Elisabeth Herrmann: Versunkene Gräber

Schlechte Nachrichten für Joachim Vernau aus Berlin: Jazek, ein alter Freund des Anwalts, sitzt unter Mordverdacht in Polen im Gefängnis und beteuert seine Unschuld. Gleichzeitig verschwindet Marie-Louise, Vernaus Ex-Partnerin, spurlos. So wie es aussieht, war sie in der Mordnacht mit Jazek zusammen. Joachim Vernau macht sich auf den Weg nach Polen. Kann er seinen Freunden helfen?

Elisabeth, Herrmann, Krimi, Polen, Schlesien, Mord, Zwangsumsiedlung, Wein, Auktion
Cover: randomhouse

Johannishagen im März 1945. Ein Mann schreibt Liebesbriefe. Seitenweise. In seinem dunklen Versteck im ehemaligen Weinkeller seines Gutshauses. Sie sind seine letzte Hoffnung und zugleich der Abschied an seine Familie, die nach Deutschland geflohen ist. Ob die Briefe jemanden erreichen, weiß er nicht. Er kann nur auf Magda, seine frühere Angestellte hoffen. Bis er verraten und hingerichtet wird.

Jacek, der Herumtreiber, der nie lange irgendwo bleiben kann, hat sein Herz verloren. An das heruntergekommene Anwesen seiner Eltern, das er liebevoll in kleinen Schritten renoviert. Und an den zugehörigen Weinberg, den er mühsam wieder aufleben lässt und der die Zukunft von Jacek und seinem Vaters sichern soll.

Liegt auf dem Anwesen wirklich ein Fluch?

Doch auf dem Anwesen scheint ein Fluch zu liegen. Ein Mann wird brutal erschlagen aufgefunden, Jacek des Mordes verdächtigt und festgenommen. Er bittet Suzanna, seine polnische Anwältin, Kontakt zu Marie-Louise, einer alten Freundin, die in der Mordnacht bei ihm war, aufzunehmen. Doch Marie-Louise ist seit jener Nacht verschwunden.

Joachim Vernau ist sich sicher, dass Beides zusammenhängt. Alarmiert durch Suzannas Nachfragen macht er sich auf die Suche nach Marie-Louise. Er findet sie schwer verletzt und ohne Erinnerung an die Mordnacht in einer polnischen Klinik. Auch sie steht unter Mordverdacht. Ein Haftbefehl liegt vor.

Kann Joachim seine Freunde vor der Justiz retten und den mysteriösen Mord aufklären?

So spannend kann Geschichte sein

Ich habe “Versunkene Gräber” von Elisabeth Herrmann von Anfang bis Ende verschlungen. Zwar ahnt man schon recht früh, wer seine Finger im Spiel haben könnte, aber der Lösung des Falles bringt einen das nicht näher. Dazu schlägt die Story zu viele Haken. Es bleibt also spannend.

Ganz nebenbei bringt Elisabeth Herrmann ihren Lesern das Grauen des Zweiten Weltkrieges und die Geschichte der polnischen Zwangsumsiedlungen zu Kriegsende nahe. Sie ist ein wesentlicher Bestandteil der Story.

Alles in allem wieder ein sehr gelungener, intelligenter Krimi von Elisabeth Herrmann!

Elisabeth Herrmann

Elisabeth Herrmann wurde 1959 in Marburg/Lahn geboren. Sie machte Abitur auf dem Frankfurter Abendgymnasium und arbeitete nach ihrem Studium als Fernsehjournalistin beim RBB, bevor sie mit ihrem Roman „Das Kindermädchen“ ihren Durchbruch erlebte. Fast alle ihre Bücher wurden oder werden derzeit verfilmt: Die Reihe um den Berliner Anwalt Vernau sehr erfolgreich mit Jan Josef Liefers vom ZDF. Elisabeth Herrmann erhielt den Radio-Bremen-Krimipreis und den Deutschen Krimipreis 2012. Sie lebt mit ihrer Tochter in Berlin.

Buchinfo: Versunkene Gräber von Elisabeth Herrmann, erschienen bei Goldmann, Dezember 2013, 448 Seiten, € 9,99, ISBN: 978-3-442-47995-5

Mehr von Elisabeth Herrmann:

Veröffentlicht von

Ulrike

Ich verstehe analoge Bedenken und kann digitalen Mut machen. Und ich übersetze zwischen beiden Welten. In Unternehmen, bei MitarbeiterInnen, im Dienstleistungsumfeld, im Privatleben, auf meinen Blogs. Das ist meine Leidenschaft.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s