Jill McGown: Mord im alten Pfarrhaus

Heiligabend im englischen Byford. Der Pfarrer besucht heimlich eine junge Frau. Seine Tochter wird von ihrem Ehemann verprügelt und ihre Mutter gesteht einen Mord, den sie nicht begangen hat. Also alles sehr besinnlich. Chiefinspector Lloyd und Sergeant Hill ermitteln.

Mord im alten PfarrhausRechtzeitig zu Weihnachten versinkt das Dörfchen Byford im Schnee. Doch der dichte weiße Schleier kann nicht verbergen, dass es in dem romantischen Dörfchen alles andere als beschaulich zugeht. Vor dem tief verschneiten Pfarrhaus blinkt das Blaulicht der Polizei mit der Weihnachtsbeleuchtung um die Wette. Ausgerechnet an Heiligabend wurde ein Mann ermordet. Für Chiefinspector Lloyd und Sergeant Hill kommt der Fall nicht ungelegen, können sie doch dadurch einem trostlosen Weihnachtsfest entfliehen.

Die Pfarrersfrau war’s! Oder doch nicht?

Die Ermittlungen gestalten sich unerwartet schwierig. Niemand weiß etwas, keiner hat etwas gesehen und wenn doch, passen die gesammelten Informationen hinten und vorne nicht zusammen. Dann überschlagen sich die Ereignisse. Die Pfarrersfrau gesteht den Mord. Gleich in zwei Versionen. Eine schöne Bescherung!

Eines vorweg für alle Weihnachtshasserinnen und -hasser: Auch wenn Mord im alten Pfarrhaus mit “Ein Weihnachtskrimi” untertitelt ist, ist der einzige Bezug zum Fest der Todestag des Opfers. Ihr könnt also ohne Angst vor Feiertagsdepressionen lesen.

Nichts ist wie es scheint

Jill McGown verwebt geschickt die mysteriösen Vorgänge im Pfarrhaus mit der tiefen Glaubenskrise des Pfarrers und der Liebeskrise zwischen Lloyd und Hill. Nichts ist so einfach wie es scheint und die Ermittlungen geraten mehr als einmal aufs Glatteis.

Dennoch schafft es die Autorin, die Spannung bis zum Ende zu halten und macht das Buch zu einer klaren Leseempfehlung.

Jill McGown

Jill McGown, 1947 im schottischen Campbeltown geboren, arbeitete als Sekretärin, bevor sie sich ganz der Spannungsliteratur verschrieb. Ihre Kriminalromane wurden von Presse und Publikum gleichermaßen begeistert aufgenommen. Jill McGown starb 2007 im englischen Kettering.

Übersetzung: Barbara Först

Buchinfo: Mord im alten Pfarrhaus von Jill McGown, erschienen bei DUMONT, 13.09.2018, 318 Seiten, gebunden, € 18,00, ISBN 978-3-8321-9884-8. Danke für das Leseexemplar.

Advertisements

Christian v. Ditfurth: Böse Schatten

In Hamburg wird die Leiche eines Mannes gefunden, der seit mindestens 25 Jahren tot sein muss. In seinem Mund steckt ein Papierfetzen, der den Ermittlern Rätsel aufgibt. Die Ermittlungen stocken. Zeit für Professor Josef Maria Stachelmann. Kann er Licht ins Dunkel bringen?

Boese Schatten von Christian Ditfurth

Professor Josef Maria Stachelmann ist frisch an die Universität berufen worden. Eigentlich sollte er seine Antrittsvorlesung und ein Gespräch mit Drittmittelanbietern vorbereiten.

Nur mühsam kann er sich motivieren. Da kommt die Anfrage von Oberkommissarin Rebekka Kranz gerade recht.

Ermitteln macht einfach mehr Spaß

Mit seiner wissenschaftlichen Expertise soll Stachelmann Licht in ihren neuesten Fall bringen. Eine Leiche wurde mit einem Papierfetzen im Mund gefunden, dessen Aufdruck der Professor entschlüsseln soll. Schließlich hat er mit seinem Spezialwissen und seiner Leidenschaft für kriminalistische Ermittlungen bereits einem anderen Fall zur Aufklärung verholfen.

Dass sie mit diesem Fall auch ein Stück deutsch-deutsche Geschichte aufarbeiten, ahnt zu diesem Zeitpunkt noch niemand.

