Jürgen Seibold: Völlig bedient

Am Abend war Laura noch der Star der brasilianischen Nacht, nur wenige Stunden später wird sie vom Reinigungspersonal tot zwischen den Müllcontainern einer Winterbacher Partylocation gefunden. Wer hatte so einen Hass auf das Mädchen. Bestatter und Hobbyermittler Froelich nimmt die Ermittlungen auf.

3019_800x506_2055Die Brasilienpartys von Mercedes Häberle sind spektakulär. Inzwischen braucht sie nicht mal mehr Werbung für die Veranstaltungen zu machen, denn die Kunden ihrer Cateringfirma reichen die neuesten Termine als Geheimtipp an Freunde und bekannte weiter. Die Location in Winterbach im Remstal ist eigentlich immer ausverkauft.

Mercedes ist sich im Klaren, dass dieser Erfolg auch der zauberhaften Studentin Laura zu verdanken ist. Sie packt nicht nur im Unternehmen mit an, sondern ist auch der Star der brasilianischen Nächte. Ihre Samba-Show heißt die Stimmung richtig an und sorgt damit für ordentlich Umsatz. Geld, das Mercedes Häberle dringend braucht, wenn sie mit ihrem Catering dem harten Wettbewerb der ortsansässigen Bäcker und Metzger Paroli bieten will.

Schirm, Charme, Lokalkolorit

Jürgen Seibold hat mit Völlig bedient einen charmanten Krimi mit reichlich Lokalkolorit geschrieben. Den gemütlichen und gleichzeitig gewitzten – ich glaube, bei den Schwaben nennt man diese Kombination “knitz” – Bestatter Gottfried Froelich schließt man schnell ins Herz. Und als “rei’g’schmeckte” Remshaldenerin war ich irgendwie ganz nah dran am Geschehen.

Über manche Szene konnte ich herzlich schmunzeln. Sie sind so typisch für die schwäbische Gemütlichkeit, über die Fremde gerne mal lästern. Dass vieles an der Story kräftig überzogen ist, spielt dabei keine Rolle. Die speziellen Charaktere in Völlig bedient muss man einfach mögen.

Winterbacher Dramen unterm Weihnachtsbaum

Ich glaube, Völlig bedient ist der lokalste aller Krimis mit Lokalkolorit. Er spielt praktisch vor meiner Haustür. Aber nicht nur deshalb lege ich ihn euch ans Herz. Unterm Christbaum wird er sich sicher auch gut machen.

Jürgen Seibold

Jürgen Seibold, 1960 in Stuttgart geboren, war Redakteur der Esslinger Zeitung, arbeitete als freier Journalist für Tageszeitungen, Zeitschriften und Radiostationen und veröffentlichte 1989 seine erste Musikerbiografie. Es folgten weitere Sachbücher für verschiedene Verlage (Heyne, Moewig, Knaur) mit einer verkauften Gesamtauflage von rund 1,2 Millionen Exemplaren. 2007 erschien bei Silberburg sein erster Regionalkrimi, 2010 die erste Komödie. Außerdem schreibt er Thriller und Jugendbücher. Jürgen Seibold lebt mit Frau und Kindern im Rems-Murr-Kreis und macht Musik – wenn er mal Zeit dafür findet.

Buchinfo: Völlig bedient von Jürgen Seibold, erschienen bei Silberburg, 1. Oktober 2017, 304 Seiten, kartoniert, € 12,90, ISBN 978-3-8425-2055-4. Vielen Dank für das Leseexemplar.

Hans-Hennes Hess: Grillwetter – Anwalt Fickel ermittelt

Anwalt Fickel hat die Ruhe weg. Bis es seiner thüringischen Rostbratwurst an die Pelle gehen soll. Plötzlich häufen sich die Leichen im beschaulichen Meiningen. Doch Fickel bleibt dem Mörder auf der Spur.

