Conny Schwarz, Der dunkle See

Conny Schwarz: Der dunkle See

Immer ist es Thea Dombrowski, der man in der Redaktion die langweiligen Jobs zuschustert. Auf die Jagd soll sie gehen. Mit einem passionierten Jäger. Mitten in der Nacht. Doch was ihr vor die Füße fällt, ist kein kapitaler Bock sondern ein kapitaler Mord. Thea ermittelt.

Conny Schwarz, Der dunkle SeeWidrige Umstände haben Thea Dombrowski zurück in ihre alte Heimat Wartenburg getrieben. Gemeinsam mit ihrer Tochter hat sie bei ihrer Mutter Unterschlupf gefunden. Während sie noch mit der ländlichen Idylle und Stille hadert, überschlagen sich plötzlich um sie herum die Ereignisse. In einem Haus am Waldrand wird ein Mann auf brutale Weise ermordet. Erste Spuren führen in die rechte Szene. Die Stimmung kocht hoch. Ein gefundenes Fressen für “die besorgten Bürger” und ihre sogenannten Montagsspaziergänge.

Als plötzlich auch noch Benjamin, der Nachbarssohn, spurlos verschwindet, gibt es für Thea kein Halten mehr. Engagiert mischt sie sich in die Ermittlungen ein und landet mitten in der Vergangenheit. Was hatte der junge Mann mit der NSU und den Heilbronner Polizistenmorden zu tun?

Aktuelle Thematik

Das Autorenduo Conny Schwarz greift mit seinem Buch “Der dunkle See” aktuelle Strömungen unserer Gesellschaft auf. Während in der NSU-Affäre eine “Panne” nach der nächsten aufgedeckt wird, nutzen rechte Anheizer die Flüchtlingsthematik um aus einfach nur besorgten Bürgern potenzielle Wähler zu machen.

Auch die Story als solche ist eigentlich eine gute Mischung aus Spannung und Komik. Thea Dombrowski scheint eine siebten Sinn für Fettnäpfchen zu haben.

Leseempfehlung trotz leichter Längen

Und trotzdem hat mich “Der dunkel See” nicht wirklich verschlungen. Zwischendurch gab es immer wieder Momente, an denen ich kurz davor war, das Buch wegzulegen. Im Nachhinein bin ich froh, es nicht getan zu haben. Denn insgesamt haben sich Conny Schwarz auf jeden Fall eine Leseempfehlung verdient.

Conny Schwarz

Conny Schwarz ist das Pseudonym des Autorenduos Kristin Uhlig und Martin Maurer. Beide sind in Süddeutschland aufgewachsen, schreiben Drehbücher für Film und Fernsehen und leben, mit einigen Unterbrechungen, seit fast zwanzig Jahren in Berlin. Bei DuMont erschien bislang “Das Mädchen im Feuer” (2014).

Buchinfo: Der dunkle See von Conny Schwarz, erschienen bei Dumont Verlag, 20. Mai 2015, 318 Seiten, Taschenbuch, € 9,99, ISBN 978-3-8321-6309-9

Veröffentlicht von

Ulrike

Ich verstehe analoge Bedenken und kann digitalen Mut machen. Und ich übersetze zwischen beiden Welten. In Unternehmen, bei MitarbeiterInnen, im Dienstleistungsumfeld, im Privatleben, auf meinen Blogs. Das ist meine Leidenschaft.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s