Christian v. Ditfurth – Der Mann für intelligente Krimis

Böse Schatten ist das dritte Buch von Christian v. Ditfurth, das ich lese und mein erster “Stachelmann”.

Wieder bin ich angetan von Ditfurths Schreibstil. Mit kurzen Sätzen geht es temporeich durch die Story. Ganz “nebenbei” gibt es auf spannende Art und Weise Nachhilfe in Geschichte. Dennoch hat mich Böse Schatten nicht ganz so gepackt wie die Vorgänger. Ob das an Professor Stachelmann lag, kann ich nicht behaupten. De Bodt aus einer anderen Ditfurth-Reihe ist auch nicht unbedingt leicht verdaulich. Ich vermute eher, dass sich das inhaltlich komplexere Thema in Kombination mit der kurzen Angebundenheit, die den Stil des Autors ausmacht, nicht ganz so gut vertragen.

Dennoch bekommt das Buch von mir eine Leseempfehlung. Das Thema ist einfach spannend.

Christian v. Ditfurth

Christian v. Ditfurth, geboren 1953, ist Historiker und lebt als freier Autor in der Bretagne. Neben Sachbüchern und Thrillern hat er bislang sechs Kriminalromane um den Historiker Josef Maria Stachelmann veröffentlicht. Zuletzt erschienen seine Thriller »Zwei Sekunden« und »Giftflut«.

Buchinfo: Böse Schatten von Christian v. Ditfurth, erschienen bei Penguin, März 2018, 416 Seiten, € 10,00, ISBN: 978-3-328-10177-2. Vielen Dank für das Leseexemplar.

Felicitas Gruber: Gschlamperte Verhältnisse

Hochsommer in München. In der Isar schwimmt eine männliche Leiche. Kurz darauf verschwinden drei Frauen spurlos. Während der Polizeiapparat heiß läuft, behält Dr. Sofie Rosenhuth, besser bekannt unter dem Namen “Die kalte Sofie” einen kühlen Kopf und ermittelt.

Gschlamperte Verhaeltnisse von Felicitas GruberFestlich soll es sein am Isarstrand. Schließlich wird die kleine Tochter von Sofies Freunden dort frei getauft. Doch just als die Feierlichkeiten beginnen sollen, treibt auf der Isar eine männliche Leiche und damit Arbeit für Sofie daher. Denn in erster Linie ist Dr. Sofie Rosenhuth Rechtsmedizinerin. Da muss man eben Prioritäten setzen. Gerade an heißen Sommertagen.

Als wäre das nicht genug, tauchen plötzlich auch noch kunstvoll verzierte Schädel unter filigranen Glasstürzen auf. Die Polizei tippt auf Reliquien aus einem Kirchendiebstahl Doch genauere Analysen ergeben, dass die drei Schädel neu sind. Sehr neu. Bleibt die Frage nach den zugehörigen Torsi. Und ob weitere “Reliquien” folgen werden.

Wo ist Dr. Iglu?

Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren, als plötzlich Sofies Chefin, Dr. Elke Falk, wegen ihrer empathischen Art auch Dr. Iglu genannt, spurlos verschwindet. Die letzten Hinweise führen zur Dating-Plattform “Mein Hund & Du”. Hängt ihr Verschwinden womöglich mit den grausigen Funden zusammen?

Meist greife ich mit gemischten Gefühlen nach den in Mode gekommenen Regionalkrimis mit humoristischem Einschlag. Einerseits freue ich mich auf leichte und entspannte Unterhaltung ohne wahnsinnig große Überraschungen, dafür mich einer guten Portion Lokalkolorit. Andererseits hoffe ich, dass der Autor oder die Autorin den schmalen Grad zwischen regional-gesellig und plump klischeehaft nicht überschritten hat.

Ganz schön hot, die kalte Sofie!

Felicitas Gruber, also Brigitte Riebe und Gesine Hirsch ist das mit ihrer Hauptperson Dr. Sofie Rosenhuth gelungen. Bei aller bajuwarischen Herbheit bleibt “Die kalte Sofie” herzerwärmend frisch und immer leicht chaotisch. Auch ihr Verhältnis zu Männern macht da keine Ausnahme.