9783832163761Das Thüringer Traditionsunternehmen Krautwurst Wurstspezialitäten steht vor dem Aus. Dann verschwindet kurz vor der rettenden Aktion, Krautwurst will mit der längsten Bratwurst der Welt von sich reden machen, auch noch der Insolvenzverwalter. Hat er sich mit dem erwirkten Kredit aus dem Staub gemacht? Oder hat ihn Schlachter Menschner mit seinem Schweinespalter erschlagen?

Regionale Krimis sind seit einigen Jahren im Trend. Nach den ersten Erfolgstiteln sprossen sie plötzlich überall wie Pilze aus dem Boden. Und seien wir ehrlich, mancher davon ist so seicht, dass er auch unter der Erde hätte bleiben können.

Es geht um die Wurst

Grillwetter von Hans-Hennes Hess steht hingegen da wie aus dem Ei gepellt. Kaum ein Klischee der ländlichen Region, das nicht bedient wird:

  • Vetternwirtschaft
  • Sich gegenseitig Hörner aufsetzen
  • In Fettnäpfe treten
  • Heimatverbundenheit
  • “Bauernschläue”
  • Torschlusspanik

Und natürlich viel Humor. Freiwillig oder unfreiwillig.

Ohne zu Spoilern würde ich allerdings empfehlen, beim Lesen keine Bratwurst zu essen. Nur vorsichtshalber.

HHH – nichts für Zartbesaitete

Und sehr zart besaitete Charaktere könnten an der ein oder anderen Stelle leicht pikiert sein. Immerhin nimmt uns Hans-Henner Hess (HHH) mit in ein sehr rustikale Milieu.

Ich habe mich amüsiert.

  • Über die Naivität von Anwalt Fickel, seines Zeichens der Mann zwischen Liebe, Mord und Rostbratwurst.
  • Über die amourösen Verwicklungen auf allen Ebenen.
  • Über die teils humorigen Fußnoten.
  • Grillwetter von Hans-Henner Hess liest sich lecker!
Hans-Hennes Hess

Hans-Henner Hess verbrachte seine Jugend im Schatten der Berliner Mauer mit Tagträumen, Nachtwandeln sowie dem Züchten von winterharten Zierkakteen. Als nach Einführung des Westgelds wichtige Absatzmärkte wegbrachen, sah er sich gezwungen, einen ehrlichen Beruf zu erlernen, und entschied sich irrtümlich für die Juristerei. Beim Verfassen seitenlanger Schriftsätze gewann er Gefallen am Fabulieren und schulte kurzerhand um auf TV-Autor. Seine Erfahrungen im Justizalltag sowie eine angeborene Affinität zu Thüringer Klößen verarbeitet er in der bei DuMont erscheinenden Krimireihe um den relaxten Meininger Anwalt Fickel. Bislang erschienen ›Herrentag‹ (2013), ›Der Bobmörder‹ (2014) und ›Das Schlossgespinst‹ (2016).

Buchinfo: Grillwetter von Hans-Hennes Hess, erschienen bei DUMONT, 22.08.2017, 352 Seiten, € 10,00, ISBN 978-3-8321-6376-1, danke für das Leseexemplar.

Christian V. Ditfurth: Giftflut

Europa befindet sich im Krieg. Anschlag folgt auf Anschlag. Dass sie zusammenhängen, ist offensichtlich. Doch wer steckt dahinter? Auf unorthodoxe Art und Weise nimmt Kriminalkommissar Eugen de Bodt die Ermittlungen auf. Findet er die Verantwortlichen, ehe Europa im Chaos versinkt?

Giftflut von Christian DitfurthIn Berlin wird der Leiter der Wasserwerke tot in seiner Badewanne aufgefunden. Fast zeitgleich sind weite Teile der Stadt kurzzeitig ohne Wasser. Fremde haben sich Zutritt verschafft und die Haupthähne abgedreht.

