Conny Schwarz: Der dunkle See

Immer ist es Thea Dombrowski, der man in der Redaktion die langweiligen Jobs zuschustert. Auf die Jagd soll sie gehen. Mit einem passionierten Jäger. Mitten in der Nacht. Doch was ihr vor die Füße fällt, ist kein kapitaler Bock sondern ein kapitaler Mord. Thea ermittelt.

Conny Schwarz, Der dunkle SeeWidrige Umstände haben Thea Dombrowski zurück in ihre alte Heimat Wartenburg getrieben. Gemeinsam mit ihrer Tochter hat sie bei ihrer Mutter Unterschlupf gefunden. Während sie noch mit der ländlichen Idylle und Stille hadert, überschlagen sich plötzlich um sie herum die Ereignisse. In einem Haus am Waldrand wird ein Mann auf brutale Weise ermordet. Erste Spuren führen in die rechte Szene. Die Stimmung kocht hoch. Ein gefundenes Fressen für “die besorgten Bürger” und ihre sogenannten Montagsspaziergänge.

Als plötzlich auch noch Benjamin, der Nachbarssohn, spurlos verschwindet, gibt es für Thea kein Halten mehr. Engagiert mischt sie sich in die Ermittlungen ein und landet mitten in der Vergangenheit. Was hatte der junge Mann mit der NSU und den Heilbronner Polizistenmorden zu tun?

Aktuelle Thematik

Das Autorenduo Conny Schwarz greift mit seinem Buch “Der dunkle See” aktuelle Strömungen unserer Gesellschaft auf. Während in der NSU-Affäre eine “Panne” nach der nächsten aufgedeckt wird, nutzen rechte Anheizer die Flüchtlingsthematik um aus einfach nur besorgten Bürgern potenzielle Wähler zu machen.

Auch die Story als solche ist eigentlich eine gute Mischung aus Spannung und Komik. Thea Dombrowski scheint eine siebten Sinn für Fettnäpfchen zu haben.

Leseempfehlung trotz leichter Längen

Und trotzdem hat mich “Der dunkel See” nicht wirklich verschlungen. Zwischendurch gab es immer wieder Momente, an denen ich kurz davor war, das Buch wegzulegen. Im Nachhinein bin ich froh, es nicht getan zu haben. Denn insgesamt haben sich Conny Schwarz auf jeden Fall eine Leseempfehlung verdient.

Conny Schwarz

Conny Schwarz ist das Pseudonym des Autorenduos Kristin Uhlig und Martin Maurer. Beide sind in Süddeutschland aufgewachsen, schreiben Drehbücher für Film und Fernsehen und leben, mit einigen Unterbrechungen, seit fast zwanzig Jahren in Berlin. Bei DuMont erschien bislang “Das Mädchen im Feuer” (2014).

Buchinfo: Der dunkle See von Conny Schwarz, erschienen bei Dumont Verlag, 20. Mai 2015, 318 Seiten, Taschenbuch, € 9,99, ISBN 978-3-8321-6309-9

Advertisements

Stefan Ahnhem: Herzsammler

Eigentlich wollte Kommissar Fabian Risk endlich mehr Zeit mit seiner Familie verbringen. Die Entführung des Justizministers macht einen Strich durch seine Rechnung. Risk stürzt sich in die Ermittlungen und wird in einen Sumpf aus Verschwörung und Rache hinein gezogen.

Krimi, Organspende, Mord, Herzsammler, AhnhemStockholm, kurz vor Weihnachten. Fabian Risk hat sich fest vorgenommen, seine Ehe zu retten und mehr Zeit mit seiner Familie zu verbringen. Ausgerechnet jetzt verschwindet der Justizminister. Kommissar Risk wird mit der Suche beauftragt und ist erfolgreich. Doch leider zu spät. Der Minister wurde brutal niedergemetzelt. Und er ist erst der Anfang eine Mordreihe, die auf den ersten Blick keinen Zusammenhang zu haben scheint. Bis man erkennt, dass jedem der Opfer ein Organ fehlt.

Zur gleichen Zeit in Kopenhagen. Eine junge Frau wird ermordet. Wie die Gerichtsmedizin festellt, fehlt eines ihrer Organe. Dunja Hougaard ermittelt und stößt bald auf die nächste Leiche. Die einzige Übereinstimmung mit dem ersten Fall: Wieder fehlt ein Organ.

