Ulrich Ritzel: Nadjas Katze

In einem Antiquariat findet die pensionierte Lehrerin Nadja eine Erzählung über das Ende des zweiten Weltkriegs. Ort der Handlung ist ein kleines Dorf auf der Schwäbischen Alb. Als von einer schwarzen Stoffkatze mit rosa Tatzen die Rede ist, nimmt Nadja die Spur auf. Genau so eine Katze hat sie seit ihrer Kindheit.

Nadjas Katze von Ulrich RitzelNadja Schwertfeger hat ein seltsames Hobby. Voller Leidenschaft durchstöbert sie Antiquariate, ständig auf der Suche nach vergessenen Autoren. Bei einem der Streifzüge gerät eine Erzählung über das Kriegsende 1945 in ihre Hände. Sehr lebendig schildert der Verfasser, wie die Bewohner des kleinen Dorfes den Einmarsch der US-Armee erlebt haben. Was in den Stunden davor passiert ist. Ist die Geschichte Fiktion oder hat sich alles wirklich so abgespielt? Gibt es das Dorf wirklich?

Die schwarze Katze mit den rosa Tatzen

Bei ihrer Recherche stößt sie auf einen merkwürdigen Bezug zu ihrer eigenen Vergangenheit. Die schwarze Stoffkatze mit den rosa Tatzen, die der Autor beschreibt, liegt seit Jahren in ihrem Keller. Sie ist das Einzige, was sie von ihrer Mutter hat. Gab es das Stofftier öfter, oder hat die Geschichte wirklich mit ihr zu tun?

Nadja macht sich auf den Weg und stößt anfangs auf eine Mauer des Schweigens. Erst als der ehemalige Kriminalkommissar Hans Berndorf mit ihr auf Zeitreise geht, gelingt es, das Geheimnis Stück für Stück zu lüften. Mit einer überraschenden Erkenntnis.

Nadjas Katze konnte ich kaum wieder aus der Hand legen, nachdem ich die ersten Seiten hinter mich gebracht habe. Denn was etwas zäh begann, war plötzlich total spannend nach dem Motto: Geschichtsunterricht trifft auf kriminalistische Ermittlungsarbeit.

Ein Stück Nachkriegsgeschichte in Romanform

Das Ganze spielt sich noch dazu in meinem weiteren regionalen Umfeld ab, was meine Neugier beträchtlich gesteigert hat. Ich habe viel über Zeit um 45 in Baden-Württemberg gelernt. Und über das Leben der Nachkriegsgeneration. Die Nachkriegszeit war vor allem für Frauen nicht einfach, was nicht selten zu verworrenen Familienkonstellationen geführt hat über die nie gesprochen wurde.

Ein wirklich spannendes Buch!

Ulrich Ritzel

Ulrich Ritzel, geboren 1940, gilt als einer der besten Kriminalautoren Deutschlands. Nach seinem Jurastudium arbeitete er jahrelang für verschiedene Zeitungen, 1981 erhielt er für seine Gerichtsreportagen den renommierten Wächter-Preis. Seine Kommissar-Berndorf-Krimis “Schwemmholz” und “Der Hund des Propheten” waren preisgekrönt, “Beifang” wurde mit dem Deutschen Krimipreis 2010 ausgezeichnet, „Schlangenkopf“ und „Trotzkis Narr“ standen monatelang auf der Krimizeit-Bestenliste. Ulrich Ritzel lebt seit 2008 in der Schweiz.

Buchinfo: Nadjas Katze von Ulrich Ritzel, erschienen bei btb, November 2018, 448 Seiten, ISBN 978-3-442-71581-7, € 10,00

Advertisements

Simon van Booy: Die Illusion des Getrenntseins

Martin ist schon fast alt genug für die Schule, als ihm seine Eltern erzählen, dass ihnen in den Kriegswirren ein Fremder ein Baby in den Arm gedrückt hat: ihn selbst. Es dauert Jahre, bis es Martin gelingt, seine Herkunft zu verstehen und es dauert fast sein ganzes Leben, bis er den Mann findet, der ihn damals vor dem sicheren Tod gerettet hat.