Vier Tage später. Spätabends in Berlin. Ein dumpfer Schlag ist zu hören. Dann vibriert der Boden. Wie bei einem Erdbeben. Kurz darauf zerreißt Sirenengeheul die abendliche Stille. De Bodt folgt den Einsatzwagen. Die Oberbaumstraße ist gesperrt, alles voller Blinklichter. Polizei, Feuerwehr, Ambulanzen. Von der Oberbaumbrücke ist nur noch ein Gewirr aus Steinen und Metall zu sehen. Dazwischen bunte Flecken. Die U1 und unzählige Autos, die sich gerade auf der Brücke befanden, als sie von irgendwem gesprengt wurde.

Die Rache der Inselstaaten?

Es folgen weitere Anschläge. In Berlin, in London, in Paris. Alle haben mit Wasser zu tun und alle fordern unzählige Todesopfer. Die Börsenkurse rauschen in den Keller, die Menschen sind verunsichert, die Politik sucht händeringend nach Erklärungen.

Klar ist: Wer diese Verbrechen begangen hat, verfügt über unendliche finanzielle Ressourcen. Und er arbeitet nur mit Profis. Was die Gruppe der Verursacher sehr stark eingeschränkt. Kriminalkommissar Eugen de Bodt nimmt mit seinem Team die Spur auf und schreckt dabei – wie üblich – vor unorthodoxen Methoden nicht zurück.

Giftflut ist das zweite Buch von Christian v. Ditfurth, das ich lese. Und wie bei Zwei Sekunden bin ich wieder begeistert.

Ich mag Storys, die mit kurzen Sätzen und direkter, schnörkelloser Sprache erzählt werden. Sie sorgen für Tempo und Spannung, was für mich einen harten Thriller ausmacht.

Themen, die die Welt aktuell bewegen

Auch mit der Themenwahl hat Christian v. Ditfurth mit Giftflut bei mir einen Volltreffer gelandet. Wie schon bei Zwei Sekunden ist sie top aktuell:

  • Klimawandel
  • Terrorismus
  • Bankenkrise
  • Korruption
  • Flüchtlingsbewegungen

Alle Szenarien, die v. Ditfurth in Giftflut skizziert, sind vorstellbar aber nicht vorhersehbar. Ich konnte mich problemlos darauf einlassen und mitgrübeln. Trotzdem war mir Kommissar de Bodt immer eine Nasenspitze voraus. Er ist eben doch der bessere Ermittler von uns beiden. 😉

Und dass mir seine unorthodoxe Arbeitsweise und sein unangepasster Charakter gefällt, wundert vermutlich keinen der mich kennt.

Kaufen, lesen, sich über die Welt Gedanken machen

Ich empfehle Giftflut von Christian v. Ditfurth allen, die auf temporeiche, detailliert erzählte und real vorstellbare Thriller stehen und freue mich schon auf sein nächstes Buch. Mir fallen da noch einige aktuelle Themen ein, die man auf diese Art an politisch uninteressierte Menschen bringen können.

Christian v. Ditfurth

Christian v. Ditfurth, geboren 1953, ist Historiker und lebt als freier Autor in Berlin und in der Bretagne. Er hat zahlreiche Sachbücher geschrieben, zuletzt Deutsche Geschichte für Dummies. Neben Thrillern wie Der 21. Juli und Das Moskau-Spiel hat er Kriminalromane um den Historiker Josef Maria Stachelmann veröffentlicht, die auch in den USA, in England, Australien, Frankreich, Spanien und Israel veröffentlicht wurden. Bei carl’s books erschien zuletzt »Zwei Sekunden. Kommissar de Bodts zweiter Fall«.

Buchinfo: Giftflut von Christian v. Ditfurth, erschienen bei carl’s books, 04.September 2017, 480 Seiten, Paperback, Klappenbroschur, 15.00 Euro, ISBN: 978-3-570-58565-8, vielen Dank für das Leseexemplar.

Miroslav Nemec: Die Toten von der Falkneralm

Ein Kommissar-Darsteller spielt in seinem ersten eigenen Buch einen Kommissar-Darsteller, der ungewollt in eine Mordserie stolpert und den Fall letztendlich aufklärt. Unsinn? Nein, das erste Buch von Miroslav Nemec und gerade wegen der etwas kruden Story durchaus amüsant.

