sie? Hast du jemanden umgebracht? Oder solltest du getötet werden. Und musst du den Rest deines Lebens damit verbringen, ohne die Frage beantworten zu müssen?

Fremdes Leben von Petra HammesfahrIn dieser Situation befindet sich eine stark abgemagerte Frau mittleren Alters auf der Intensivstation. Gesicht und Körper sind voller Narben.

Fast zwei Jahre soll sie im Koma gelegen haben, zuletzt total vernachlässigt und mit Medikamenten vollgepumpt in einer privaten Pflegestelle. Um sich die Arbeit zu sparen, hat man dort die „privaten Pflegegäste“ im Halbschlaf vor sich hindämmern lassen. Einem „Unfall“ ist es zu verdanken, dass sie im Krankenhaus gelandet ist.

Wenn du Mann und Kind nicht mehr kennst

Der Mann, der sie mit Claudia anspricht, behauptet, ihr Ehemann zu sein. Aber sie kann sich nicht an ihn erinnern. Auch nicht an den jungen Mann, der ihr Sohn sein soll. Und den sie angeblich nicht sehr fürsorglich behandelt hat.

Immer wieder zucken Erinnerungsblitze durch ihr von Medikamenten umnebeltes Hirn. Die wenigsten davon kann sie festhalten. Doch was hängen bleibt, ergibt keinen Sinn, egal wie sie die Puzzlesteine kombiniert.

As sie das Krankenhaus verlässt und in die kleine, von ihrem “Mann” organisierte Wohnung zieht, beginnt sie sofort, auf eigene Faust Recherchen anzustellen. Und wirklich verschwinden immer mehr dunkle Wolken. Doch was sich ihr offenbart, lässt einen entsetzlichen Verdacht in ihr keimen.

Es kommt darauf an, wie du die Perlen auffädelst

Aufzuwachen und nicht mehr zu wissen, wer du bist, muss eine grausame Erfahrung sein. Wirst du dann noch von Erinnerungsfetzen geplagt, die dich glauben lassen, eine Straftat begangen zu haben, überlegst du dir sehr genau, wem du dich anvertraust.

Petra Hammesfahr hat diese Gefühlswelt sehr eindringlich geschildert. An manchen Stellen hätte ich mir zwar eine etwas straffere Story gewünscht, aber die hätte sich die Protagonistin vermutlich auch gewünscht.

Sehr spannend fand ich, wie vielfältig man die Erinnerungsperlen auffädeln kann. Immer ergibt es ein schönes Gesamtbild, aber welches davon ist das richtige? Und wer nimmt Einfluss auf die Anordnung? Vertraut man den falschen Menschen, wird man der Wahrheit vielleicht nie auf die Spur kommen und den Rest seines Lebens mit der falschen Erinnerung leben müssen.

Fremdes Leben ist wieder ein sehr spezielles Buch von Petra Hammesfahr. Und eine klare Leseempfehlung von mir.

Petra Hammesfahr

Petra Hammesfahr wurde mit ihrem Bestseller »Der stille Herr Genardy« bekannt. Seitdem erobern ihre Spannungsromane die Bestsellerlisten, werden mit Preisen ausgezeichnet und erfolgreich verfilmt, wie aktuell »Die Sünderin«. Der Roman wurde unter dem Titel »The Sinner« mit Jessica Biel in der Hauptrolle als erfolgreiche Netflix-Serie produziert.

Buchinfo: Fremdes Leben von Petra Hammesfahr, erschienen bei DIANA, März 2016, 496 Seiten, ISBN: 978-3-453-35893-5, € 19,99. Danke für das Leseexemplar.

Advertisements

Petra Hammesfahr: Hörig

Für Patrizia war es die erste große Liebe. Daran konnten auch die Gerichtsverhandlung und die Medien nichts ändern, die Heiko Schramm zum Monster hoch stilisiert haben. Als er zu einer langjährigen Haftstrafe verurteilt wird, bricht für die 17-Jährige eine Welt zusammen. Sieben Jahre später steht Heiko erneut vor Patrizia und sie kann nicht anders, als ihm zu folgen.

(Cover: rororo)
(Cover: rororo)

Sie treffen sich in der Disco. Patrizia wird Zeugin eines Gespräches, das der Dealer Heiko Schramm mit einem seiner Kunden führt. Für sie kein Grund, sich seiner Annäherung zu entziehen. Wie verzaubert ist sie von der Aufmerksamkeit, die ihr der deutlich ältere Mann zukommen lässt, ohne sie je wirklich zu berühren.

In kürzester Zeit ist Patrizia abhängig von Schramm abhängig. Gegen den Willen ihres Vaters, der alles versucht, sie von Schramm fern zu halten, findet sie immer wieder Wege, sich heimlich mit Heiko zu treffen. Nächtelang steht der junge Mann an ihrer Straßenecke und schaut zu ihrem Fenster hoch. Längst hat der Vater verboten, den Rolladen hoch zu ziehen und sich am Fenster zu zeigen.

Abhängig von einem Psychopathen

Doch das braucht sie gar nicht. Sie ist Schramm längst mit Haut und Haaren verfallen und schnell überzeugt, als er ihr eine gemeinsame Flucht vorschlägt. Bereitwillig händigt sie ihm den Schlüssel zur Villa ihre Arbeitgebers, eines wohlhabenden Juweliers aus, der seine Werkstatt im Haus hat. Der Überfall läuft aus dem Ruder. Heiko Schramm schlägt den alten Herrn brutal zusammen und wird zu sieben Jahren Haft verurteilt.

Patrizia bricht zusammen. Zwei Jahre dauert es, bis Ed, ihr Therapeut, sie wieder so weit aufgebaut hat, dass sie mit Schramm abschließen kann. Eine Zeit, die zwischen Therapeut und Patientin eines tiefes Vertrauen entstehen lässt, das sich nach und nach in Liebe wandelt. Patrizia und Ed heiraten.

Sieben Jahre später

Sieben Jahre später. Ed ist am Vormittag wie üblich in seiner Praxis, als es an der Tür klingelt. Patrizia öffnet. Vor ihr steht Heiko, der Mann, der fast ihr Leben ruiniert hat. Er beteuert, dass er sie unverändert liebt und mit ihr eine neue Zukunft beginnen will. Und Patrizia geht mit ihm.

Hat sie wirklich nichts gelernt? Glaubt sie immer noch, Heiko Schramm sei an ihr interessiert und nicht nur an der Beute, die nie aufgetaucht ist. Während Ed alles tut, um seine Frau zu finden, erkennt Patrizia die entsetzliche Wahrheit.

Spannung pur!

Petra Hammesfahr ist immer für einen spannenden Thriller gut. Hörig ist faszinierend, weil die extremen Gefühlswelten so eindrücklich geschildert werden. Sehr gut: Über eine sehr weite Strecke lässt sie ihre Leser im Ungewissen, wie es genau in Patrizias Innenleben aussieht. Sehr gut geschrieben und eine überraschend komplexe Story.

Leseempfehlung!

Petra Hammesfahr

Petra Hammesfahr schrieb mit 17 ihren ersten Roman. Mit ihrem Buch „Der stille Herr Genardy“ kam der große Erfolg. Seitdem schreibt sie einen Bestseller nach dem anderen, u.a. „Die Sünderin“, „Die Mutter“ und „Erinnerungen an einen Mörder“. Die Autorin lebt in der Nähe von Köln.

Buchinfo: Hörig von Petra Hammesfahr, erschienen bei rororo, Oktober 2013, 320 Seiten, € 9.99, ISBN 978-3-499-26683-6