Weltkrieg, Hitler, Widerstand, Frankreich, Welttag, Tag, Buch, Verlosung, Gewinnspiel, Blogger, Lesefreude
(Cover: Insel Verlag)
Martin, Los Angeles 2010

Im Starlight Retirement Home ist Martin der Mann für alle Fälle. Früh morgens, wenn alle noch schlafen, füllt er seinen Eimer und wischt er mit Kiefernseife über die Flure. Dabei kann er in aller Ruhe über sein Leben nachdenken. Die Bewohner, viele davon ursprünglich aus der Filmbranche, nennen ihn Monsieur Martin, wegen seines französischen Akzentes. Manchmal fährt er zum Santa Monica Pier. Vor sehr langer Zeit hat er dort einer Frau einen Heiratsantrag gemacht.

Mr. Hugo, Frankreich, 1944

Am Nachmittag fliegt ein Bombergeschwader über ihn hinweg. A läuft weiter und kommt zu einer brennenden Scheune. Auf dem Boden die verkohlten Überreste einer Frau, den Eimer noch in den Händen. Im Haus ist es kühl und schattig. Er findet ein paar Zwiebeln, einen Korb und einige welke Selleriestängel. Außerdem einen Krug Milch mit einer dicken Sahneschicht, einige rechteckige Stoffstücke, ein paar große Sicherheitsnadeln. Im Schlafzimmer dann die Überraschung: aus einem Haufen Decken blinzeln ihn kleine Äuglein an.

Wie eng Martins und Mr. Hugos Leben miteinander verbunden sind, ahnt keiner der beiden, als sie zufällig im Starlight Seniorenheim aufeinander treffen. Der Tod lässt ihnen auch keine Zeit, es herauszufinden, denn Mr. Hugo stirbt noch am Tag seines Einzuges.

Unser Leben – nur ein Zufall?

Welchen Einfluss hat das, was unsere Vorfahren getan und erlebt haben, auf unser eigenes Leben? Wie sehr beschäftigt uns die Frage nach der Vergangenheit? Simon Van Booy macht uns am Schicksal seiner Charaktere in “Die Illusion des Getrenntseins” deutlich, wie häufig Zufälle über unser Schicksal entscheiden. Und er zeigt, dass man auch in der größten Grausamkeit noch auf Menschlichkeit hoffen kann. Dabei gelingt es Simon Van Booy auch größte Brutalität aus der neutralen Beobachterperspektive zu betrachten. Effekthascherei oder Stimmungsmache sucht man in seinem Buch vergeblich. Gerade dieser ruhige, elegante Schreibstil nimmt uns mit in die Welt der Protagonisten, die alle auf mehr oder weniger direkten Wegen miteinander verbunden sind.

Ein wunderschönes Buch für alle Leser, die sich einlassen können und wollen. Es lohnt sich!

Hol’ Dir “Die Illusion des Getrenntseins”

Im Rahmen der Aktion “Blogger schenken Lesefreude” verlose ich ein Exemplar dieses wunderschönen Buches. Mehr dazu erfahrt ihr hier.

Danke an den Insel Verlag, die mir das Buch zur Verlosung zur Verfügung gestellt haben. Diese Tatsache steht nicht im Zusammenhang mit der positiven Rezension. Diese ist ausschließlich dem Können Simon Van Booys “geschuldet”.

Simon Van Booy

Simon van Booy, geboren und aufgewachsen in Wales, lebt mit seiner Frau und Tochter in Brooklyn. Er ist der Autor von zwei Erzählungsbänden und zwei Romanen sowie drei Philosophiebüchern und schreibt u. a. für die New York Times, den Guardian und die BBC. Sein Werk wurde in vierzehn Sprachen übersetzt.

Buchinfo: “Die Illusion des Getrenntseins” von Simon Van Booy, erschienen beim Insel Verlag, 14.04.2014, 207 Seiten, gebunden, € 18,95, ISBN: 978-3-458-17592-6 | Deutsche Übersetzung: Claudia Feldmann