9783813507027_coverFür alle Tatort Fans: Ivo Batic ist jetzt auch Autor! Ja, ihr habt richtig gelesen. Miroslav Nemec, den meisten vermutlich bekannt als Ivo Batic vom Tatort München, weitet sein Portfolio weiter aus und geht unter die Autoren. Hauptcharakter seines Buches Die Toten von der Falkneralm ist, na wer wohl: Miroslav Nemec. Wobei, eher Ivo Batic, denn so ganz können seine “Mitspieler” beide Personen oder Rollen nicht voneinander trennen.

Doch fangen wir von vorne an. Miroslav Nemec hat ein Engagement auf der Falkneralm, einem Berghotel, das nur über eine Seilbahn zu erreichen ist. Nemec soll aus einem Krimi lesen, mit den Gästen über “Mord in Fiktion und Wirklichkeit” diskutieren und ihnen ein “Mörderisches Wochenende” bescheren.

Alles klingt nach einem entspannten Wochenende, bis ein Sturm über die Falkneralm hinweg fegt. Zurück bleiben drei Tote, die auf mysteriöse Weise ums Leben gekommen sind und ein Kommissar-Darsteller, der ganz real ermitteln muss.

Eine Persiflage auf den Starkult?!

Ein Kommissar-Darsteller wird für eine Lesung engagiert. Die Teilnehmer, überwiegend Fans der Fernsehfigur, haben Schwierigkeiten, zwischen der Person des Darstellers und seiner Filmfigur zu unterscheiden. Und prompt gibt es Tote. Alles kein Problem, denn schließlich hat man den erfahrenen Kriminalisten im Haus.

So sehr Nemec auch versucht, auf den Irrtum hinzuweisen, er ist und bleibt die Koryphäe in Sachen unnatürliche Todesfälle. Und tatsächlich zweifelt er die Ergebnisse der ortsansässigen Ermittler an. Zu schnell geben diese sich mit der Diagnose “Verkettung unglücklicher Unfälle” zufrieden. Nemec ermittelt auf eigene Faust.

Amüsantes Rollenspiel

Ein Kommissar, der keiner ist, spielt in seinem ersten eigenen Buch einen Kommissar, der keiner ist, der letzten Endes aber doch das Verbrechen aufklärt.

Alles verstanden? Prima!

Dann habe ich Die Toten von der Falkneralm in einem Satz zusammengefasst. Das heißt aber nicht, dass Miroslav Nemec’ Erstlingswerk als Autor einfallslos sei. Ich fand es sehr amüsant und gelungen. Irgendwie komplett nachvollziehbar. Auch wenn Nemec als Künstler ein Multitalent ist, für mich ist er eben Ivo Batic. 25 Jahre Tatort gehen an niemandem spurlos vorbei, erst recht nicht, wenn das Münchner Duo zu meinen Favoriten zählt. Ehrlich gesagt weiß ich nicht, wie ich in so einem Fall reagiert hätte. Vielleicht hätte ich den Autor auch als Mord-Fachmann gesehen.

Stilistisch hätte ich mir manchmal eine geübtere Schreibe gewünscht. Aber wäre das Buch dann noch so authentisch und amüsant gewesen? Ich bezweifele es.

Wer Batic liebt, für den ist Die Toten von der Falkneralm von Miroslav Nemec mit Sicherheit eine gelungene Überraschung.

Miroslav Nemec

Miroslav Nemec, geboren 1954 in Zagreb, aufgewachsen in Freilassing, spielt seit 1991 im „Tatort“ den aus Kroatien stammenden Münchner Kommissar Ivo Batic. Der Schauspieler begann seine Laufbahn am Theater (u. a. Münchner Residenztheater) und steht seit Ende der 80er Jahre in verschiedenen Rollen vor der Kamera. Auch als Musiker ist er aktiv, u.a. mit der Miro Nemec Band. Miroslav Nemec wohnt mit seiner Familie in München.