Spannend und blutrünstig

Eines vorweg: Für sehr zart besaitete Leserinnen und Leser ist “Herzsammler” vermutlich nicht das passende Buch. Es geht schon recht derb zu.

Doch zur Story. Ein Brief, in den 90ern im Nahen Osten auf den Weg geschickt, löst in Dänemark und Schweden eine Reihe unerklärlicher Morde aus. Da die Ermittlungen unabhängig voneinander laufen, dauert es unnötig lange, bis ein gemeinsamer Nenner gefunden werden kann. Ein Versäumnis, das Risks Kollegin beinahe das Leben kostet.

Aber auch verwirrend

Ich habe “Und morgen du” von Stefan Ahnhem verschlungen. Die Story war zwar sehr speziell und voller Wendungen, aber irgendwie vorstellbar. Neugierig war ich allerdings auf die Vorgeschichte, die zu Fabian Risks Umzug geführt hat und auf die immer wieder angespielt wurde.

Diese liefert Ahnhem jetzt mit Herzsammler. Ein cleverer Schachzug von Autor und Verlag, die Bücher in dieser Reihenfolge zu verlegen. Ich weiß nämlich nicht, ob man mich mit “Und morgen du” noch so stark hätte locken können, hätte ich Herzsammler zuerst gelesen. Dazu war mir die Story etwas zu abstrus und die parallelen Handlungsstränge in Schweden und Dänemark etwas zu verwirrend. Dazu noch die Entführung von Risks schwangerer Kollegin… genug Stoff für zwei Bücher.

Komplexe Stories? Kann Ahnhem!

Was aber nicht heißen soll, dass “Herzsammler” nicht spannend war. Schließlich leben Bücher davon, dass sie nicht unseren Alltag abbilden, sondern komplexe Geschichten. Und das kann Stefan Ahnhem definitiv. Unglaublich fantasiereich konstruiert er seine Stories bis ins kleinste Detail. Dazu noch ein angenehmer Schreibstil. Eine Kombination, die Lust auf mehr macht. Ich jedenfalls freue mich auf den nächsten Ahnhem!

Deshalb: Leseempfehlung! Ob vor oder nach “Und morgen du” bleibt jedem selbst überlassen.

Stefan Ahnhem

Stefan Ahnhem, geboren 1966, ist ein bekannter schwedischer Drehbuchautor, unter anderem für die Filme der Wallander-Reihe. Er lebt mit seiner Familie in Stockholm. Mit seinem DebütUnd morgen du schaffte er auf Anhieb den Sprung auf die Bestsellerliste.

Buchinfo: Herzsammler von Stefan Ahnhem, erschienen bei List, 10.07.2015, 576 Seiten, Klappenbroschur, €14,99, ISBN 978-3-471-35111-6.

 

Stefan Ahnhem: Und morgen Du

Grausam zugerichtet und mit abgesägten Händen wird ein Lehrer tot im Werkraum aufgefunden. Wenig später taucht das nächste Opfer mit zerquetschten Füßen und von Ratten grauenhaft verstümmelt in einem Baustoffhandel auf. Beide waren in der gleichen Klasse und haben gemeinsam über Jahre hinweg einen Mitschüler aufs Übelste misshandelt. Opfer eins mit seinen Fäusten, Opfer zwei durch gezielte Fußtritte.

Krimi, Schweden, Mobbing, Schule, Mord
(Cover: ullsteinbuchverlage.de)

Gerade ist Kommissar Fabian Risk mit seiner Familie in sein idyllisches Heimatstädtchen Helsingborg in Südschweden zurückgekehrt. Es soll ein Neustart für die Liebe werden, die in der Stockholmer Zeit schwer gelitten hat. Doch noch ehe der Umzugswagen ausgeladen ist, holt die gnadenlose Realität seines Berufes Fabian Risk erneut ein. Bei den Mordopfern wird ein Klassenfoto gefunden. Ein Klassenfoto, auf dem auch Fabian Risk in die Kamera lächelt.

