Teresa Simon: Die Fliedertochter

Berlin 2018. Stellvertretend für Ihre mütterliche Freundin Antonia reist die junge Paulina nach Wien. Sie soll ein Erbstück anholen, das überraschend aufgetaucht ist. Wie vorausschauend das Schicksal war, merkt Paulina erst, als sie sich eingehend mit dem Nachlass, dem Tagebuch von Luzie Kühn, auseinandersetzt.

Die Fliedertochter von Teresa SimonBerlin 1936. Luzie Kühn ist mit Leib und Seele Revue-Sängerin. Hier hat sie ihre offenen, toleranten und humorvollen Freunde gefunden. Ihre Großeltern, die sie nach dem Tod ihrer Eltern aufgezogen haben, lesen ihr jeden Wunsch von den Augen ab.

Auf der Flucht vor den Nazis

Eigentlich ist alles perfekt, gäbe es die Nazis nicht. Immer offener zeigen sie ihren Hass. Eine Gefahr für Luzie und ihre Familie und Freunde. Denn Luzie ist Halbjüdin, ihre Großeltern, wenn auch nicht religiös so doch jüdischen Glaubens. Schweren Herzens beschließt sie, dem Rat ihrer geliebten Großeltern zu folgen und Zuflucht in bei Verwandten in Österreich zu suchen.

Dass sie damit ihr Schicksal nur hinauszögern aber nicht aufhalten kann, ahnt die junge Frau bei ihrer Abreise noch nicht.

Bewegend und mit perfektem Timing

Besser hätte ich den Zeitpunkt, dieses Buch zu lesen nicht wählen können. Eben erst hat Vizekanzler und FPÖ-Chef Österreich in eine tiefe politische Krise manövriert. Ein Ergebnis des beständigen Rechtsrucks unserer Nachbarn. Morgen, am 27.05.2019, muss sich Bundeskanzler Sebastian Kurz die Vertrauensfrage stellen lassen. Wie es dann weitergehen wird, muss sich zeigen. Hoffen wir, dass der Skandal viele Menschen zum Umdenken und zum Festhalten an einer demokratischen Grundordnung bringen wird.

Setzt sich der Rechtsdrall fort, kann das, was Luzie in den 30er und 40er Jahren erlebt hat erlebt, wieder zum Alltag werden. Nicht nur in Österreich. Diese Woche warnte der deutsche Antisemitismusbeauftragte Juden davor, überall Kippa zu tragen. So weit sind wir schon wieder. Würde Luzie noch leben, es würde sie schütteln.

Wer jetzt denkt, Die Fliedertochter sei eine Kriegsgeschichte mit erhobenem Zeigefinger, der irrt. Teresa Simon hat ein ruhiges, äußerst liebenswertes Buch geschrieben, in dem sie Vergangenheit und Gegenwart leichtfüßig miteinander verknüpft.

Ich bin begeistert!

Die Fliedertochter hat mich ebenso in seinen Bann gezogen wie Luzies blaues Tagebuch Paulina. Ich habe mitgeschmunzelt und mitgelitten. Hätte es bei mir je Zweifel gegeben, dass Nazis nie wieder das Sagen haben dürfen, wäre ich nach der Lektüre dieses Buches geläutert.

Die Fliedertochter von Teresa Simon ist einfach ein bezauberndes Buch. Egal, ob man es mit oder ohne politischen Hintergrund liest. Ich empfehle es sehr gern weiter!

|| Ich würde mich übrigens freuen, wenn ihr euch – bei Interesse – dieses Buch im regionalen Buchhandel bei euch vor Ort bestellt. Damit steigen die Chancen, dass wir Buchfans auch in Zukunft noch gelegentlich dort bummeln und stöbern können.||

Teresa Simon

Teresa Simon ist das Pseudonym einer bekannten deutschen Autorin. Sie reist gerne (auch in die Vergangenheit), ist neugierig auf ungewöhnliche Schicksale, hat ein Faible für Katzen, bewundert alles, was grünt und blüht, und lässt sich immer wieder von stimmungsvollen historischen Schauplätzen inspirieren.

Buchinfo: Die Fliedertochter von Teresa Simon, erschienen bei Heyne, 11. Februar 2019, 496 Seiten, Klappenbroschur, € 9,99, ISBN 978-3-453-42145-5. Vielen Dank für das Leseexemplar.

Werbeanzeigen

Andreas Gruber: Die Engelsmühle

Wien. Eine Reihe brutaler Morde beunruhigt die Stadt. Eigentlich wollte sich Privatdetektiv Peter Hogart nicht einmischen, aber sein neuer Auftrag scheint irgendwie mit den Morden zusammen zu hängen. Hogart muss sich leider einmischen.

Die Engelsmuehle von Andreas GruberPrivatdetektiv Peter Hogart hat einen neuen Auftrag. Im Archiv einer Klinik ist ein Brand ausgebrochen und hat sowohl die analogen als auch alle digitalen Aufzeichnungen und hochwertige technische Ausrüstung zerstört. Für einen großen Versicherungsgesellschaft soll Peter Hogart klären, ob Brandstiftung wirklich ausgeschlossen werden kann.

Ist Hogarts Bruder ein Mörder?

Ausgerechnet jetzt bittet Kurt, Hogarts Bruder, dringend um Hilfe. Bei den Ermittlungen im Mordfall Dr. Abel Ostrovsky ist er in den Fokus der Polizei geraten. Und tatsächlich war Kurt Hogart vermutlich der letzte, der mit dem Opfer gesprochen hat. Jetzt muss das Duo die Polizei überzeugen, dass er dennoch nichts mit dem Mord zu tun hat.

Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt.

Die Engelsmühle ist mein zweites Buch aus der Peter Hogart Reihe. Und wie schon bei Die schwarze Dame war mir recht früh ziemlich sicher, den wesentlichen Punkt im Spiel der Hauptverdächtigen zu erkennen. Was mir aber wieder nicht gelang, war, das warum zu durchschauen. Deshalb blieb auch Die Engelsmühle bis zur letzten Seite spannend.

Ein Meister der speziellen Szenarien

Was mir weniger gefallen hat, war die zwanghaft herbei geschriebene Verquickung der Fälle auf allen möglichen Ebenen. Da wäre für meinen Geschmack weniger mehr gewesen.

Trotzdem bekommt bekommt Die Engelsmühle von mir eine Leseempfehlung, weil Andreas Gruber es meisterhaft versteht, sehr spezielle Szenarien zu entwerfen, die einfach fesseln.

Andreas Gruber

Andreas Gruber, 1968 in Wien geboren, lebt als freier Autor mit seiner Familie in Grillenberg in Niederösterreich. Er hat bereits mehrere äußerst erfolgreiche und preisgekrönte Erzählungen und Romane verfasst.

Buchinfo: Die Engelsmühle von Andreas Gruber, erschienen bei Goldmann, 16.04.2018, 384 Seiten, € 9,99, ISBN: 978-3-442-48123-1