Buchinfo: Die Toten von der Falkneralm von Miroslav Nemec, erschienen bei KNAUS, August 2016, 255 Seiten, gebunden, € 19,99, ISBN: 978-3-8135-0702-7

 

J.K. Johansson: Lauras letzte Party

Kaum tritt Miia Pohjavirta, ehemalige Polizistin, ihren neuen Job als Sonderpädagogin an ihrer alten Schule an, wird sie mit einem mysteriösen Fall konfrontiert. Die 16-jährige Laura wird vermisst. Ist sie weggelaufen oder wurde sie Opfer eines Verbrechens? Miia kann nicht aus ihrer Haut. Sie ermittelt auf eigene Faust.

Lauras letzte PartyEin heißer Sommertag in Finnland. Miia ist auf dem Weg zu ihrem ersten Arbeitseinsatz im neuen Job. Ihre bisherige Tätigkeit als Internetbeauftragte der Polizei hat sie schweren Herzens aufgegeben. Aufgeben müssen, um genauer so sein. Denn das Netz hatte sie fest im Griff. Miia war süchtig nach ihrer Online-Welt. Jetzt soll sie sich als Sonderpädagogin an ihrer alten Schule um Problemfälle kümmern. Genau wie ihr Bruder Niklas, der als Psychologe an der Schule arbeitet.

Was geschah mit Laura?

Mit gemischten Gefühlen macht sich Miia an die Arbeit und landet prompt mitten in einer polizeilichen Ermittlung. Die 16-jährige Laura ist nach einer Party spurlos verschwunden. Die Gerüchteküche brodelt. Sie sei mit einem reichen, älteren Mann durchgebrannt, sagen die einen. Sie sei tot, meinen die anderen. Obwohl sie sich fest vornimmt, nicht aktiv zu werden, kann sich Miia ihre Neugier nicht im Zaum halten. Erst recht nicht, als sie erfährt, dass Niklas angeblich ein Verhältnis mit Laura hatte.

Fesselnd!

Lauras letzte Party hat mich gefesselt. Ein spannender Roman, für mich eigentlich eher Krimi,  mit sehr viel Atmosphäre. Miia hat mich von Anfang an mitgenommen in ihrer Zerrissenheit und im verzweifelten Bemühen, Licht in das Dunkel um Lauras Verschwinden zu bringen. Dass ihr letzteres gelingt, verdankt sie unter anderem ihrem bedingungslosen Glauben an ihren Bruder.

Ein scheinbar unspektakuläres und doch so spannendes Buch von J. K. Johansson, das ich meinen Lesern und Leserinnen ans Herz legen möchte.

K. Johansson

K. Johansson – das ist eine Gruppe von Autoren und professionellen Drehbuchschreibern für Film und TV mit einem Faible für Suspense, Kriminalroman und Thriller. Lauras letzte Party ist Teil eins der “Trilogie der Verschwundenen”. Noras zweites Gesicht und Venlas dunkles Geheimnis erscheinen im Herbst/Winter 2015.

Buchinfo: Lauras letzte Party von J.K. Johansson, erschienen bei Suhrkamp, Juli 2015, 266 Seiten, 8,99 Euro, ISBN: 978-3-518-46590-5. Danke für das Leseexemplar.

Iris Grädler: Meer des Schweigens

Ein beschauliches Dorf an der Küste von Cornwall. Nichts stört den Frieden bis plötzlich ein toter, übel zugerichteter Hund an den Strand gespült wird. Als kurze Zeit später auch noch eine männliche Leiche, ebenfalls grausam verstümmelt, angespült wird, legt sich ein Schatten über die Region. Detective Inspector Collin Brown ermittelt.

Meer des SchweigensEigentlich will es Detective Inspector Collin Brown ruhiger angehen lassen. Sich stärker seiner Familie und seinem Hobby, der Bildhauerei, widmen. Doch die brutal verstümmelte Leiche eins Millionärs macht ihm einen Strich durch die Rechnung. Collin Brown weigert sich beharrlich, in dem Toten ein Unfallopfer zu sehen und gerät im Rahmen der Ermittlungen in einen Strudel dramatischer Verstrickungen.

