Carla Freieck: So viele Jahre

Thea ist Anfang Fünfzig, als ihr Leben vollends aus den Fugen gerät. Seit Jahren plagen sie Alpträume und Migräneattacken und werfen Schatten auf ihr glückliches Familienleben. Als sie beschließt, ihr Situation zu ändern, ahnt sie nicht, worauf sie sich einlässt.

So viele JahreThea Brandner ist eine glücklich, eine erfolgreiche Frau. Seit dreißig Jahren ist sie mit Andreas, ihrem attraktiven und fürsorglichen Traummann, verheiratet. Ihr beiden Kinder, Nora und Ben, stehen mehr oder weniger auf eigenen Beinen und leben ihr eigenes Leben. Frida, Noras Tochter und die bislang einzige Enkelin, ist ein Sonnenschein. Mindestens zweimal wöchentlich telefoniert sie mit ihrer Mutter, besucht sie regelmäßig. Die kreative Ader, die Thea von ihrem Vater geerbt hat, lebt sie halbtags in einem Architekturbüro aus.

Die perfekte, praktische und organisierte Thea, das ist das Bild, das ihre Familie, ihre Freunde und Bekannten, ihre Kollegen und die Nachbarschaft sehen. Das Bild, das sie selbst so gerne von sich gesehen hat und auf das sie stolz war. Dabei ahnt sie schon seit langem, dass sie längst nicht so stark ist, dass etwas in ihr gärt. Greifbarer Beleg dafür sind die immer häufiger wiederkehrenden Alpträume, die ihr den Schlaf rauben, und die zunehmenden Migräneattacken.

Plötzlich ist der Kontakt zu dir selbst weg

Von Tag zu Tag fühlt Thea sich leerer, reagiert unzufrieden und aggressiv, um sich dann wieder Vorwürfe zu machen, dass sie nicht mehr perfekt funktioniert, Dinge vergisst, unkonzentriert ist. Ein Teufelskreis, in dem sie feststeckt.

Als Johann in ihr Leben tritt und ihr eindeutige Avancen macht, scheint sich das Blatt zu wenden. Thea blüht auf, findet wieder Freude am Leben. Auch wenn sie permanent gegen ihr schlechtes Gewissen kämpfen muss, lässt sie sich auf eine prickelnde Affäre ein. Sie ahnt nicht, dass es die gestohlenen, leidenschaftlichen Stunden mit Johann sein werden, die sie an den Rand des Abgrundes bringen werden. Und dass es gleichzeitig diese Stunden sein werden, die Licht in die Geheimnisse ihrer Kindheit bringen.

So viele Jahre von Carla Freieck hat mich sehr bewegt. Lange Zeit hat Thea das gelebt, was immer noch als Idealbild der Frau gilt: Familie, Haus, Hof und Job fest im Griff. Dabei selbst anspruchslos und aufopfernd. Egal, was im Hintergrund passiert, wie leer sie sich selbst fühlt.

Depression, die (zu oft) totgeschwiegene Krankheit

Und Carla Freieck zeigt auch, dass der Weg zur psychologischen Hilfe längst noch nicht so selbstverständlich ist, wie er sein sollte. Wer sich ein Bein bricht, lässt es ganz selbstverständlich eingipsen und präsentiert seine Einschränkung. Bei psychischen Belastungen ist es anders. Sie werden immer noch totgeschwiegen, als Makel oder Schwäche empfunden. Dabei handelt es sich meist um schwerwiegende Erkrankungen, deren Ursachen nicht selten schon sehr sehr lange zurück liegen.

Auch damals war es die Angst vor der Meinung der anderen, das Ansehen nach außen, das unsere Eltern und Großeltern die Ereignisse unter den Teppich kehren ließen. Weil sie selbst es nicht anders kennenlernten. Weil sie selbst in ihrer Rolle gefangen waren, die Augen vor dem Schlimmsten verschließen mussten, um zu überleben. Trauma und Depression, das waren noch keine gängigen Begriffe.

Leider hat sich das bis heute nur bedingt geändert. Die Hilfe der Psychiatrie oder Psychotherapie zu suchen, wird noch immer viel zu oft als Schwäche gewertet. Dabei ist es der härteste Weg, den man gehen kann. Sich der Vergangenheit zu stellen, in Verletzungen nochmals ganz tief einzutauchen, das ist kein Spaziergang. Das ist harte Arbeit. Und es ist der einzige Weg, der wirklich final hilft.

Am Beispiel der Thea Brandner schildert Carla Freieck diesen Weg sehr eindringlich und ehrlich. Wir brauchen viel mehr dieser offenen Schilderungen. So lange, bis eine Depression so akzeptiert ist wie ein gebrochenes Bein!

