Und die Gewinner sind…

Am 23. April war Welttag des Buches. Und wie immer in den letzten Jahren verschenke ich an diesem Tag Bücher. Bücher, die Freude machen.

Inzwischen hat der Loswichtel seine Schuldigkeit getan:

Viel Spaß mit den Büchern!

Sie gehen die nächsten Tage in die Post.

Werbeanzeigen

Gewinnspiel: Lust auf ein Buch?

Am 23. April war Welttag des Buches. Und wie jedes Jahr gibt es deshalb im Rahmen der Aktion Blogger schenken Lesefreude tolle Bücher zu gewinnen. Bis zum 30. April einschließlich hast du noch Zeit, dir eines davon zu sichern.

Zur Auswahl stehen:

Meine Kur hat einen Schatten von Oliver Pötzsch

Ich bin gleich da von Anne Köhler

Dement, aber nicht bescheuert von Michael Schmieder

Krisen-PR von Hartwin Möhrle (3. Auflage, Februat 2016)

Social Media Manager von Vivian Pein (2. Auflage, Oktober 2015)

Alle Bücher kommen druckfrisch und ungelesen zu dir.

Und so geht es
  • Geh auf den Blogpost zum jeweiligen Buch. Die Beiträge sind entsprechend verlinkt.
  • Lies dir die Teilnahmebedingungen durch.
  • Beantworte die jeweilige Frage zum Buch.
  • Lehn dich zurück und warte, ob dir das Glück hold ist.

Viel Spaß und viel Erfolg!

Blogger schenken Lesefreude: Meine Kur hat einen Schatten von Oliver Pötzsch

Die Zeit verfliegt und so spät war ich mit meinen Beiträgen zur Aktion „Blogger schenken Lesefreude“ zum Welttag des Buches noch nie dran. Aber das kann euch egal sein. Hauptsache es gibt was zu gewinnen!

Und das gibt es natürlich bei mir auch 2016 wieder.

Den ersten Titel, den ich ins Rennen schicke, ist

Meine Kur hat einen Schatten von Oliver Pötzsch

Oliver Pötzsch, Oliver Pötzsch? Den kenne ich doch!

Meine Kur hat einen Schatten

Ja, davon gehe ich aus. Zumindest bei allen, die historische Romane mögen. Denn mit der Serie um den Schongauer Henker Jakob Kuisl und seine Tochter hat Oliver Pötzsch den Durchbruch als Autor geschafft.

In „Meine Kur hat einen Schatten“ widmet er sich einem sehr viel ernsteren Thema, nämlich seinem Herzinfarkt, der ihn mitten aus dem Erfolg reißt. Dabei zeigt er, dass er nicht nur „historisch“ kann, sondern mit einem herzerfrischend morbiden Humor auch „komisch“.

Mich hat genau dieser Spagat zwischen lebensbedrohlicher Erkrankung und selbstironischem Umgang damit beeindruckt. Deshalb möchte ich dieses Buch auch euch ans Herz legen.

Will ich haben!

Du willst “Meine Kur hat einen Schatten” haben? Kannst du. Indem du mir im Kommentar unter diesem Beitrag – und nur da! – Folgendes verrätst:

Gab es in deinem Leben schon mal eine Situation, die dein Leben komplett auf den Kopf gestellt hat. Und falls ja, magst du kurz beschreiben, was es war? Du musst es nicht, um an der Verlosung teilnehmen zu können.

Bitte beachte dabei folgende Punkte:

  • Hinterlasse ab sofort bis spätestens 30.04.2015 unter diesem Blogpost einen Kommentar. Beantworte darin die oben gestellte Frage.
  • Verlost wird ein Exemplar des o.g. Buches. Danke dafür an die Münchner Verlagsgruppe (mvg), die das Buch für die Verlosung zur Verfügung stellt.
  • Die Verlosung erfolgt bis spätestens 04.05.2015.
  • Der oder die Gewinnerin wird zur Ermittlung der Versandadresse von mir per E-Mail kontaktiert, also gebt bitte eine E-Mail-Adresse an. E-Mail- und Versandadresse werden von mir ausschließlich zum Versand des Buches verwendet.
  • Gib keine Adressen in den Kommentaren an (Datenschutz!).
  • Versendet wird ausschließlich an Adressen in Deutschland.

Und jetzt viel Glück und viel Spaß mit dem Buch!