Gschlamperte Verhältnisse ist schönes Sonntagsnachmittagslesefutter. Das Buch passt genauso gut zum herrlichen Altweitersommer 2018 wie zu tristen Herbst- oder Wintertagen mit Kakao und Decke auf der Couch.

Viel Spaß beim Lesen!

Felicitas Gruber

Felicitas Gruber ist das Pseudonym der Autorinnen Brigitte Riebe und Gesine Hirsch. Brigitte Riebe ist promovierte Historikerin und begeistert seit vielen Jahren mit ihren historischen Romanen ihre zahlreichen Leserinnen und Leser. Gesine Hirsch ist Kunsthistorikerin und entwickelte die erfolgreiche Serie »Dahoam is Dahoam« für das Bayerische Fernsehen mit. Beide Autorinnen leben in München, wo auch ihre Krimireihe mit der sympathischen Rechtsmedizinerin Dr. Sofie Rosenhuth spielt.

Buchinfo: Gschlamperte Verhältnisse von Felicitas Gruber, erschienen bei DIANA, 10.09.2018, 304 Seiten, € 9,99, ISBN: 978-3-453-35957-4. Vielen Dank für das Lesesexemplar.

Andreas Gruber: Rachewinter

Unmittelbar hintereinander sterben mehrere Menschen einen mysteriösen Tod. Alle waren vermögend, erfolgreich und völlig unauffällig. Und alle wurden kurz vor ihrem Tod mit einer aufregenden jungen Frau im roten Kleid gesehen. Ist sie die Mörderin? Kommissar Walter Pulaski aus Leipzig und Anwältin Evelyn Meyers aus Wien ermitteln.

Rachewinter von Andreas GruberLeipzig. Ausgerechnet den mysteriösen Tod von Klaus Hinze muss Kommissar Walter Pulaski vom Kriminaldauerdienst aufnehmen. Der Tote liegt in einem heruntergekommenen Motel und hat eine lange, spitze Schere im Ohr. Auf den ersten Blick ein Unfall, doch Pulaski glaubt nicht daran. Er kennt den Toten. Hinze ist der Vater der besten Freundin seiner Tochter Jasmin.

Wien. Bei Dacharbeiten werden zwei junge Handwerker Zeugen eines brutalen Mordes im Nachbarhaus. Mit dem Handy nehmen sie die grausame Tat live auf. Ideale Voraussetzungen für die Polizei, sollte man meinen. Doch leider sieht man den Täter nur von hinten. Ein sehr schlanker junger Mann mit langem, dunklem Haar.

Verteidigt Evelyn Meyers einen Mörder?

Wien, am Tag danach. In der Kanzlei von Rechtsanwältin Evelyn Meyers meldet sich ein junger Mann. Schlank, mit langem, dunklem Haar. Die Polizei verdächtigt ihn, den Mord begangen zu haben. Evelyn Meyers soll seine Verteidigung übernehmen.

In den folgenden Tagen sterben auf mysteriöse Weise weitere Menschen. Alle waren beruflich erfolgreich und hatten auf den ersten Blick nur eines gemeinsam: Zum letzten Mal hat man sie in Begleitung einer großen, schlanken, jungen Frau im roten Kleid gesehen.

Erst als bei einem der Toten eine nicht natürliche Todesursache festgestellt wird, fügen sich die einzelnen Steine zu einem Bild zusammen. Pulaski und Meyers gehen gemeinsam auf die Jagd nach einem extrem kaltblütigen Täter.

Wenn Familiengeheimnisse den Tod bringen

Rachewinter von Andreas Gruber ist ein perfektes Buch für ein Wochenende auf der Couch. Vorausgesetzt, man ist nicht zu empfindsam. Anfangs hatte ich etwas Mühe, mit dem Buch und dem eher störrischen Kommissar Pulaski warm zu werden, aber spätestens in Wien wollte ich es nicht mehr aus der Hand legen. Rachewinter ist einer der Thriller, bei denen man schon früh weiß, wer der Täter oder die Täterin ist. Aber bis zum Schluss bleibt das “warum” unklar.

Ganz nebenbei gibt uns Andreas Gruber noch zwei Dinge mit auf den Weg:

  • Unterschätze nie Jugendliche, nur weil sie anders vorgehen als Erwachsene.
  • Eine schwarze Vergangenheit, die über Jahrzehnte hinweg totgeschwiegen wird, rächt sich irgendwann doch und dann meist auf sehr brutale Art und Weise.