Von der Story „eingesaugt“

Und ebenso wie Risk aus dem Urlaub gerissen wird, wird man selbst in die Story “gesaugt”. Schnell ahnt man als Leserin, dass womöglich mehr als nur zwei Namen auf der Liste des Mörders stehen. Des Mörders, der scheinbar das Mobbingopfer aus Schultagen zu sein scheint und der nun grausam Rache übt. An denen, die ihn gequält haben und an denen, die nichts dagegen unternommen haben.

Mir ist es schwer gefallen, das Buch wieder aus der Hand zu legen und ich denke, daran hat die Erinnerung an die eigene Schulzeit ihren Anteil. Auch wenn ich mich nicht an große körperliche Gewalt erinnern kann, Ausgrenzungen und verbale Entgleisungen gehenüber Schülerinnen und Schülern, die nicht “Mainstream” waren, gab es auch in meiner Schulzeit.

Hinzu kamen die zahlreichen Richtungswechsel, die die Story nahm. Ist es Zufall, dass die Mordserie genau dann startet, als Kommissar Risk wieder nach Helsingborg zurückkehrt? Hat er womöglich selbst etwas damit zu tun? Kann die Mordserie rechtzeitig gestoppt werden oder endet sie, ehe alle Mitschüler tot sind?

Von mir bekommt “Und morgen Du” eine klare Leseempfehlung

Ich konnte mich sehr schnell mit der Story identifizieren, der spannende und völlig unvorhersehbare Wandel darin hat mich mit den Ermittlungskräften mitfiebern lassen. Und er hat mich nachdenklich werden lassen. Nachdenklich über den Umgang miteinander und die Konsequenzen, die Misshandlung aber auch Missachtung haben.

Stefan Ahnhem

Stefan Ahnhem, geboren 1966, ist ein bekannter schwedischer Drehbuchautor, unter anderem für die Filme der Wallander-Reihe. Er lebt mit seiner Familie in Stockholm. Und morgen du ist sein erster Roman und der erste Teil einer Krimiserie um den Kommissar Fabian Risk.

Buchinfo: „Und morgen Du“ von Stefan Ahnhem, erschienen bei List, September 2014, 550 Seiten, Hardcover, Klappenbroschur, ISBN 978-3-471-35105-5, € 16,99. Danke für die Bereitstellung des Leseexemplares.

Simon Beckett: Der Hof

Südfrankreich im Sommer. In der brütenden Hitze ist Sean, ein junger Engländer, auf der Flucht vor seiner Vergangenheit. Ein Unfall zwingt ihn zu einem unfreiwilligen Stopp auf einem einsamen Hof. Sean spürt schnell, dass etwas mit dem Anwesen und seinen Bewohnern nicht in Ordnung ist, doch es dauert Wochen, bis er hinter die wahren Abgründe blickt.

(Cover: rowohlt.de)
(Cover: rowohlt.de)

Auf der Flucht vor seiner eigenen Vergangenheit tappt Sean in Südfrankreich im wahrsten Sinne des Wortes in die Falle. Eine Falle, die ein Hofbesitzer auf seinem Gelände ausgelegt hat, um sich vor unliebsamen Besuchern zu schützen. Seine Verletzung ist so schwer, dass er sich auf einen längeren Aufenthalt einrichten muss. Während er anfangs versucht, den unfreiwilligen Aufenthalt so weit wie möglich zu verkürzen, gerät er mehr und mehr in den Bann der seltsamen Atmosphäre auf dem Hof.

Wieso ist Arnaud, der Hofbesitzer, so brutal und gleichgültig? Wieso behandelt er seine älteste Tochter, Mathilda, wie eine Dienstmagd, während er ihrer jüngeren Schwester Gretchen gegenüber so viel nachgiebiger ist? Und wer ist der Vater von Mathildas Tochter, die Arnaud abgöttisch zu lieben scheint?

Seans Fragen stoßen auf eine Mauer des Schweigens

Als Sean versucht, hinter die Geheimnisse der Familie zu kommen, stößt er auf eine Mauer des Schweigens. Im nahegelegenen Dorf reagiert man äußerst aggressiv auf seine vorsichtigen Nachfragen. Warum, versteht er, als er die wahren Abgründe der Familie aufdeckt. Denn die sind grausamer als alles, was er sich vorgestellt hat.

