Blogger schenken Lesefreude 2015: Das gibt es bei Leselustich

Es ist wieder so weit: 23. April ist Welttag des Buches und damit offizieller Startschuss der Aktion Blogger schenken Lesefreude. Ehrensache, dass ich mit meinen beiden Blogs wieder dabei bin. Und damit du es einfach hast, dein Lieblingsbuch aus meinem Angebot zu finden, gibt es eine kleine feine Übersicht. Viel Glück.

Blogger schenken Lesefreude, GewinnspielEines gleich vorweg: Um an den Verlosungen teilzunehmen, musst du bei dem jeweiligen Buch, das du haben möchtest, einen Kommentar hinterlassen. Gewertet werden nur die Kommentare, die direkt unter den jeweiligen Blogartikel, die zum Buch gehören, stehen. 

Kommentare unter diesem Sammelbeitrag werden NICHT berücksichtigt.

So, das war das „amtliche“. Jetzt kommt noch ein Dankeschön und dann geht es los.

Vielen Dank an:

  • Bergverlag Rother
  • Der kleine Buch Verlag
  • Dumont Verlag
  • Hädecke Verlag
  • Rheinwerk Verlag

für die Unterstützung und die Bereitstellung der Bücher! Ohne euch könnte ich nicht so viel Lesefreude verschenken.

Und das kannst du gewinnen

Auf Leselustich:

Auf Ulrike kommuniziert:

Nicht vergessen!

Und für alle, die ein eher kurzes Gedächtnis haben, nochmal zur Erinnerung: Kommentieren müsst ihr direkt bei dem jeweiligen Buch. Dazu braucht ihr nur dem Link zum Buch zu folgen.

Kommentare unter diesem Beitrag werden bei der Verlosung nicht berücksichtigt!

Und jetzt viel Spaß und vor allem viel Glück!

Werbeanzeigen

Blogger schenken Lesefreude: Mörderische Muttertage (Gewinnspiel)

Der 23. April ist Tag des Buches und damit Tag der Aktion “Blogger schenken Lesefreude”. Ich verschenke zu diesem Tag zwei Ausgaben von “Mörderische Muttertage” von Lee Martin. Eine Polizistin und mehrfache Mutter auf Mörderjagd. Komik nicht ausgeschlossen.

Mörderische Muttertage, Gewinnspiel, DumontDeb Ralston, mehrfache Adoptivmutter und Polizistin haut so leicht nichts um. Nicht mal eine Schwangerschaft mit Anfang Vierzig kann sie von ihrer Jagd auf Mörder und Entführer abhalten.

Von Fettnapf zu Fettnapf

Dabei setzt sie sich besonders für Kinder ein, die unter verbrecherischen Erwachsenen leiden müssen. Mit einem sicheren Gespür für jedes Fettnäpfchen im Umkreis von einem Kilometer stolpert sie dabei von einer unfreiwillig komischen Situation in die nächste. Von den familiären Verwicklungen mal ganz abgesehen.

Mit „Mörderische Muttertage“ bekommst du gleich drei Fälle von Deb in einem Buch. Du begleitest sie als von Beginn der Schwangerschaft und der Landung des Familienflugzeugs in einer äußerst ungünstigen Lage. Von dort geht es hochschwanger auf Jagd nach dem eigenen Sohn, der ausgerissen und im Knast gelandet ist. Den Abschluss macht ein Bankraub, Deb und ihr Neugeborenes mittendrin.

Verlost wird zweimal ein Exemplar.

Will ich haben!

Du willst “Mörderische Muttertage” haben? Kannst du. Indem du mir im Kommentar unter diesem Beitrag – und nur da! – verrätst, wo du dich am liebsten mit einem guten Buch entspannst. Und dann brauchst du natürlich noch etwas Glück.

Bitte beachte dabei folgende Punkte:

  • Hinterlasse ab sofort bis spätestens 30.04.2015 unter diesem Blogpost einen Kommentar mit deinem Kommentar.
  • Verlost wird zweimal ein Exemplar des o.g. Buches. Danke dafür an den Dumont Buchverlag, die die Bücher für die Verlosung zur Verfügung stellen.
  • Die Verlosung erfolgt bis spätestens 04.05.2015.
  • Der oder die Gewinnerin wird zur Ermittlung der Versandadresse von mir per E-Mail kontaktiert, also gebt bitte eine E-Mail-Adresse an. E-Mail- und Versandadresse werden von mir ausschließlich zum Versand des Buches verwendet.
  • Gib keine Adressen in den Kommentaren an (Datenschutz!).
  • Versendet wird ausschließlich an Adressen in Deutschland.