Rachewinter war mein viertes Buch von Andreas Gruber und das erste aus der Pulaski/Meyers Reihe. Und wieder war ich gefesselt. Mir gefällt der Schreibstil und mir gefallen die überraschenden Wendungen. Und natürlich, dass ich miträtseln kann, was den Täter zu seiner Tat getrieben hat. Deshalb empfehle ich nicht nur dieses Buch sondern Andreas Gruber generell allen Krimi- und Thrillerfans.

Andreas Gruber

Andreas Gruber, 1968 in Wien geboren, lebt als freier Autor mit seiner Familie in Grillenberg in Niederösterreich. Mit seinen bereits mehrfach preisgekrönten Romanen steht er regelmäßig auf der Bestsellerliste.

Buchinfo: Rachewinter von Andreas Gruber, erschienen bei Goldmann, 17.09.2018, Taschenbuch, 592 Seiten, € 9,99, ISBN: 978-3-442-48655-7. Vielen Dank für das Leseexemplar.

Sara Paborn: Beim Morden bitte langsam vorgehen

Irene hat die Nase voll von Horst. Seit 39 Jahren meckert und mäkelt er an ihr rum, nimmt sie ansonsten kaum wahr. Als ihr der Zufall eine Schachtel mit alten Vorhang-Bleibändern in die Hände spielt, reift in Irene ein Plan.

Beim Morden bitte langsam vorgehen von Sara PabornIrene ist leidenschaftliche Bibliothekarin. Bücher sind ihr Leben. In ihrer ruhigen Dachkammer, die sie sich als Minibibliothek eingerichtet hat, kann sie die Umwelt vergessen. Die Modernisierungen, die der neue Chef der Bibliothek einführen will und die Irene so überhaupt nicht passen. Ihren Mann Horst, der sie kaum noch wahrnimmt. Es sei denn, er hat mal wieder was zu meckern. Der unfähig und unwillig ist, an seinem Leben etwas zu ändern.

Im Keller liegt die Lösung

Als Horst sie aus ihrem Exil unter dem Dach in den Heizungskeller vertreibt, damit er in der Dachkammer seinem eigenen Hobby frönen, resigniert Irene endgültig. Schweren Herzens beginnt sie, sich den Keller irgendwie gemütlich zu machen, ihren Büchern wieder den würdigen Platz zu geben, der ihnen zukommt. Dabei fällt ihr eine kleine Schachtel mit merkwürdigen Bleiklümpchen in die Hand. Ihre Mutter hat sie in die Säume der Vorhänge genäht, damit diese glatt hängen. Heute werden sie wegen ihrer Giftigkeit nicht mehr eingesetzt.

Irene beschließt, dafür zu sorgen, dass die Chemie zwischen ihr und Horst wieder stimmen muss. Sie beginnt, ihn gastronomisch besonders zu verwöhnen. Liebe geht schließlich durch den Magen, sagt der Volksmund.

Herrlich, einfach nur herrlich schwarz

Sara Paborn hat mich mit Beim Morden bitte langsam vorgehen im Sturm erobert. Mir fiel spontan so manche Story aus langjährigen Ehen ein. Ehen, die im besten Falle noch Zweckgemeinschaften, im schlechtesten Kriegsschauplätze sind. Keine Chance zum Seitenhieb wird ausgelassen. Ansonsten geht man sich aus dem Weg, traut sich aber nicht, eigene Wege zu gehen. Hätte aber auch nichts dagegen, wenn die oder der andere plötzlich nicht mehr da wäre.

Ein super böses Buch, das sich genussvoll mit einem Schmunzeln lesen lässt. Nicht nur von unzufriedenen Eheleuten. Beim Morden bitte langsam vorgehen von Sara Paborn ist einfach Zucker!

Von mir ein klares: Kaufen, lesen, lachen. Oder wundern. Je nachdem, wie man gepolt ist und wie schwarz die Lektüre sein darf.

Sara Paborn

Sara Paborn, 1972 in Sölvesborg geboren, war früher in der Werbebranche tätig und lebt heute als Autorin in Stockholm. 2009 veröffentlichte sie ihr Debüt. Ihr Überraschungsbestseller Beim Morden bitte langsam vorgehen ist ihr vierter Roman; damit ist Sara Paborn erstmals auf Deutsch zu entdecken.

