Kochen mit Hot Danas und ein Saucen-Paket gewinnen

Kochen mit Fertigprodukten? Mach ich nicht. Normalerweise. Bei den Barbecue Saucen von Hot Danas habe ich eine Ausnahme gemacht. Weil sie qualitativ hochwertig sind und ich neugierig war, was man mit den Saucen noch alles anstellen kann. Und prompt bin ich zur Wiederholungstäterin geworden.

Hot Danas Saucen - Mehr als nur ein Grillzubehör
Geschnetzeltes Low & Slow Honig Senf Sauce (Foto: Ulrike Rosina)

Angefangen hat alles mit einem Geschnetzelten. Irgendwie hat so der richtige Pfiff gefehlt. Die Lösung war der Griff zu Hot Danas Low & Slow Carolina Honig Senf Sauce. Sowieso einer meiner Lieblinge beim Grillen.

Ab in die Experimentierküche

Und damit war dann auch die Experimentierküche eröffnet. Es folgte Ratatouille Low & Slow NY Bar BQ Style, Pizza Low & Slow NY Bar BQ Style und ein pikanter Bohnentopf mit Painmaker Liquid Smoke Hickory, Painmaker Sweet & Hot Whiskey und Hot Mamas Nr. 12 Chili-Mix.

Die Rezepte habe ich jetzt für euch zusammen gefasst. Der kleine Haken daran: Da ich selten nach Rezept koche, kann ich auch nur ungefähre Angaben machen. Was aber überhaupt kein Problem ist, denn schließlich soll das Ergebnis ja euch schmecken, nicht mir. Wer zum Beispiel die Rauchnote im Bohnentopf nicht mag, lässt den Flüssigrauch weg und verwendet statt Painmaker Sweet & Hot Whiskey einfach Painmaker Rough & Horny. Wer keine Champignons mag, macht das Geschnetzelte einfach ohne die Pilze.

Also einfach anregen lassen und selbst experimentieren. Denn das lohnt sich. Mit eurem individuellen Rezept könnt ihr euch auf Facebook nämlich ein Hot Mamas Saucenpaket sichern.

Puten-Geschnetzeltes mit Champignons in Low & Slow Honig-Senf-Sauce.
  • Geschnetzeltes in etwas Öl scharf anbraten. Aus der Pfanne nehmen und zur Seite stellen.
  • 1 Zwiebel in Würfel schneiden, in der gleichen Pfanne andünsten, nicht braun werden lassen.
  • frische Champignons in Scheiben dazu geben, kräftig anbraten.
  • Salz, Pfeffer, etwas Paprikapulver dazu.
  • mit etwas Sahne oder Creme Fine ablöschen und mit der Honig-Senf-Sauce herzhaft abschmecken.
  • Fleisch wieder in die Sauce geben, kurz durchziehen lassen, mit etwas gehackter Petersilie bestreuen und mit Reis, Nudeln oder auch Knödeln servieren.

Die Sauce schmeckt nicht nur lecker, sie ist wunderschön sämig und hat einen appetitlichen Glanz.

Ratatouille Low & Slow NY Bar BQ Style
  • Zwiebel schälen und fein würfeln
  • Knoblauch schälen und fein würfeln
  • Aubergine waschen, Stielansatz entfernen und fein würfeln
  • Zuchini waschen, Stielansatz entfernen und fein würfeln
  • Paprika entkernen, waschen und würfeln
  • Tomaten waschen, Stielansatz entfernen und fein würfeln
  • Olivenöl, Salz, Pfeffer, Zucker, Kräuter
Hot Danas Saucen - Mehr als nur ein Grillzubehör
Ratatouille NY Bar BQ Style (Foto: Ulrike Rosina)

Und so geht es:

  • etwas Olivenöl erhitzen
  • Zwiebel und Knoblauch andünsten
  • Auberginenwürfel dazu geben auf starker Hitze schnell anbraten
  • aus der Pfanne nehmen und zur Seite stellen
  • Zucchini in die gleiche Pfanne geben auf starker Hitze schnell anbraten
  • aus der Pfanne nehmen und zur Seite stellen
  • Paprika in die gleiche Pfanne geben (evtl. muss ein bisschen frisches Öl dran)
  • auf starker Hitze schnell anbraten aus der Pfanne nehmen und zur Seite stellen
  • etwas Zucker in die Pfanne geben (wenig) und leicht karamelisieren lassen
  • Tomaten dazu geben, kurz andünsten
  • mit Salz, Pfeffer, Kräutern und Low & Slow NY Bar BQ Style abschmecken
  • nicht suppig kochen!
  • Gemüsewürfel zu den Tomaten geben durchmischen und kurz erwärmen

Mit Reis, Couscous oder Polentaschnitten servieren. Oder, wie in meinem Fall, mit einem saftig gebratenen Fischfilet.

Pizza Low & Slow NY Bar BQ Style

Zur Pizza gibt es wenig zu sagen.

Hot Danas Saucen - Mehr als nur ein Grillzubehör
Pizza NY Bar BQ Style (Foto: Ulrike Rosina)

Den Teig habe ich nach meinem Standardrezept zubereitet. Statt der Soße aus dem Rezept kam Low & Slow NY Bar BQ Style Sauce auf den Boden und dann der Belag nach Wunsch darauf. Nach Anweisung im Standardrezept backen.

Fertig.

Feuriger Bohnentopf mit Raucharoma

Hier wird das Rezept dann etwas genauer, weil ich den Eintopf gerade erst gekocht habe.

  • Olivenöl
  • 1 Zwiebel schälen und grob hacken
  • Knoblauch schälen, hacken
  • 250 g Gulasch, z.B. vom Schwäbisch-Hällischen Landschwein oder dem Hohenloher Rind in kleinen Würfeln
  • 1 Möhre schälen, waschen und in Würfel schneiden
  • 1 Stück Sellerie schälen, waschen und in Würfel schneiden
  • 1 Schuss trockener Rotwein
  • 1 Dose gehackte Tomaten (natürlich gehen auch frische)
  • 1 Dose rote Bohnen
  • 1 Dose weiße Riesenbohnen
  • Salz, Rosmarin Hot Mamas Nr. 12 Chili-Mix mit etwas Knoblauch Pain Maker Flüssigrauch Hickory
  • 1 grüne Paprika entkernen, waschen, würfeln
  • 1 rote Paprika entkernen, waschen, würfeln
Hot Danas Saucen - Mehr als nur ein Grillzubehör
Pikanter Bohnentopf (Foto: Ulrike Rosina)

Und los geht’s:

  • Öl in einem Topf erhitzen
  • Zwiebel und Knoblauch andünsten
  • Fleisch dazu geben und bei starker Hitzen anbraten
  • Möhren- und Selleriewürfel zugeben, einige Minuten mit andünsten
  • mit Rotwein ablöschen
  • Tomaten und rote Bohnen mit der Flüssigkeit zugeben
  • weiße Bohnen abgießen, zugeben
  • mit Salz, Chili-Mix und Rosmarin langsam schmoren, bis das Fleisch gar ist
  • Paprikawürfel, einige Tropfen Flüssigrauch und einen ordentlichen Schuß Painmaker BBQ Sauce rot oder schwarz unterrühren
  • abschmecken und nochmals eine Weile ziehen lassen, bis die Paprika gar ist

Mit einem Kleks Sauerrahm als Eintopf oder mit Reis als Beilage servieren .

Werbeanzeigen

Painmaker, Hot Mamas, Low & Slow oder die Königinnen der BBQ Saucen

Im Oktober 2014 war ich zum ersten Mal bei Hot Danas, der Manufaktur für scharfe und extrem leckere Saucen. Und ich war begeistert. So begeistert, dass alle, denen ich davon erzählt habe, meinten: DA möchte ich auch mal hin. Kein Problem. Dann organisiere ich eben ein Blogger-Event.

Hot Danas, Chili, Sauce, Soße, Grillen, Barbecue, BBQ, Blogger
Auszug aus dem Hot Danas Programm (Foto: Ulrike Rosina)

Die Zusammenarbeit mit Bloggern ist mir sowieso ein Anliegen. Wer also in Sachen Blogger Relations aktiv werden möchte, einfach melden. Ich aktiviere dann gerne mein Netzwerk und kümmere mich um passende Kontakte.