Und jetzt viel Glück und viel Spaß mit dem Buch!

Es gibt noch mehr

Bis zum 23.04.2015 werde ich hier und auf meinem zweiten Blog ulrikekommuniziert.com jede Woche ein neues Buch vorstellen, das du im Rahmen der Aktion “Blogger schenken Lesefreudegewinnen kannst. Darunter Fachliteratur für digital Schaffende, Bücher rund um das Thema “New Work”, etwas für BrotbäckerInnen, Milchverächter, Wanderfans, usw.  Dank der Unterstützung diverser Verlage kann sich so bereits im dritten Jahr wieder richtig viel Lesefreude verschenken.

Nigel Slater: eat – Fast-Food mal anders

Schnelle Küche muss nicht eintönig, ungesund und unausgewogen sein. Das beweist Nigel Slater in seinem “Fast-Food” Kochbuch eat. Er fordert heraus, zu probieren, zu variieren und experimentieren. Sich sklavisch an Rezepte halten, muss hier niemand. Schnell geht es aber nicht immer.

9783832194895 (1)Seit Sommer 2014 sind Nigel Slater und ich Freunde. Okay, ich gebe zu: Nigel weiß es nicht. Aber mit seinem “Küchentagebuch” hat er mich spontan und nachhaltig für seine Art zu kochen begeistert. Umso mehr freue ich mich, dass ich jetzt “eat”, Nigel Slaters kleines Buch für die Fast-Food-Küche durchblättern kann.

600 Rezepte auf 400 Seiten

Wobei “kleines Buch” etwas verniedlicht ist. Zwar ist es wirklich nur DIN A 5 groß, dafür aber mit über 400 Seiten umso dicker. Denn Slater versteht Fast Food nicht im üblichen Sinne. Er fasst darunter Gerichte, die mit vergleichsweise wenig Aufwand zubereitet sind. Gerichte für Momente, in denen man “einfach nur ESSEN” aber nicht einfach IRGENDWAS essen will. Für Tage, an denen wenig Zeit zum Kochen bleibt.

Egal ob warm oder kalt, süß oder herzhaft, “eat” inspiriert ob seiner Vielfalt alle Selbstkoch-Fans, wie schon das Inhaltsverzeichnis zeigt:

  • Aus der Hand
  • In der Schüssel
  • Aus der Pfanne
  • Vom Grill
  • Auf dem Herd
  • Aus dem Schmortopf
  • Im Ofen
  • Unter einer Kruste
  • Aus dem Wok
  • Auf dem Teller
  • Im Dessertschälchen
Mit Linsen-Bolognese fange ich an

Da ich Hülsenfrüchte gerne mag, werde ich mir erst mal die zahlreichen Rezepte mit Bohnen, Linsen und Erbsen vornehmen. Die Linsen-Bolognese steht schon fest auf dem Speiseplan. Ebenso wie die gelben Erbsen mit Aubergine. Und danach sind die Wurzelgemüse-Rösti und der Reis mit Ofengemüse dran. Vielleicht auch die Grünspargel-Cannelloni. Überhaupt kommen mir als wenig und nur ausgewähltes Fleisch Esserin die vielen vegetarischen Gerichte entgegen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Dafür fallen bei mir die zahlreichen Fisch- und Meeresfrüchtegerichte weg. Die sind nicht mein Fall. An der ein oder anderen Fleisch-Kreation werde ich mich aber vermutlich probieren.

Traut euch, werdet kreativ

Sicher ist ebenfalls, dass ich bestimmte Rezepte abändern werde. Sei es, weil mir eine Zutat nicht gefällt, ich sie nicht habe oder ich mir eine abwandelte Kombination leckerer vorstelle. Oder sei es, weil Nigel Slater gelegentlich doch sehr tief in den Sahnetopf greift. Ich mag es etwas leichter. Oder weil der Autor letztendlich doch seine englische Ader nicht verlegnen kann, die manchmal sehr gewagte Zutaten kombiniert Aber genau dafür sind Slaters Rezepte da. Es sind keine komplizierten Werke, deren Komposition man minutiös einhalten muss. Sie sind Anregungen für kreatives Kochen. Viele der rund 600 Rezepte sind aus genau diesem Grund auch nicht detailliert, sondern nur grob aufgelistet sind.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Woran ich allerdings zweifele, ist der Hinweis auf die Zubereitung in durchschnittlich einer halben Stunde. Spätestens das geschmorte Kaninchen wird dann noch sehr blutig sein.