Von mir eine entschiedene Leseempfehlung.

|| Ich würde mich übrigens freuen, wenn ihr euch – bei Interesse – dieses Buch im regionalen Buchhandel bei euch vor Ort bestellt. Damit steigen die Chancen, dass wir Buchfans auch in Zukunft noch gelegentlich dort bummeln und stöbern können.||

Carla Freieck

Carla Freieck ist vielseitig. Bevor sie sich ganz dem Schreiben widmete, war sie unter anderem als Sekretärin eines Bürgermeisters und im journalistischen Bereich tätig. Sie liebt Pferde, hat ein Faible für italienische Weine und interessiert sich für Architektur. In ihrer Freizeit ist sie mit Anfang fünfzig außerdem begeisterte Oma und Hobbygärtnerin. Mit ihrem Mann lebt Carla Freieck seit vielen Jahren in der Nähe von Limburg.

Buchinfo: So viele Jahre von Carla Freieck, erschienen bei DIANA, 12.11.2018, 368 Seiten, € 9,99, ISBN 978-3-453-35941-3. Vielen Dank für das Leseexemplar.

Werbeanzeigen

Von Mary zu Martin: Die Verwandlung der Mary Ward

“Ich bin kein Mädchen, ich bin ein Junge!”, daran bestehen für Mary schon im zarten Alter von sechs Jahren keinerlei Zweifel. Trotzdem dauert es noch 30 Jahre, bis Mary das sein darf, was sie ist: Martin.

Transsexuell, Geschlechtsumwandlung, falsch, Körper, Behandlung, Therapie
Cover: Suhrkamp

“Ich habe eine Neuigkeit für dich, Marguerite, ich habe ein Geheimnis, das ich dir anvertrauen möchte, mein Liebling. Ich bin nicht Mary, das ist ein Irrtum. Ich bin kein Mädchen, ich bin ein Junge.” Mit diesem Brief an Marguerite, ihr geliebtes Perlhuhn, spricht die sechsjährige Mary 1952 an, was sie ganz sicher weiß: Sie ist im falschen Körper geboren. Auch wenn sie instinktiv ahnt, dass nur wenige sie wirklich verstehen werden, ist Mary von ihrem Weg nicht mehr abzubringen.

Auf dem langen Weg zu Martin

Eine schwere Zeit liegt vor ihr. Eine Zeit, die sie weitgehend alleine meistern muss. Für ihren Vater zählt nur der jüngere Bruder, der auch den Hof erben soll. Ihre Mutter lebt in ihrer eigenen Traumwelt und ist selten wirklich ansprechbar. Verständnis haben nur ihr Großvater, ihre Lehrerin und Edward, der Stiefvater der kleinen Pearl, in die Mary ganz vernarrt ist. Mary sucht ihr Heil in der Großstadt und tatsächlich trifft sie in London auf die ersten Menschen, die ihr auch medizinisch helfen, Martin zu sein. Ihre Reise durch den Dschungel aus Psychotherapie, Medikamenten, Operationen, Unterstützung und Unverständnis beginnt. Fast 30 Jahre ist sie unterwegs auf einem langen, schmerzhaften Weg, bis 1980 ein Brief ihrer Mutter eintrifft:

Lieber Martin,

bitte verzeih mir. Ich hoffe sehr, dass Du es kannst.

Deine Mutter Estelle

“Die Verwandlung der Mary Ward” ist ein zauberhaftes Buch, das die Situation von Menschen, die im falschen Körper geboren sind, weder beschönigt noch dramatisiert.Eigentlich müsste jeder, der zweifelt, dass es dieses Phänomen überhaupt gibt, Rose Tremains Buch “verordnet” bekommen. Die Klarheit und das Selbstverständnis, mit dem sich die kleine Mary ihrem “Anderssein” stellt, beeindrucken gerade durch dieses Selbstverständnis.

So schön!

Danke an den Suhrkamp Verlag, der mir nach “Der Duft des Regens” von Frances Greenslade wieder eines dieser überraschend stillen Bücher zur Rezension zur Verfügung gestellt hat, die mich berühren, ohne durch viel Tamtam vom eigentlichen Thema abzulenken!

Rose Tremain

Rose Tremain wurde 1943 geboren und wuchs in London auf. Sie studierte ein Jahr lang an der Pariser Sorbonne, ging zurück in ihre Heimat und begann ein Anglistikstudium an der University of East Anglia in Norwich, das sie 1967 abschloss. Dort lehrte sie später von 1988-1995 als Dozentin creative writing. Vorher war sie Lehrerin an einer Privatschule für Jungen. Rose Tremain veröffentlichte Romane, Kurzgeschichten, schrieb aber auch für Film, Funk und Fernsehen. Ihr Roman Zeit der Sinnlichkeit wurde 1995 mit Robert Downey Jr., Hugh Grant und Meg Ryan verfilmt (Restoration). Ihr Roman The Road Home, der im Suhrkamp Verlag unter dem Titel Der weite Weg nach Hause erschien, wurde 2008 mit dem Orange Prize for Fiction ausgezeichnet. Tremain lebt mit ihrem Lebenspartner, dem Biographen Richard Holmes, in London und Norwich. Ihr Werk erscheint auf Deutsch im Suhrkamp und Insel Verlag.

Buchinfo: Die Verwandlung der Mary Ward von Rose Tremain, erschienen bei Suhrkamp, Januar 2014, 429 Seiten, € 9,99, ISBN: 978-3-518-46479-3