Hot Danas macht Hot Mamas

Doch zurück zu Hot Danas. Vielen sagt der Name erst mal nichts. Dafür können sie aber mit einer der Produktreihen, den Hot Mamas Saucen, deutlich mehr anfangen. Die scharfen Chili-Würzsaucen im gläsernen „Flachmann“ stehen in manchem Kühlschrank und fallen auch in den Ladenregalen gleich ins Auge.

Eindruck hinterlässt – auch beim zweiten Besuch – das Unternehmen selbst. Von außen völlig unauffällig, wäre da nicht der bullige Hummer der „Chili Police“. Ein Auto, das perfekt zu dem kleinen American Diner passt, in dem uns Ralf Nowak, Inhaber von Hot Danas und Herr der scharfen Saucen, empfängt.

Die anschließende Führung ist so wie Nowak selbst: offen, direkt und unverkrampft. Da alle teilnehmenden Bloggerinnen und Blogger berufstätig sind, konnten wir erst am frühen Abend in Pforzheim auflaufen. Die Produktion war also für den Tag schon eingestellt.

Und plötzlich sind die Chilis alle

Wobei die bei unserem Besuch sowieso nur auf Sparflamme lief. Grund dafür: Durch Schädlingsbefall war der weltweite Chili-Notstand ausgebrochen. Klingt witzig, ist es aber für einen sehr spezialisierten Betrieb definitiv nicht. Ausgerechnet zu Beginn der Grillsaison nur eingeschränkt produzieren zu können, ist – nun ja – blöd!

Zwar gibt es am Markt bereits fertig pürierte und konservierte Chilis im großen Stil zu kaufen, die auch von vielen industriellen Anbietern verwendet werden. Aber die entsprechen nicht Nowaks Qualitätsansprüchen. Bei Hot Danas werden frische Chilis von Hand aufgeschnitten, die Stiele und alles, was nicht rein soll, entfernt und dann manuell weiter verarbeitet.

Chili Mash? Kommt mir nicht in die Flasche

Wir konnten eine Sauce, die nach einem original Hot Danas Rezept aber mit dem industriell verarbeiteten Chili-Püree gekocht worden war, testen. Es war einfach eklig. Viel zu sauer und irgendwie seifig. Kein Vergleich zum Original und vermutlich einer der Gründe, weshalb die Barbecue, Low & Slow und Painmaker Saucen von Hot Danas einen für die Massenware verderben.

Klar war ich neugierig, ob nur ich die Saucen so lecker finde oder ob mein Umfeld auch zu infizieren wäre. Also habe ich kurzerhand einige Tests gestartet. Passend zur Saison primär die BBQ Saucen, nicht die Würzsaucen. Letztere sind auch zum Würzen von Speisen gedacht, nicht als Dip. Dazu sind sie zu scharf und zu dünnflüssig. Ich habe es – versehentlich – getestet.

Mögen Frauen Painmaker?

Besonders gespannt war ich auf die Reaktion meiner weiblichen Probanden. In meinem Umfeld war es bislang überwiegend die männliche Fraktion, die gewetteifert hat, wer sich die schärfste Sauce reinziehen kann. Frauen sind da ja weniger masochistisch veranlagt. 😉

Und tatsächlich, ich konnte alle „Testfrauen“ von den beiden Painmaker BBQ Saucen, rot und schwarz, überzeugen, die sie nach eigener Aussage selbst niemals gekauft hätten. Und auch alle anderen Saucen wurden bei einem Grillfest bereitwillig getestet und ausgiebig genossen.

Die nächste Testrunde fand bei meiner DLRG Ortsgruppe statt. Ohne Grill, dafür mit einem Teller und einem Baguette. Auch hier begeisterte Gesichter. Einer der Tester kannte die Würzsaucen aber noch nicht die BBQ Saucen. Jetzt kennt er sie. Fast alle. 😉

Blieben noch die Bloggerinnen und Blogger vom SOS – Stuttgarter Onliner Stammtisch. Einige davon wären beim Manufaktur-Besuch in Pforzheim gerne dabei gewesen, konnten zu dem Termin aber nicht. Sie haben dafür bei unserem Stammtisch im GinYuu Stuttgart getestet.