Nigel Slater

Nigel Slater, geboren 1958 in Wolverhampton, zählt zu den besten Food-Journalisten der Welt. Er ist Autor vieler erfolgreicher Bücher und genießt in England nicht nur unter Spitzenköchen Kultstatus. Seit 20 Jahren schreibt er für den Observer eine Kolumne zum Thema Essen und drehte diverse Kochsendungen für die BBC. Zu seinen Büchern gehören die hochgelobten Bände ›Tender – Gemüse‹ und ›Tender – Obst‹ sowie das ›Küchentagebuch‹, alle bei DuMont erschienen.

Buchinfo: Eat von Nigel Slater, erschienen bei Dumont, Februar 2015, 464 Seiten, 194 farbige Abbildungen, Hardcover, € 24,99, ISBN 978-3-8321-9489-5. Danke für die Bereitstellung des Leseexemplares.

Nigel Slater: Das Küchentagebuch

Es ist schon ziemlich lange her, dass ich das letzte Kochbuch in den Händen gehalten habe und noch länger, dass ich nach einem Rezept daraus gekocht habe. Nigel Slaters Küchentagebuch hat mich auf Anhieb gepackt. Ansprechendes Cover, sympathische Selbstbeschreibung und bodenständige, saisonale Küche. Das macht Lust auf Nachkochen.

(Cover: Dumont)Ein Ausflug in die Welt der Kochboxen, über den ich demnächst noch näher eingehen werde, hat dazu geführt, nach langer Zeit mal wieder nach Rezept zu kochen. Gute Idee, denn irgendwie zieht eben doch die Gewohnheit ein. Bei den Zutaten, den Gewürzen, der Vielfalt. Insofern kam die Ankündigung von Nigel Slaters neuem Kochbuch “Das Küchentagebuch” zum perfekten Zeitpunkt.

Und gleich auf dem Klappentext empfängt mich schon das erste Rezept: Pistazien-Zitronen-Kekse. Wie könnte man besser auf ein Buch, das sich mit Essen beschäftigt, einstimmen?!

Ehrlich und alltäglich statt protzig und auffällig

Den nächsten Pluspunkt sammelt Nigel Slater mit seinen einleitenden Worten:

Ich koche. Das tue ich an so ziemlich jedem Tag meines Lebens, seit meiner Teenagerzeit. Nichts Protziges oder Auffälliges, nur ehrliche, alltägliche Sachen. Die Art von Essen, für die man nach einem arbeitsreichen Tag gerne nach Hause kommt. Ein paar Wochenendrezepte, ein bisschen Kuchen und Backvergnügen, vereinzelte Einmachgläser und Schlemmereien für Festtage. Aber im Allgemeinen bloß schlichte, unaufdringliche Rezepte, eher zum Austauschen als zum ehrfürchtigen Bestaunen.

In die Hand genommen und losgelegt

Und dann nimmt er uns mit auf einen Streifzug durch seine gesammelten Kochtagebücher und durch die Jahreszeiten. Los geht es am 1. Januar mit “einem bescheidenen Brot und einer Suppe aus Wurzeln”. Das Cidre-Brot spricht mich zwar weniger an, aber die Suppe aus Speck und Sellerie steht bereits auf meiner Todo-Liste, wenn auch vermutlich ohne Speck. Gleiches gilt für das Petersilien-Risotto mit Parmesan-Chips vom 2. Januar und viele andere Rezepte wie zum Beispiel den gefüllten Tomaten und dem Schokoladen-Zwetschgenkuchen vom 29. August. Die letzten beiden habe ich in leichter Abwandlung sofort umgesetzt. Sie waren so lecker, dass ich ihnen jeweils einen eigenen Blogbeitrag widmen werde.