Ich gestehe, ich war anfangs enttäuscht von “Der Hof”. Von Simon Beckett hatte ich zwei Hunter-Bände gelesen und war gedanklich auf etwas anderes eingestellt. Doch dann hat mich die Geschichte von Sean oder vielmehr die von Mathilda in ihren Bann gezogen. Trotz einiger – für meinen Geschmack – Längen, hat mich die von Seite zu Seite ansteigende Spannung gepackt, die in unvorstellbarer Grausamkeit gipfelt.

Von mir also eine klare Leseempfehlung für diesen “leisen” Simon Beckett.

Simon Beckett

Simon Beckett arbeitete als Hausmeister, Lehrer und Schlagzeuger, bevor er sich ganz dem Schreiben zuwandte. Als Journalist bekam er Einblick in die Polizeiarbeit, und dieses Wissen verarbeitet er in seinen Romanen.

Allein in Deutschland wurden bereits 7 Millionen Bücher des Autors verkauft. Für einige seiner Thriller hat er auf der “Body Farm” in Tennessee recherchiert. Der Autor ist verheiratet und lebt in Sheffield.

Buchinfo: Der Hof von Simon Beckett, erschienen bei Wunderlich, Februar 2014, 464 Seiten, gebunden, €19,95, ISBN 978-3-8052-5068-9

Michael Sears: Tödliche Option

Jason Stafford, Ex-Finanzmakler mit Knasterfahrung, ist wieder im Einsatz. Seine Klienten: Der von Becker Clan, der Jason nach dem Selbstmord ihres Patriarchen William anheuert, um einigen “verloren gegangene” Milliarden wiederzufinden. Eine Mission, die nicht nur Jason und seinen autistischen Sohn Kid in Gefahr bringt.

Krimi, Mord, Drogen, Stafford, Börse, Autismus
Cover: dtv.de

William von Becker gehört eine der größten privaten Investmentbanken Nordamerikas. Nach außen tritt er als Philantrop auf. Spendet gerne und großzügig für soziale Projekte und sonnt sich in dem dadurch gewonnenen Ansehen. Doch im Hintergrund sieht alles anders aus. Williams Imperium baut auf einem dubiosen, nicht abgesicherten Schneeballsystem auf, unterstützt durch die groß angelegte Wäsche von Drogengeldern.

War es Mord oder Selbstmord?

Das Geschäftsmodell fliegt auf, als die Börse schwächelt und von Becker einen Großteil der Anleger auszahlen soll, was natürlich nicht möglich ist. Neue Anlagen wurden ja jeweils nur dazu verwendet, zweifelnde Altanleger mit sattem Gewinn auszuzahlen, was im Gegenzug die vermeintliche Seriosität des Fonds erhöhte und zu noch mehr Einzahlungen führte. Börsenaufsicht und Steuerbehörde ermitteln. William wandert ins Gefängnis, wo er einige Tage später tot aufgefunden wird. Fremdeinwirkung kann nicht nachgewiesen werden, auch wenn – nicht nur – die Familie vermutet, dass hier jemand die Finger im Spiel gehabt haben könnte.

Wie gefährlich es ist, sich auf von Beckers Spiel einzulassen, merkt Jason sehr schnell. Plötzlich ist ihm die Drogenmafia auf den Fersen. Die Sicherheit seiner eigenen Familie steht auf dem Spiel. Ist das die Million jährlich wert, die ihm der von Becker Clan geboten hat?

Tödliche Option: I like it!

Seit “Am Freitag schwarz” freue ich mich auf ein neues Buch von Michael Sears. Nicht nur, weil ich “Am Freitag schwarz” spannend fand, sondern auch wegen Kid, dem autistischen Sohn des Protagonisten Jason Stafford. Mir gefällt, wie Jason seine Pläne immer wieder in Frage stellt, um Kid gerecht werden zu können. Wie er seinen Lesern die kleinen Fortschritte näher bringt, die der Junge mit guter Betreuung macht, berührt mich und bestätigt so vieles, was ich über Neurodiversität gelesen habe. Dabei kommen diese Beiträge nicht von ungefähr. Sears wurde in seinem familiären Umfeld mit Autismus und Asperger Syndrom konfrontiert und weiß wovon er redet, beziehungsweise schreibt. Ich glaube, wer sich mit diesem Thema auseinander setzt, hat einfach das Bedürfnis, seine Informationen zu teilen.