Aus dem Schwedischen von Wibke Kuhn.

Buchinfo: Beim Morden bitte langsam vorgehen von Sara Paborn, erschienen bei DVA, 16. April 2018, 272 Seiten, gebunden, € 18,00, ISBN: 978-3-421-04802-8. Vielen Dank für das Leseexemplar.

Christoph Martin: Die Expansion

Max Burns lebt seinen Traum. Er ist verantwortlicher Chefingenieur eines der größten Bauprojekte des 21. Jahrhunderts: Die Erweiterung des Panamakanals. Doch dann wird der Traum zum Alptraum. Burns gerät zwischen die Fronten diplomatischer Interessen.

Bildschirmfoto 2018-08-26 um 19.03.20Max Burns sieht sich am Ziel seiner privaten Träume. Trotz des frühen Todes seiner Eltern hat er Karriere gemacht. Er hat Sarah, seine große Liebe, kennengelernt und steht kurz davor, in das Unternehmen ihres Vaters einzutreten. Alles scheint nach Plan zu laufen. Bis ihm sein früherer Professor anbietet, ein Team zu leiten, das sich um die Erweiterung des Panamakanals bewirbt. Burns setzt alles auf eine Karte und übernimmt den Job.

Wer sind die Strippenzieher im Hintergrund?

In Panama angekommen, stellt er schnell fest, dass dieser Auftrag anders ist als alles, was er vorher je gemacht hat. Max Burns und sein Team werden zum Spielball der Politik, denn nichts ist so, wie es auf den ersten Blick scheint. Jeder falsche Schritt kann internationale Verwicklungen nach sich ziehen. So langsam dämmert es Max, dass es um viel mehr als nur gute Ingenieurskunst geht.

Die Expansion von Christoph Martin hat mich gleich auf mehreren Ebenen angesprochen:

  • Da war zum einen die historische Entwicklung des Panamakanals. Bislang hatte ich mich nie damit beschäftigt. Die Expansion hat das geändert. Eine interessante Geschichte um ein gigantisches Projekt, die ich wirklich empfehlen kann.
  • Dann waren da die politischen Scharaden im Hintergrund. Wir alle ahnen, dass solche Großprojekte viele Interessenten auf den Plan rufen und längst nicht alle möchten erkannt werden. Kämpfe bis aufs Blut erscheinen mit da durchaus realistisch. Spionage und Überwachung sowieso.
Ein interessantes Thema, solide geschrieben

Weniger gepackt hat mich hingegen der “Thriller-Aspekt” des Buches. Ich würde Die Expansion eher als politischen Krimi beschreiben. Für einen Thriller sind Spannung und Tempo nicht hoch genug, was nicht bedeutet, dass es nicht spannend ist.

Insgesamt bekommt Die Expansion von mir eine gute Note. Ein spannendes historisches Thema solide umgesetzt, aber man hätte auch mehr herausholen können.

Christoph Martin Zollinger und Libby O’Loghlin

Christoph Martin Zollinger ist ein Schweizer Unternehmer mit beruflichen Stationen in Kanzleien, militärischen Betrieben, Kapitalgesellschaften und Privatunternehmen. Nach seinem Abschluss in Jura an der Universität Zürich ging er nach Panama und arbeitete dort über eine Dekade lang für unterschiedliche Unternehmen. 2012 zog er mit seiner Frau und seinen Kindern zurück in die Schweiz. Er pendelt zwischen seinem Zuhause in Zürich und einem winzigen Alpendorf in Graubünden.

Libby O’Loghlin ist eine australische Autorin und wurde für ihre Kurzgeschichten mehrfach ausgezeichnet. Sie arbeitet ebenso im Bereich Film und Fernsehen sowie für gedruckte und digitale Veröffentlichungen. Nach Stationen in Großbritannien, den USA und Malaysia lebt sie heute mit ihrer Familie in der Schweiz.

Buchinfo: Die Expansion von Christoph Martin, erschienen am 10.05.2018, übersetzt von Sandra Thoms, 335 Seiten, € 11,95, ISBN 9783752832815. Vielen Dank für das Leseexemplar.