Spannende Verstrickungen

Was wie ein tragischer Unfall beginnt, entwickelt sich zum spannenden, vielschichtigen Krimi. Was haben der Tod eine Millionärs, die Familiengeschichte einer polnischen Familie und das Leben des Eigenbrötlers gemeinsam? Geschickt verwebt Iris Grädler die drei Schicksale miteinander und entwickelt daraus einen spannenden und gut geschriebenen Roman, beziehungsweise für mein Empfinden eher einen Krimi.

Ich habe “Meer des Schweigens” gerne gelesen und empfehle es gerne weiter.

Iris Grädler

Iris Grädler wurde 1963 in Halle, Westfalen geboren. Sie veröffentlichte Gedichte und Kurzgeschichten und hat mehrere Anthologien herausgegeben. Bei DuMont erschien 2015 “Meer des Schweigens”. Iris Grädler lebt in Swakopmund, Namibia.

Buchinfo: Meer des Schweigens von Iris Grädler, erschienen bei Dumont, März 2015, 462 Seiten, Taschenbuch, 9,99 €, ISBN 978-3-8321-6300-6. Vielen Dank für das Leseexemplar.

Carine Bernard: Der Lavendel-Coup

Getarnt als Kunststudentin Marie Bonnieux hat sich Molly Preston einen Ferienjob in der Provence ergattert. Im Auftrag eines reichen Bankiers soll sie in einer historischen Kapelle alte Fresken freilegen. Was in dem beschaulichen Dorf keiner ahnt: Maries oder besser gesagt Molly hat eine ganz andere Mission. Eine, die beinahe ihr Leben kostet.

9783426437797Molly Preston ist jung, intelligent und bildhübsch. Und sie ist Spezialermittlerin einer geheimen Sondereinheit der EU.

Perfekt getarnt in die Höhle des Löwen

Ihr neuer Auftrag führt sie in die Provence, wo sie die dubiosen Aktivitäten eines alteingesessenen Bankiers aufklären soll. Als studentische Helferin bei der Restaurierung einer alten Kapelle hat sie die perfekte Tarnung gefunden, denn niemand Geringerer als besagter Bankier ist Auftraggeber der Restaurierung.

Als Marie aka Molly unter den alten Anstrichen eine seltsame Zeichnung findet, spitzt sich die Situation zu. Was auch immer es damit auf sich hat, die Menschen, die daran interessiert sind, schrecken auch vor Mord nicht zurück.

“Der Lavendel-Coup” war kein Buch, das mich vom ersten Augenblick an gefesselt hat, aber nach kurzer Anlaufphase hatte es mich im Griff und die Fahrten in der Bahn morgens und abends vergingen wie im Flug.

Kurzweilige Krimi-Unterhaltung

Carine Bernards Buch ist kein atemlos machender Thriller und hat auch keine psychologisch ausgefeilten Gänsehautmomente. Aber es ist ein spannender und kurzweiliger Krimi, den ich sehr gerne gelesen habe und deshalb auch weiter empfehle.

Carine Bernard

Carine Bernard wurde 1964 in Niederösterreich geboren. Seit 2002 lebt sie mit ihrem Mann und ihren drei Kindern in Deutschland in der Nähe von Düsseldorf. Sie fotografiert gern und geht in ihrer Freizeit Geocachen. Beim Erfinden von Geocache-Rätseln entdeckte sie ihre alte Liebe zum Schreiben wieder und nach einigen Rätselgeschichten rund um Molly Preston folgte 2015 ihr erster Roman.

Buchinfo: Der Lavendel-Coup von Carine Bernard, erschienen bei Knaur, August 2015, 200 Seiten, eBook, € 4,99, ISBN 978-3-426-43779-7. Vielen Dank für das Leseexemplar.