Doch zurück zum Krimi. Wie “Am Freitag schwarz” ist auch “Tödliche Option“ wieder eine der leisen, intelligenten Storys, die ich so mag. Und auch wenn beide Titel aufeinander aufbauen, ist es meines Erachtens nicht zwingend notwendig, “Am Freitag schwarz” gelesen zu haben, um “Tödliche Option” zu verstehen. Wer beide lesen möchte, sollte aber der Reihe nach vorgehen.

Tödliche Option: I like it!

Michael Sears

Michael Sears war Managing Director bei zwei Wall-Street-Unternehmen im Bereich Termingeschäfte, Anleihen- und Devisenhandel. Bevor er an der Columbia University seinen MBA machte, hat er als Schauspieler gearbeitet. Er ist verheiratet, Vater zweier Söhne und lebt heute in Sea Cliff, New York. http://www.michaelsears.com/michael-sears/

Buchinfo: Tödliche Option von Michael Sears, erschienen bei dtv, Juni 2014, 432 Seiten, € 9,95, ISBN 978-3-423-21513-8 – Danke für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares.

Mehr zum Thema Autismus:

Elisabeth Herrmann: Versunkene Gräber

Schlechte Nachrichten für Joachim Vernau aus Berlin: Jazek, ein alter Freund des Anwalts, sitzt unter Mordverdacht in Polen im Gefängnis und beteuert seine Unschuld. Gleichzeitig verschwindet Marie-Louise, Vernaus Ex-Partnerin, spurlos. So wie es aussieht, war sie in der Mordnacht mit Jazek zusammen. Joachim Vernau macht sich auf den Weg nach Polen. Kann er seinen Freunden helfen?

Elisabeth, Herrmann, Krimi, Polen, Schlesien, Mord, Zwangsumsiedlung, Wein, Auktion
Cover: randomhouse

Johannishagen im März 1945. Ein Mann schreibt Liebesbriefe. Seitenweise. In seinem dunklen Versteck im ehemaligen Weinkeller seines Gutshauses. Sie sind seine letzte Hoffnung und zugleich der Abschied an seine Familie, die nach Deutschland geflohen ist. Ob die Briefe jemanden erreichen, weiß er nicht. Er kann nur auf Magda, seine frühere Angestellte hoffen. Bis er verraten und hingerichtet wird.

Jacek, der Herumtreiber, der nie lange irgendwo bleiben kann, hat sein Herz verloren. An das heruntergekommene Anwesen seiner Eltern, das er liebevoll in kleinen Schritten renoviert. Und an den zugehörigen Weinberg, den er mühsam wieder aufleben lässt und der die Zukunft von Jacek und seinem Vaters sichern soll.

Liegt auf dem Anwesen wirklich ein Fluch?

Doch auf dem Anwesen scheint ein Fluch zu liegen. Ein Mann wird brutal erschlagen aufgefunden, Jacek des Mordes verdächtigt und festgenommen. Er bittet Suzanna, seine polnische Anwältin, Kontakt zu Marie-Louise, einer alten Freundin, die in der Mordnacht bei ihm war, aufzunehmen. Doch Marie-Louise ist seit jener Nacht verschwunden.

Joachim Vernau ist sich sicher, dass Beides zusammenhängt. Alarmiert durch Suzannas Nachfragen macht er sich auf die Suche nach Marie-Louise. Er findet sie schwer verletzt und ohne Erinnerung an die Mordnacht in einer polnischen Klinik. Auch sie steht unter Mordverdacht. Ein Haftbefehl liegt vor.

Kann Joachim seine Freunde vor der Justiz retten und den mysteriösen Mord aufklären?

So spannend kann Geschichte sein

Ich habe “Versunkene Gräber” von Elisabeth Herrmann von Anfang bis Ende verschlungen. Zwar ahnt man schon recht früh, wer seine Finger im Spiel haben könnte, aber der Lösung des Falles bringt einen das nicht näher. Dazu schlägt die Story zu viele Haken. Es bleibt also spannend.