Auch hier positiv überraschte Gesichter, was Geschmack, Schärfe und Qualität der Produkte angeht. Wieder waren es die Frauen, die Painmaker misstrauisch beäugt und dann begeistert genascht haben. So wie ich auch zu Beginn.

Meine Favoriten: (Fast) alle!

Ich habe zwischenzeitlich meine Favoriten:

  • Hot Mamas No 2: Für meinen Geschmack perfekt zu gebratenen Würstchen
  • Hot Mamas No 5: Zu Geflügel und Würstchen
  • Painmaker schwarz: Zu gegrilltem Fleisch

Wobei, nein, stimmt nicht. Eigentlich ist nur Hot Mamas No 3 nicht so recht mein Geschmack. Alle anderen mag ich einfach und verwende sie auch teilweise zum Kochen. Aber dazu demnächst mehr.

Wer jetzt überprüfen will, ob die Saucen wirklich so gut schmecken, der wird entweder im Laden fündig oder bestellt gleich direkt beim Hersteller. Mein Tip: Sammelbestellung machen, dann fallen die 3,99 € Versandkosten kaum ins Gewicht.

Übrigens, wer Ralf Nowak noch tiefer in die Karten schauen möchte, kann sich auch sein Buch bestellen.

Edit: Aus gegebenem Anlass – wenn ihr auch gerne testen wollt, kein Problem. Grillfest organisieren und mich einladen 😀

Mehr zum Thema Grillen, Chili und Co.:

Disclaimer: Irgendwie ist mir danach, klar zu stellen, dass ich weder für Hot Danas arbeite, noch für Blogposts bezahlt werde. Ich bin einfach wirklich überzeugt von Konzept, Qualität und Inhaber. Und dann schreibe ich gern darüber.

Geschenk Tipps zu Weihnachten für alle, die es gerne scharf mögen

2014.10.07-PlaceToBW-Blogger-Tour_0104In Deutschland geht der Trend immer stärker zu pikant-scharfen Gerichten. Und immer mehr Menschen kochen selbst, weil sie die Kontrolle darüber haben möchten, was sie essen. Für alle, die zu beidem genickt haben, sind das Chili Kochbuch von Hädecke und eine der Saucen oder Marinaden von Hot Mamas die perfekte Kombination.

Im Sommer habe ich die Chili schätzen gelernt und seither wandert sie immer öfter in den Topf. Meist einfach nur der Länge nach halbiert und entkernt und am Ende wird sie rausgefischt, aber der Effekt ist überwältigend. Und passend zu dieser kulinarischen Horizonterweiterung bin ich über zwei „Zutaten“ gestolpert, die ich als perfekte Ergänzung zueinander empfinde.

Chili, kochen, Hädecke, Kochbuch
(Cover: Hädecke Verlag)
Das Chili Kochbuch von Dan May

Gleich beim ersten Durchblättern dieses Kochbuches aus dem Hädecke Verlag hatte ich tierisch Lust, etwas nachzukochen. Leider waren nur die Zutaten für eine feurige Tortilla zur Hand, aber die war toll. Zwischenzeitlich gab es sie schon oft in abgewandelter Form, mit gestocktem Ei, wie in Spanien üblich.

Das in meiner ausführlichen Rezension erwähnte Schmorgericht gab es bislang noch nicht, aber das kommt noch, wenn mir mal wieder nach Fleisch ist.

Ohne es zu dem Zeitpunkt schon zu wissen, hat mich der ausführliche Bericht über Chili-Arten und die besonderen Eigenschaften der scharfen Schoten, der den Rezepten voraus geht, perfekt auf meinen späteren Besuch bei Hot Danas in Pforzheim, der Manufaktur für  Chilisaucen, vor.

Hot Mama – Pforzheims schärfster Arbeitgeber
Ralf Nowak, der "Herr der scharfen Saucen"
Ralf Nowak, der „Herr der scharfen Saucen“

Handverlesen Chilis, beste Zutaten und viel Liebe zum Detail machen die Hot Mama Saucen zu dem was sie sind: Das perfekt abgestimmte i-Tüpfelchen für alle Gerichte, die scharf genossen werden sollten.