Nigel Slater, Küchentagebuch, Schokokuchen, Himbeeren
Nachgebacken: Zwetschen-Schoko-Kuchen ohne Zwetschgen (CC: by-sa-nc)

Nigel Slater macht es einem leicht, sich spontan auf seine Küche einzulassen. Einerseits sorgt der regionale Bezug dafür, dass ich jetzt im August alles problemlos bekomme, was er in seinen Rezepten verwendet. Andererseits weil er in der Wahl der Zutaten – den Zucker mal ausgenommen – so schnörkellos ist. Ich muss nicht erst durch zig Läden, um ausgefallene Zutaten zu besorgen, ich kann sofort loslegen. Oder ich ändere einfach etwas ab, damit es zu meinen Vorräten passt. Slaters entspannter Umgang mit seinen Gerichten lädt dazu ein.

Ein stimmiges Gesamtwerk, auch dank der guten Übersetzung
Nigel Slater, Küchentagebuch, Tomaten, Bohnen, gebacken
Nachgekocht: Gefüllte Tomaten (CC: by-sa-nc)

Für viele meiner Bücher entscheide ich mich nach Bauchgefühl – bei Kochbüchern sicher eine besonders naheliegende Entscheidung. “Das Küchentagebuch” hat mich durch seine “warme” Aufmachung sofort angesprochen. Mit den ruhigen Texten auf Augenhöhe ging es dann weiter. Da werden “süße Rote Bete gebändigt”, das Gefühl für lieb gewordene Küchengeräte so beschrieben, dass man meint, man hat sie selbst in der Hand gehalten. Und beim Streifzug durch den Garten der Freunde, kann man den Duft der Pflaumen fast riechen. Ein großes Lob an dieser Stelle auch an die Übersetzerin Sofia Blind! Die schönen Fotos stammen von Jonathan Lovekin.

Von mir bekommt “Das Küchentagebuch” eine klare Kaufempfehlung. Für seine saisonalen und damit regional umsetzbaren Rezepte. Für den Streifzug durch seine Küche und seinen Garten, auf den er mich mitnimmt.

Nigel Slater

Nigel Slater, geboren 1958 in Wolverhampton, zählt zu den besten Food-Journalisten der Welt. Er ist Autor zahlreicher Bücher und genießt in England nicht nur unter Spitzenköchen Kultstatus. Seit 20 Jahren schreibt er für den “Observer” eine Kolumne zum Thema Essen und drehte diverse Kochsendungen für die BBC.

Hinweis für Vegetarier_innen und Veganer_innen: Da sich Nigel Slater durch die Jahreszeiten kocht, sind doch einige vegetarische Rezepte, beziehungsweise Rezepte, bei denen man einfach Fleisch oder Fisch weglassen kann. Auch einige vegane Gerichte gibt es, zum Beispiel die gefüllten Tomaten. Doch die sind eher selten. Auch hier lässt sich sicher wieder einiges anpassen, aber das ist nicht wirklich Sinn der Sache.

Buchinfo: Das Küchentagebuch von Nigel Slater, erschienen bei Dumont, August 2014, 532 Seiten, Hardcover, € 39,99, ISBN 978-3-8321-9477-2. Danke für die Bereitstellung des Buches zur Rezension.

Nachgebacken: Schoko-Himbeer-Kuchen nach Nigel Slater

Nachgekocht: Gefüllte Tomaten nach Nigel Slater (vegan) 

Miriam Pielhau: Radiergummitage

Maja Pauly ist Schauspielerin. Nicht an einem großen der großen Häuser, in Berlin, Hamburg oder München. Nein, in Braunschweig. Aber immerhin. Eigentlich läuft das Leben das Singles auch so ganz ok vor sich hin, wäre da nicht die magische 35, ihr nächster Geburtstag. Und auf den hat Maja überhaupt keine Lust.

Midlifecrisis, Kinderwunsch
(Cover: dumont-buchverlage.de)

Maja Pauly hat eine gemütliche Wohnung, einen tollen, kreativen Job und sie hat Freunde. Richtig gute Freunde. Sie ist nicht unglücklich aber auch nicht glücklich. Der nahende 35. Geburtstag macht die Situation nicht besser. Maja beschließt, dass ihr 36. Lebensjahr ein ganz besonderes werden soll. Ab sofort wird sie jeden Monat eine neue Herausforderung meistern. Dinge zu tun, die sie noch nie getan hat.

