Schnelle vegane Küche: Linsen und Reis mit Aubergine-Zucchini-Creme

Vegane Brotaufstriche auf Gemüsebasis haben einen großen Vorteil: Warm lassen sie sich hervorragend als Soße mit Bratlingen, Gemüse oder Reis kombinieren. Es empfiehlt sich also, wenn man sie selbst herstellt, gleich etwas mehr zu kochen.

Wenn die Zeit knapp ist, muss es auch vegan schnell gehen. Mir stand der Sinn nach Reis und Linsen – eine Kombination die ich sehr gerne mag – und sehr wenig Aufwand. Die Kombination aus „Worauf habe ich Lust?“, „Was macht keinen Aufwand und geht schnell?“ und „Was muss noch verwertet werden?“, hat zu dieser leckeren Kreation geführt:

vegan, Reis, Linsen, Aubergine, Zucchini, schnell
Linsen mit Reis und Aubergine-Zucchini-Creme (CC: by-sa-nc)
Die Zutaten
  • 1 Tasse Reis
  • 1,5 Tassen Wasser
  • Salz
  • 1 Dose Linsen (die kleinen Dosen ohne Suppengrün)
  • Aubergine-Zucchini-Creme
  • Petersilie, gehackt
Die Zubereitung
  • Reis mit Wasser und Salz aufkochen, sobald das Wasser kocht, sofort auf ganz kleine Stufe zurückschalten und bei geschlossenem Deckel quellen lassen
  • in den letzten Minuten die Linsen zugeben und erwärmen
  • Aubergine-Zucchini-Creme in einem kleinen Topf erwärmen
  • über die Linsen-Reis-Mischung geben
  • mit Petersilie garnieren

Dazu passt ein frischer Tomatensalat.

Werbeanzeigen

Aubergine-Zucchini-Creme (vegan)

Aubergine, Zucchini, Zwiebel und einiges an Kräutern und Gewürzen und fertig ist ein leckerer, veganer Brotaufstrich, der warm auch als Soße zu Beilagen schmeckt.

Vor Kurzem habe ich hier im Blog “Brotaufstriche – vegan und vollwertig” vom Hädecke Verlag vorgestellt und versprochen, exemplarisch ein oder zwei Aufstriche vorzustellen. Hier ist der erste: Die Auberginen-Zucchini-Creme.

vegan, Brotaufstrich, Soße, Aubergine, Zucchini
Lecker auf dem Brot oder als Soße zu Kartoffeln oder Reis (CC: by-sa-nc)
Die Zutaten
  • 150 g Aubergine (geschält)
  • 100 g Zucchini
  • 1 frische Chilischote (mittelscharf)
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 TL Zucker
  • Olivenöl
  • Zitrone
  • Petersilie
  • Kräuter der Provence (bevorzugt frisch, TK oder in Öl eingelegte)
  • Salz
  • Pfeffer
  • Paprika edelsüß
  • eine Prise Zimt
Die Zubereitung
  • Aubergine waschen, schälen und in kleine Würfel schneiden
  • Zuchhini waschen und in kleine Würfel schneiden
  • Zwiebel schälen und fein schneiden
  • Chilischote waschen, der Länge nach halbieren und die Kerne entfernen
  • Öl in einem Topf erhitzen
  • Zwiebelwürfel mit einem TL glasig dünsten (Vorsicht, nicht anbrennen lassen)
  • Chilischote (im Ganzen), Auberginen- und Zucchiniwürfel zugeben, etwas anbraten
  • Zitronensaft und Salz zugeben und bei kleiner Hitze weich dünsten
  • gehackte Petersilie zugeben und die Masse pürieren
  • anschließende mit Pfeffer, Paprika edelsüß, Kräutern der Provence abschmecken
  • abkühlen lassen und dann nochmals abschmecken

In einem sauberen Schraubglas hält sich die Creme problemlos einige Tage im Kühlschrank.

Ich mag es gerne pikant, deshalb habe ich das Originalrezept mit Zwiebel, Chili, Paprika, Zimt und etwas Zucker “gepimpt”. Auch mit exotischeren Gewürzmischungen wie Ras el Hanout oder Cous-Cous Gewürz kann ich mir die recht vielseitig variierbare Grundmasse aus Aubergine und Zucchini gut vorstellen. Also nicht zögern und nach Geschmack anpassen.

Wie der brave Aufstrich zum leckeren Hauptgericht wird, lest ihr hier: Schnelle vegane Küche.