Uwe Wilhelm: Die 7 Kreise der Hölle

Endlich kann Staatsanwältin Helena Faber aufatmen. Dionysos ist tot. Der schwierigste Fall ihrer Karriere liegt hinter ihr. Dass sie mit dieser Annahme falsch liegt, wird Helena Faber klar, als ihre beiden Töchter vor ihren Augen entführt werden. Um sie zu retten, setzt die Staatsanwältin nicht nur ihr eigenes Leben aufs Spiel.

Die sieben Kreise der Hoelle von Uwe WilhelmEndlich hat sich Helena Faber so weit von ihrem letzten Fall erholt, dass sie mit Familie und Freunden ihre Rückkehr in den Alltag feiern kann. Die einzigen, die bei Tisch noch fehlen, sind ihre beiden Töchter. Haben sie wieder einmal beim Spielen die Zeit vergessen?

“Du bist Kunst”

Helena macht sich auf die Suche und sieht gerade noch, wie beide Mädchen einem Transporter folgen, der um die Ecke biegt. Alarmiert nimmt sie die Verfolgung auf. Zu Fuß. Als der Wagen anhält, kann sie zwar aufholen, muss aber hilflos mit ansehen, wie beide in den Laderaum einsteigen. Sofort gewinnt das Auto wieder an Fahrt und entkommt mit seiner wertvollen Fracht. Was Helena bleibt, sind Kennzeichen, Automarke und der Schriftzug “Du bist Kunst”.

Reicht das aus um die Kinder zu retten? Hängt die Entführung mit dem Kinderschänderring zusammen, der durch ihre Arbeit aufgeflogen ist? Helena Faber ahnt, dass ihr nicht viel Zeit bleiben wird, ihre Töchter zu finden. Und dass sie es mit einem mächtigen Gegner zu tun hat.

Auch Band zwei der Reihe fesselt

Nach Die 7 Farben des Blutes ist Die 7 Kreise der Hölle das zweite Buch aus der Helena Faber Reihe von Uwe Wilhelm, das ich lese. Und wieder war ich begeistert. Als Drehbuchautor ist er es offensichtlich gewohnt, schnelle Storys zu entwerfen. Es fällt mir schwer, seine Bücher wieder aus der Hand zu legen.

Manche Szenen ließen mich zwar an amerikanische Actionfilme denken:

  • wer stört, wird abgeknallt
  • Konsequenzen hat das nicht
  • Helena als Staatsanwältin und ihr Mann Robert, Polizist, setzen sich konsequent über alle Regeln hinweg (was man vielleicht auch automatisch tut, wenn es um die Kinder geht)

Aber wirklichen Abbruch hat das meinem Lesevergnügen nicht getan.

Manchmal könnte ich kotzen

Fassungslos machte mich wieder die Kaltschnäuzigkeit, mit der manche Menschen mit anderen Menschen, insbesondere Kindern, umgehen. Auch wenn oder gerade weil ich weiß, dass sexuelle Gewalt gegen Kinder, Kleinkinder oder gar Babys in manchen Kreisen kein Tabu sind. Ebenso wie die Versteigerung selbiger zur “freien Nutzung”.

Wenn ich mir vorstelle, ich weiß, dass dieses Schicksal für meine Kinder erwartet, wenn ich sie nicht rechtzeitig finde, könnte ich kotzen. Dieses Gefühl beim Lesen zu vermitteln, hat Uwe Wilhelm mit Die 7 Kreise der Hölle meisterhaft geschafft.

Deshalb die klare Leseempfehlung, zumindest für alle nicht ganz so zart besaiteten Seelen.

Uwe Wilhelm

Uwe Wilhelm, geboren 1957 in Hanau, hat Germanistik und Schauspiel studiert. Seit 1987 arbeitet er als Autor für Drehbücher, Theaterstücke und Sachbücher. Er hat mehr als 120 Drehbücher u.a. für Bernd Eichinger, Katja von Garnier und Til Schweiger verfasst. Uwe Wilhelm ist verheiratet und lebt mit seiner Familie in Berlin.

Buchinfo: Die 7 Kreise der Hölle von Uwe Wilhelm, erschienen bei blanvalet, 21.05.2018, 448 Seiten, € 9,99, ISBN: 978-3-7341-0345-2. Vielen Dank für das Leseexemplar.