Alles lässt sich prima an, bis sie eines Morgens eine mysteriöse Karte und darin die vierte Mission in ihrem Briefkasten findet. Eine Mission, die es in sich hat. Aber wer mischt sich da in ihr Leben ein? Maja lässt sich auf das Spiel ein und erlebt eine große Überraschung.

35 – Für manche Frauen eine magische Zahl

Für so manche Frau, die sich Familie wünscht, ist die 35 eine magische Zahl. Selbst dann, wenn das Leben eigentlich gar nicht so schlecht läuft. Aber solange der passende Partner noch nicht in Sicht ist, wird halt aus der Familie nichts. Insofern findet sich Maja Pauly mit Sicherheit in guter Gesellschaft. Und ich könnte mir durchaus vorstellen, dass diesen Frauen Miriam Pielhaus Radiergummitage aus dem Herzen sprechen.

Mich selbst hat das Buch leider nur sehr selten erreicht und wenn, dann hatte das mit Lina zu tun, einer alten Dame, die zwei Etagen unter Maja wohnt und sie als Enkelin “adoptiert” hat. Und für Lina spreche ich auch meine Leseempfehlung aus. Wer wissen möchte, wie fit 80-Jährige heute sind, findet in Lina ein bezauberndes Beispiel.

Miriam Pielhau

Miriam Pielhau, 35+, wurde in Heidelberg geboren. Nach Studium und Ausbildung arbeitete sie für Tageszeitungen sowie Radio- und Fernsehsender, unter anderem Radio 1Live und 1Live TV beim WDR. Als Moderatorin und Chefredakteurin der Sendung NBC GIGA wurde sie mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Es folgten Engagements für Pro7 (taff, Die Oscar-Nacht), rbb (Ein Wochenende mit …), MDR (Die Goldene Henne) u. v. m. Im Frühjahr 2008 erkrankte Miriam Pielhau lebensbedrohlich. Ihre Erfahrungen und Heilungsansätze schrieb sie in dem Bestseller Fremdkörper nieder. Im Mai 2012 wurde sie Mutter einer Tochter. Miriam Pielhau hat alle im Buch beschriebenen Missionen selbst ausprobiert.

Buchinfo: Radiergummitage von Miriam Pielhau, erschienen bei Dumont, Mai 2014, 352 Seiten, € 9,99, ISBN 978-3-8321-6262-7

Blogger schenken Lesefreude: Das bekommst du bei mir

Am 23. April ist es soweit: Leseratten feiern den Welttag des Buches. Natürlich gibt es bei mir dazu wieder eine Überraschung, wobei, genau genommen gibt es vier Überraschungen. Denn im Rahmen der Aktion Blogger schenken Lesefreude könnt ihr euch auf meinen beiden Blogs bis zum 25.04. gleich vier Bücher sichern.

Buch, Bücher, Welttag, Tag, Blogger. Lesefreude, Gewinnspiel, Verlosung

Bitte beachtet dabei Folgendes:

  • Kommentiert direkt bei dem jeweiligen Buch, damit ich nicht alles zusammenpfriemeln muss. Die Links zu den einzelnen Gewinnmöglichkeiten findet ihr weiter unten
  • Hinterlasst euren Kommentar bis spätestens 25.04.2014 und lest euch vorab durch, ob eine bestimmte Art Kommentar erwartet wird oder ob es egal ist, was ihr schreibt
  • Verlost wird je ein Exemplar des jeweiligen Buches.
  • Denkt daran, dass ich per E-Mail zu euch Kontakt aufnehmen muss, um die Versandadresse zu erfahren.
  • Gebt keine Adressen in den Kommentaren an (Datenschutz!).
  • E-Mail und Postadressen werden ausschließlich zur Ermittlung des/der Gewinner_in verwendet.
  • Die Verlosung erfolgt am 26.04.2014.
  • Versendet wird als Büchersendung ausschließlich an Adressen in Deutschland.

 

So, und hier sind die Titel:

Die Illusion des Getrenntseins von Simon Van Booy
-> Zur Verlosung

Ohne uns – Die Generation Y und ihre Absage an das Leistungsdenken von Ursula Kösser
-> Zur Verlosung

Think Content! Content-Strategie, Content-Marketing, Texten fürs Web von Miriam Löffler
-> Zur Verlosung

Recht im Social Web von Christian Solmecke und Jakob Wahlers
-> Zur Verlosung

Und jetzt wünsche ich viel Spaß und viel Erfolg!