Nicht dein Geschmack? Kein Problem. Vielleicht ist ja „Ich bin gleich da“ von Anne Köhler was für dich. Sowohl hier als auch auf Ulrike kommuniziert. Einfach mal nachsehen.

Oliver Pötzsch: Meine Kur hat einen Schatten

Meine Kur hat einen SchattenPötzsch, Pötzsch, war da nicht was? Dieser Gedanke wird wohl den meisten Lesefans durch den Kopf schießen, wenn sie den Namen lesen. Ja, da war oder vielmehr da ist was. Oliver Pötzsch ist euch wegen seiner Henkerstochter-Saga ein Begriff. Seine Bücher um den Schongauer Henker Jakob Kuisl sind immer wieder Bestseller.

Und dieser Autor macht jetzt auch auf komisch? Jein! Denn komisch war der Anlass für “Meine Kur hat einen Schatten” auf keinen Fall. Es sein denn, man hat einen sehr morbiden Sinn für Humor und findet einen Herzinfarkt komisch.

Atemlos durch die Nacht

Die Veröffentlichung seines fünften Buches steht unmittelbar bevor. Die Promo-Tour ist schon geplant. Oliver Pötzsch ist auf dem Höhepunkt seines bisherigen Autorendaseins, als das Schicksal dem 1970 Geborenen einen ordentlichen Tritt verpasst. Die Diagnose: Angina Pectoris!

Zwei Tage später ist Pötzsch bereits im Krankenhaus und muss ich mit Begriffen wie

  • Kathederuntersuchung
  • Bypass
  • Infarkt
  • Stent
  • Ganzkörperrasur
  • Einlauf

auseinandersetzen.

Und wir gleich mit. Denn Oliver Pötzsch nimmt uns mit ins Krankenhaus und – vor allem – in die anschließende Kurklinik.

Suppenkasper am Rande des Wahnsinns

Hautnah sind wir dabei, wenn Pötzsch sich durch die Morgengymnastik mit großen, schwitzenden, haarigen Oberpfälzern quält. Wenn er mit Fertigsuppenbechern Hochleistungsballsport betreibt und sich in die Welt der Entspannungstechniken einführen lässt.

Wir lernen Rolf, den Hausmeister, Luigi, den LKW-Fahrer und Venen-Elli kennen. Alle bekennende Kettenraucher und Kurprofis.

Auch das Unterhaltungsprogramm bleibt kein Buch mit sieben Siegeln. Am Wochenende kommt der Bier-Dealer. Beim Country-Abend gibt es Damenwahl. Und beim “public viewing” fast den nächsten Herzinfarkt.

Doch bei allem Witz, aller Ironie und Schnodderigkeit gestattet und Oliver Pötzsch auch einen tiefen Blick in sein Inneres. Er erzählt von seiner Angst, neue Anzeichen nicht rechtzeitig zu bemerken. Von seiner Unsicherheit, unterschiedliche Schmerzarten richtig zuordnen zu können. Was ist eine Folge der Operation an sich und was ein Warnsignal, dass mit dem Herzen wieder etwas nicht stimmt?

Viel mehr als nur witzig

“Meine Kur hat einen Schatten” ist amüsant, selbstironisch, lästerlich, aber längst nicht nur Klamauk. Es ist ein wichtiges Buch, das zeigt: Den klassischen Infarktpatienten gibt es nicht. Ein Punkt, der nicht nur für das Thema Herzerkrankungen gilt. Und es ist ein ein Stück weit Therapie-Ersatz.

Ein mutiges und ehrliches Buch.

Danke dafür, Oliver Pötzsch.

Oliver Pötzsch

Oliver Pötzsch, geboren 1970, war jahrelang als Filmautor für den Bayerischen Rundfunk tätig. Heute widmet er sich ganz dem Schreiben. Seine historischen Romane um den Schongauer Henker Jakob Kuisl haben ihn weit über die Grenzen Deutschlands bekannt gemacht. Der 6. Band der Reihe erscheint im Januar 2016. Oliver Pötzsch lebt in München.

Buchinfo: Meine Kur hat einen Schatten von Oliver Pötzsch, erschienen bei mvg Verlag, März 2016, 192 Seiten, 14,99 Euro, ISBN 978-3-86882-663-0. Vielen Dank für das Leseexemplar.