Ganz nebenbei bringt Elisabeth Herrmann ihren Lesern das Grauen des Zweiten Weltkrieges und die Geschichte der polnischen Zwangsumsiedlungen zu Kriegsende nahe. Sie ist ein wesentlicher Bestandteil der Story.

Alles in allem wieder ein sehr gelungener, intelligenter Krimi von Elisabeth Herrmann!

Elisabeth Herrmann

Elisabeth Herrmann wurde 1959 in Marburg/Lahn geboren. Sie machte Abitur auf dem Frankfurter Abendgymnasium und arbeitete nach ihrem Studium als Fernsehjournalistin beim RBB, bevor sie mit ihrem Roman „Das Kindermädchen“ ihren Durchbruch erlebte. Fast alle ihre Bücher wurden oder werden derzeit verfilmt: Die Reihe um den Berliner Anwalt Vernau sehr erfolgreich mit Jan Josef Liefers vom ZDF. Elisabeth Herrmann erhielt den Radio-Bremen-Krimipreis und den Deutschen Krimipreis 2012. Sie lebt mit ihrer Tochter in Berlin.

Buchinfo: Versunkene Gräber von Elisabeth Herrmann, erschienen bei Goldmann, Dezember 2013, 448 Seiten, € 9,99, ISBN: 978-3-442-47995-5

Mehr von Elisabeth Herrmann:

Gabi Kreslehner: Rabenschwestern

Gertruds Eltern nehmen Hanna, die Tochter der Sekretärin des Vaters bei sich auf, als diese unheilbar erkrankt. Hanna, die Überfliegerin, die alles besser kann als Gertrud, die hübscher und intelligenter ist. Doch obwohl sich Gertrud ständig an Hanna messen lassen muss, fühlt sie sich auf verhängnisvolle Weise zu ihr hingezogen. Als Tonio in Hannas Leben tritt, eskaliert die Situation.

RabenschwesternKommissarin Franza Oberwieser, lebenslustig und mit einer Leidenschaft fürs Plätzchenbacken, ermittelt im Mord an Gertrud Rabinsky, der beliebten Inhaberin des Töpferladens im Ort.

Kurze Zeit später wird eine weitere Frau vermisst gemeldet. Hanna Umlauf, die erfolgreiche Fotografin, ist spurlos verschwunden. Ihr Mann verständigt die Polizei.

Anfangs scheinen beide Fälle nichts miteinander zu tun zu haben, bis sich herausstellt, dass Hanna Umlauf die adoptierte Schwester von Gertrud Rabinsky ist. Hat Hanna etwas mit dem grausamen Mord zu tun? Ist sie deshalb abgetaucht? Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt.

Eigentlich ein guter Stoff für einen wirklich spannenden Krimi

Eigentlich bietet Rabenschwestern einen guten Stoff für einen wirklich spannenden Krimi. Viele potenziell Verdächtige, verworrene familiäre Abgründe, die totgeschwiegen worden sind. Sie könnten die Spannung durchaus steigern.

Wäre da nicht der Erzählstil, der mich mehr als einmal überlegen ließ, dass Buch unbeendet zur Seite zu legen. Mir war er zu theatralisch, zu sehr ablenkend als dass es einem temporeichen Krimi gut tun würde. Das Bemühen, komplex zu schreiben, hat einfach zu zu vielen Unterbrechungen – teilweise nicht mal eine Drittel Seite lang – geführt, die es weder geschafft haben, die Neugier zu steigern, noch die Story voran zu bringen. Schade eigentlich.

Gabi Kreslehner

Gabi Kreslehner wurde 1965 in Linz geboren. Sie lebt mit ihrer Familie in Oberösterreich und arbeitet als Lehrerin. Für ihr Jugendbuch Charlottes Traum erhielt sie u.a. den Österreichischen Staatspreis für Kinder- und Jugendliteratur 2010. Das Regenmädchen ist ihr erster Kriminalroman. 2013 erscheint Rabenschwestern, ihr zweiter Roman mit Kommissarin Franza Oberwieser.

Buchinfo: “Rabenschwestern” von Gabi Kreslehner, erschienen bei List, Februar 2014, 416 Seiten, € 9,99, ISBN 978-3-548-61181-5