Hanna Caspian: Gut Greifenau – Nachtfeuer

Pommern, August 1914. Der erste Weltkrieg beginnt. Auch für die von Auwitz-Aarhayns auf Gut Greifenau ändert sich vieles. Wie werden sich die zarten Bande zwischen dem jungen Graf Konstantin und der Dorflehrerin Rebecca entwickeln? Und kann Katharina von Auwitz-Aarhayn der Ehe mit dem verhassten Ludwig von Preußen entgehen? Band zwei der Gut Greifenau Reihe von Hanna Caspian lässt uns hinter die Kulissen blicken.

gut greifenau nachtfeuerLangsam aber sicher machen sich die Vorboten des ersten Weltkrieges auch im pommerschen Hinterland bemerkbar. Züge fahren nicht mehr planmäßig, weil sie für den Truppentransport gebraucht werden. Luxusgüter sind nur schwer zu beschaffen. Aber noch leidet niemand Hunger. Alle glauben sie der Propaganda, dass im Herbst schon wieder alles vorbei sei, der Sieg sicher.

Das Märchen vom Blitzkrieg

Doch der Herbst wird zum Winter, der Winter zum Frühjahr. Immer mehr junge Männer aus dem Dorf werden eingezogen. Auch Konstantin, der älteste Sohn der Grafenfamilie muss die Kontrolle über das Gut an seinen Vater abgeben und zum Einsatz an die Front. Nur mit viel Glück überlebt er einen Bombenangriff und wird schwer verletzt ins Lazarett gebracht.

Dorflehrerin Rebecca versucht derweil, die Ernährung im Dorf zu sichern. Im Gutspark und der Orangerie will sie Gemüse anbauen, unterstützt unter anderem von Katharina, der jüngsten Tochter der von Auwitz-Aarhayns. Sehr zum Missfallen der Gräfin, die das Ende des Krieges herbeisehnt, damit sie endlich Katharinas Hochzeit mit Ludwig von Preußen organisieren kann. Egal, ob Katharina das möchte oder nicht. Doch das Mädchen schmiedet längst Pläne, wie sie diesem Schicksal entkommen will.

Ob sie aufgehen? Das wird uns Band drei sagen.

Es bleibt spannend

Wie im Krieg üblich, gehen auch in Band zwei der Greifenau Reihe die Uhren langsamer. Hanna Caspian beschreibt dramatische Kriegsszenen und die zunehmenden Probleme bei der Versorgung der Landbevölkerung ziemlich ausführlich. Für mich hätte dieser Teil etwas straffer sein können. Dafür hätte ich mir mehr über die Veränderungen, die diese Zeit für die Frauen brachte, gewünscht. Um ihre Kinder zu ernähren, während die Männer im Krieg sind, müssen viele in den Fabriken arbeiten. Eine Situation, die noch wenige Monate zuvor unvorstellbar war.

Aber im Fokus der Story steht nun mal das Leben auf dem Gut und in dem Dorf Greifenau. Und hier finden sich reichlich bewegende Schicksale, die mich als Leserin mitfiebern lassen. Wird Rebecca ihrem Glück trauen? Kann Katharina das Leben führen, von dem sie träumt? Wie werden sich die Dinge für Albert Sonntag entwickeln?

Ich bin sehr gespannt und freue mich auf Band drei.

Hinweis: Ich kann nicht empfehlen, die Gut Greifenau Reihe mit Band zwei zu starten. Nur sehr wenige Erzählstränge werden aus Band eins kurz rekapituliert und erst dann weiterentwickelt. Damit fehlt viel Vorwissen, das der Story ihre Intensität verleiht.

Hanna Caspian

Hanna Caspian ist das Pseudonym einer erfolgreichen deutschen Autorin. Mit ihren gefühlvollen und spannungsgeladenen Familiensagas beleuchtet sie bevorzugt fast vergessene Themen deutscher Geschichte.

Hanna Caspian studierte Literaturwissenschaften, Sprachen und Politikwissenschaft in Aachen und arbeitete danach lange Jahre im PR- und Marketingbereich. Zuletzt war sie Anzeigenleiterin und Projektmanagerin in einem Fachverlag. Mit ihrem Mann lebt sie heute als freie Autorin in Köln, wenn sie nicht gerade durch die Weltgeschichte reist.