Bis es so weit war, hat Ralf Nowak, der „Herr der scharfen Saucen“, lange getüftelt, probiert, verworfen, geändert und verkostet. Denn er wollte „seinerzeit“ gerne scharf kochen, erlebte mit den handelsüblichen Angeboten aber eine Enttäuschung nach der anderen. Entweder es gab „nur scharf“, also so, dass alle weiteren Aromen überlagert waren oder „scharf-sauer“, also der typische Tabasco Geschmack.

Dank seiner Beharrlichkeit bietet die Danas Manufaktur inzwischen ein ständig wachsendes Angebot hochwertiger, liebevoll handgemachter Chili- und Barbecue-Saucen, Marinaden und inzwischen auch Ketchup. Einige Produkte stehen bereits in meinem Kühlschrank und kommen regelmäßig zum Einsatz. An Painmaker mit dem Totenkopf auf dem Deckel habe ich mich bislang allerdings noch nicht heran gewagt. 😉

Gemeinsam das perfekte Weihnachtsgeschenk für Chili-Fans

Für mich passen das Chili Kochbuch und Saucen aus der Danas Manufaktur perfekt zusammen. Sie sind die ideale Kombination nicht nur für Last Minute Einkäufer, denn die Saucen gibt es inzwischen in vielen gut sortierten Lebensmittelketten (siehe hotdanas.de) und das Buch kann über den stationären Handel oder direkt bei haedecke-verlag.de bestellt werden.

Viel Spaß damit und scharfe Weihnachten!

 

 

Geschenk Tipps zu Weihnachten für Grill Fans, Pitmaster und Co.

Grillen ist in und die nächste Grillsaison kommt garantiert. Die Kombination aus einem wirklich besonderen Barbecue Buch und hochwertigen, handgemachten Barbecue Saucen lässt an Weihnachten garantiert das Herz jedes Grill Fans höher schlagen. Und schnell organisiert ist das Geschenk außerdem. Also auch perfekt für Last Minute Shopper.

Texas BBQ von Jonas Cramby

Ich esse nur noch wenig Fleisch und dann auch nur aus ausgesuchter Aufzucht, aber beim Durchblättern des absolut außergewöhnlichen Barbecue Buches von Jonas Cramby lief mir umgehend das Wasser im Mund zusammen. Cramby hat die besten BBQ Rezepte auf seinen Reisen durch Texas liebevoll dokumentiert und mit vielen nützlichen Tipps zum richtigen grillen, smoken und garen in einem reich bebilderten Buch zusammengefasst.

Barbecue, BBQ, Grill, grillen, Texas, Smoker, Pitmaster, Weihnachten, Geschenk

Eine echte Herausforderung für alle erfahrenen und angehenden Pitmaster. Und eine, mit der sie ihre „Konkurrenz“ ganz schön blass aussehen lassen können.

Zu einem guten BBQ gehören gute BBQ Saucen

Kombiniert mit den hervorragenden BBQ und Grillsaucen aus der Manufaktur Danas in Pforzheim, sind die Grill Fans unter den zu Beschenkenden mit Sicherheit mal bis ins Neue Jahr beschäftigt. Welches Rezept passt am besten zu welcher Marinade? Brauche ich dazu Liquid Smoke, Ketchup, Chili Sauce (gibt es übrigens auch bei den Danas)?

Hier werden mit viel Liebe zum Detail und großem handwerklichem Aufwand beste Produkte erstellt, die es inzwischen auch in viele Händlerregale geschafft haben. Nicht die billigsten im Sortiment, aber sicher mit die besten. Ich habe es selbst schon getestet.

Diese Kombination ist einfach das perfekte Geschenk für echte Grill Fans

Texas BBQ und Saucen aus der Danas Manufaktur passen für mich perfekt zusammen. Sie sind die ideale Kombination nicht nur für Last Minute Einkäufer, denn die Saucen gibt es inzwischen in vielen gut sortierten Lebensmittelketten (siehe hotdanas.de) und das Buch kann über den stationären Handel oder direkt beim Hädecke Verlag bestellt werden.

Viel Spaß damit und wunderschöne Weihnachten!