Marc Hudek: Ich schwöre!

Was soll man tun, wenn die besten Freunde einem Anwerber des sogenannten Islamischen Staates auf den Leim gehen? Wenn man selbst es nicht schafft, sie zu überzeugen, in welcher Gefahr sie sich befinden? Sportstudent Lenny versucht es, sieht aber schnell, dass er alleine scheitern wird.

Bildschirmfoto 2017-12-10 um 21.02.49Lenny weiß nicht so recht, was er mit sich anfangen soll. Vermutlich verbindet ihn genau das mit seinen einzigen beiden Freunden Faris und Yussuf. Nach Studium und Training hängt er gerne mit ihnen im Jugendhaus ab. Bier trinken, Zocken, Musik hören, Mädchen checken.

Als sich Yussuf immer häufiger in den Ruheraum des Hauses zurückzieht, stellt Lenny Fragen. Da gäbe es jemanden, der wirklich verstünde, wie man als Moslem wirklich seinen Glauben leben könne. Und dass man das in Deutschland nicht könne. Hier würde der Islam gehasst.

Und plötzlich bist du selbst Teil des bösen Spiels

Während Lenny nur verständnislos den Kopf schütteln kann, gerät auch Faris in den Bann des IS-Anwerbers. In ihre “Mutproben”, mit denen sie sich als gute “Krieger Gottes” beweisen müssen, ziehen sie auch Lenny mit hinein. Dem macht die Situation zunehmend Angst. Er will seine Freunde nicht verlieren, kann sie aber selbst nicht überzeugen. In seiner Not, wendet er sich an den Mann seiner Lehrerin. Gemeinsam nehmen sie den Kampf auf.

Marc Hudek hat sich ein sehr aktuelles Thema vorgenommen und dieses stilistisch für die Zielgruppe, junge Menschen, auch gut aufbereitet. Er sensibilisiert für die Veränderungen, die auf ein mögliches Abrutschen von Freunden hinweisen.

Holt euch Hilfe!

Wenn ihr solche Anzeichen bei euren Freunden bemerkt, schiebt sie nicht zur Seite, weil ihr sie nicht wahrhaben wollt. Sucht euch Hilfe. Das können Lehrer, Beratungsstellen oder Eltern und Freunde sein. Ihr werdet diese Hilfe brauchen, denn diejenigen, die euren Freunden das Paradies versprechen, sind rhetorische Profis. Sie wissen ganz genau, welche Strippen sie ziehen müssen, um Menschen, die auf der Suche nach einem Sinn sind, in ihren Bann zu ziehen.

Und seid nicht enttäuscht, wenn ihr den Freund oder die Freundin nicht aufhalten könnt. Das bedeutet nicht, dass es sich nicht lohnt, zu kämpfen. Auch hier hat Marc Hudek ein realistisches Bild gezeichnet.

Viel gelernt

Ich selbst hätte mir tiefergehende Informationen (und auch ein sorgfältigeres Korrektorat) gewünscht. Deshalb lässt mich Ich schwöre! am Ende etwas ratlos zurück. Aber gleichzeitig habe ich vieles über die Rekrutierung Jugendlicher für den sogenannten Islamischen Staat gelernt und werde künftig aufmerksamer hinschauen. Und ich werde dieses Buch ganz sicher weiterempfehlen.

Marc Hudek

Marc Hudek, Jahrgang 1964, ist ein Pseudonym. Er ist Journalist und Historiker und hat bei mehreren Zeitungen als Redakteur gearbeitet. Unter seinem wahren Namen hat er bereits einen Kriminalroman bei einem namhaften Verlag veröffentlicht.

Buchinfo: Ich schwöre! von Marc Hudek, erschienen bei tredition, 24.10.2017, 216 Seiten, Paperback, € 9.99, ISBN 978-3-7439-5317-8. Danke für das Leseexemplar.

Advertisements

Susanne Friedrich: Butterbrot und Liebe

Hannah liebt ihren Job. Zielstrebig und mit viel Ehrgeiz hat sie ihre Marketingagentur aufgebaut und zum Lebensinhalt gemacht. Für die Liebe hat sie keine Zeit. Hinter Christoph liegt ein Leben als Workaholic. Mit seinem Café Butterbrot und Liebe lebt er jetzt seinen Traum. Bis Hannah sein Leben auf den Kopf stellt.

unnamed (1)Als Hannah und Christoph aufeinandertreffen, sprühen sofort die Funken. Alles könnte wunderbar sein, wäre da nicht Hannahs extreme Bindungsangst und die Tatsache, dass Christoph zwölf Jahre jünger ist als sie selbst. Das kann nicht gutgehen, also serviert sie Christoph nach einer kurzen Affäre eiskalt wieder ab.

Mit Tipps und Tricks zur großen Liebe

Doch Hannah hat nicht mit der Hartnäckigkeit des Butterbrot-Gastronomen gerechnet. Für ihn ist sie die große Liebe. Christoph beschließt, um sie zu kämpfen. Dabei stehen ihm seine Freunde und seine Mutter mit Tipps und Tricks zur Seite. Kann die geballte Liebes-Offensive Hannahs zu Eis erstarrtes Herz erwärmen?

Susanne Friedrich nimmt sich in Butterbrot und Liebe zwei wichtige Themen vor:

  • die Kraft bedingungsloser Freundschaft
  • Frau liebt jüngeren Mann

Wer weiß, dass er Menschen hinter sich hat, die einen ohne wenn und aber auffangen, lässt sich viel leichter auf neue und ungewisse Situationen ein, auch auf die Liebe. Gleichzeitig zeigt Butterbrot und Liebe wie wichtig es ist, mit schlimmen Lebenserfahrungen wirklich abzuschließen. Sie holen uns sonst ständig wieder ein und hindern uns am Glücklichsein.

Locker, leichte Urlaubslektüre

Locker und leicht und leider auch sehr vorhersehbar bringt Susanne Friedrich ihren Lesern diese Themen nahe. Dabei geht sie nicht sehr in die Tiefe, so dass sich Butterbrot und Liebe hervorragend als leichte, unkomplizierte Urlaubs- oder Schlechtwetter-unter-der-Decke-mit-einem-Tee-Lektüre eignet.

Da ich Tendenz zur Sprachfetischistin habe, haben mich einige misslungene Redewendungen ziemlich irritiert, zum Beispiel den Zoll fordern statt den Tribut fordern. Insgesamt hätte ich mir ein sorgfältigeres Lektorat gewünscht. Aber die meisten LeserInnen wird das vermutlich nicht stören und sie werden sicher viel Spaß mit der netten Liebesgeschichte haben.

Susanne Friedrich

Genieße die kleinen Dinge des Lebens – sie machen das Leben großartig. Susanne Friedrichs Leitspruch.

1965 wurde sie als Kind deutscher Eltern in Indien geboren. Weitere Lebensstationen in Singapur, London, Paris und Sankt Petersburg, Russland, folgten. Reisen prägten sie und schenkten ihr vier Sprachen, genau wie unzählige Eindrücke und Erinnerungen.

Gesammelt hat sie das Erlebte zu Beginn durch die Linse ihrer Kamera. Bilder erzählen Geschichten. Später wechselte sie von der Linse zum Stift. Zeit, Geschichten zu erzählen – immer mit der nötigen Prise Humor und einem dicken Augenzwinkern.

Buchinfo: Butterbrot und Liebe von Susanne Friedrich, erschienen bei tredition, 11.07.2017, 269 Seiten, € 11,99, ISBN: 978-3-7439-4188-5. Danke für das Leseexemplar.