Buchinfo: Gut Greifenau – Nachtfeuer von Hanna Caspian, Band 2 der Gut Greifenau Saga, erschienen bei KNAUR, 27.12.2018, 560 Seiten, € 9,99, ISBN: 978-3-426-52151-9, vielen Dank für das Leseexemplar.

Werbeanzeigen

Hanna Caspian: Gut Greifenau – Abendglanz

Hinterpommern im Mai 2013. Gut Greifenau steckt mitten im Umbruch. Der alte Patron ist tot, sein Sohn übernimmt formal die Verantwortung für Land und Leute. In Wahrheit verwaltet jedoch Konstantin, sein ältester Sohn, das Gut. Und Konstantin ist offen für Veränderungen. In vielerlei Hinsicht.

Gut GreifenauMai 2013. Konstantin, ältester Sohn des Grafen von Adolphis von Auwitz-Aarhayn, sieht endlich seine Chance gekommen, das Gut zu reformieren. Er will Maschinen anschaffen, um die schwere Feldarbeit zu erleichtern und vorzubeugen, sollte es wirklich zu dem viel diskutierten Krieg kommen. Denn dann würden viele der Pächter zu den Waffen gerufen und niemand könnte die Felder bewirtschaften.

Wie in adeligen Kreisen zu dieser Zeit üblich, stößt jede Änderung auf Unverständnis und Abwehr, egal ob im wirtschaftlichen oder im gesellschaftlichen Umfeld. Als sich Konstantin in die junge Lehrerin Rebecca Kurscheidt verliebt, ist ihm klar, dass er bei seiner Familie auf Widerstand stoßen wird. Seine Eltern werden der Verbindung mit einer Bürgerlichen niemals zustimmen. Zu sehr ist man dem alten Standesdünkel verhaftet. Kann Konstantin seine Liebe leben, oder machen ihm die gesellschaftlichen Regeln und der Krieg einen Strich durch die Rechnung?

Bin ich hier richtig?

Die ersten Seiten von Gut Greifenau – Abendglanz ließen mich zweifeln, ob ich mich für das richtige Buch entschieden habe. Der Auftakt der dreiteiligen Familiensaga fängt für mein Empfinden etwas behäbig an und ich war kurz davor, das Buch zur Seite zu legen.

Aber dann kam Rebecca Kurscheidt ins Spiel, eine junge, moderne Berlinerin, die hochmotiviert als Dorflehrerin ins pommersche Hinterland zieht. Rebecca ist überzeugte Sozialdemokratin und merkt sehr schnell, dass sie diese Überzeugung in der “Dorf-Idylle” nur sehr vorsichtig ausleben kann.

Es gibt immer noch viel zu tun

Immer wieder musste ich mir bewusst machen, dass das Gesellschaftsportrait eine Zeit beschreibt, die gerade mal gut 100 Jahre zurückliegt. Unvorstellbar, was Frauen vor drei bis vier Generationen noch alles verwehrt war, wie ungleich die Behandlung von Jungen und Mädchen war. Und dass immer noch viel Arbeit vor uns liegt.

Ich bin gespannt, wie es mit der Liebe der Kinder von Gut Greifenau weitergeht und freue mich auf Band zwei der Familiensaga Gut Greifenau – Nachtfeuer, der im Dezember 2018 erscheint.

Und das erwartet euch in Band zwei der Reihe.

Hanna Caspian

Hanna Caspian ist das Pseudonym einer erfolgreichen deutschen Autorin. Mit ihren gefühlvollen und spannungsgeladenen Familiensagas beleuchtet sie bevorzugt fast vergessene Themen deutscher Geschichte.

Hanna Caspian studierte Literaturwissenschaften, Sprachen und Politikwissenschaft in Aachen und arbeitete danach lange Jahre im PR- und Marketingbereich. Zuletzt war sie Anzeigenleiterin und Projektmanagerin in einem Fachverlag. Mit ihrem Mann lebt sie heute als freie Autorin in Köln, wenn sie nicht gerade durch die Weltgeschichte reist.

Buchinfo: Gut Greifenau – Abendglanz von Hanna Caspian, erschienen bei Knaur, 02.11.2018, 560 Seiten, € 9,99, ISBN: 978-3-426-52150-2. Danke für das Leseexemplar.