Kerry Egan: Leben

Kerry Egan ist Hospizseelsorgerin. Ihre Aufgabe sieht sie daran, ein offenes Ohr für die Sterbenden zu haben. In ihrem Buch leben – Von Sterbenden lernen, was zählt, lässt sie uns an Geschichten um Hoffnung und Glück, Reue und Trauer teilhaben.

leben von Kerry EganFür mich hat das Sterben schon immer zum Leben gehört. Auch beruflich und nebenberuflich hat es mich lange Jahre beschäftigt. Deshalb greife ich auch gerne nach Büchern, die sich mit unserem Ende befassen.

Hört den Sterbenden zu

leben – Von Sterbenden lernen, was zählt ist ein solches Buch. Als Hospiz Seelsorgerin hat Kerry Egan Zeit für Bewohnerinnen und Bewohner. Sie muss sich nicht um die Pflege kümmern, keine Verwaltungsschlachten führen, nicht missionieren. Sie ist da um zuzuhören. Wenn die Sterbenden denn reden wollen.

Das will längst nicht jeder Mensch am Ende seines Lebens. Und nicht für alle ist Kerry Egan die richtige Ansprechpartnerin.

So oft habe ich in der Stille gesessen, die Luft schwer und voller Spannung, während ein Patient mein Gesicht abgesucht hat. Mit der Zeit entwickelt man ein Gespür dafür, wann dieser Moment eintritt. Ein Gefühl der Elektrizität liegt in der Luft, und der Patient prüft die Ladung. Dann muss ich warten, denn ich weiß, wenn ich einfach nur präsent bleibe, schweige und warte, egal, wie schwer das fällt, wird der Patient irgendwann den Mut finden. Er wird das Unaussprechliche aussprechen…

Und immer wieder: Die Liebe

Einige der Geschichten, die ihr anvertraut wurden, hat sie in diesem Buch zusammengefasst. Geschichten um Glück und Reue, Stolz und Trauer. Und solche um viel zu lange gehütete Geheimnisse und die wahre Liebe, egal ob zu einem Partner oder einer Partnerin oder zu Kindern und Freunden.

Bei der Auswahl beschränkt sie sich natürlich auf die Geschichten, die sie mit Zustimmung der Protagonistinnen veröffentlichen durfte. Vielleicht liegt es daran, dass mich Kerry Egan nicht so gepackt hat, wie ich das erwartet habe.

Was ist wirklich wichtig, wenn das Leben zu Ende geht?

An der einfühlsamen Art, zu erzählen, liegt es sicher nicht. Die beherrscht Kerry Egan. Und was die Bewohner zu erzählen haben, ist eindeutig interessant und berührend. Egal, ob es um aus Scham totgeschwiegene Verwandte geht, um rüpelhaftes Verhalten zum Selbstschutz oder um alte Stammesbräuche geht, die von der Kirche zwar als Aberglauben verteufelt werden, die einer Sterbenden aber dennoch Erleichterung bringen, jede einzelne Geschichte ist so individuell wie ihr “Besitzer”.

leben – von Sterbenden lernen, was zählt ist ein gutes Buch für alle, die sich mit dem Leben und dem Sterben auseinandersetzen möchten, auch wenn es mich selbst nicht so richtig gepackt hat. Nicht jedes Buch passt eben zu jedem Menschen. Vermutlich hat die Besprechung aus deswegen so lange gedauert, obwohl das Buch längst ausgelesen ist.

Kerry Egan

Kerry Egan ist eine Hospiz-Seelsorgerin mit Abschluss der Harvard Divinity School. Sie ist regelmäßige Autorin von Essays zum Thema ihrer Arbeit im Fernsehen, in Zeitungen und Zeitschriften. Kerry Egan lebt mit ihrer Familie in Columbia, South Carolina.

Buchinfo: Leben von Kerry Egan, erschienen Güterloher Verlagshaus, 25.09.2017, 192 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag, € 17,99, ISBN: 978-3-579-08686-6. Vielen Dank für das Leseexemplar.

Advertisements

Andrea Gunkler: Frag deine Katze

Von Katzen können wir viel lernen. Sie nutzen perfekt die Gunst der Stunde für ihre Bedürfnisse. Angelehnt an diese außergewöhnliche Fähigkeit hat Andrea Gunkler in Frag deine Katze Tipps für unseren Alltag gesammelt. Tipps für mehr Entspannung und Eigenständigkeit.

fragdeine katzeWer mit einer Katze unter einem Dach lebt, weiß es: Katzen genießen ihr Leben und zwar ganz und gar vorsätzlich und geplant. Mach einfach immer das beste aus jedem Moment, so könnte ihre Devise lauten.

Ich finde es zum Beispiel faszinierend, wenn nach trüben Wintertagen wieder die ersten Sonnenstrahlen durch das Fenster scheinen. Die Katze macht es sich auf der Rücklehne der Couch gemütlich und rückt alle halbe Stunde ein Stück nach vorne, der Sonne folgend.

Oder wie schnell sie kapiert hat, dass es mit dem Handtuch, das im Hochsommer unter dem Schreibtisch liegt, etwas auf sich haben muss. Ich habe darin ein Kühlakku eingewickelt und stelle die Füße darauf. Kaum war ich einkaufen, war die Kühlung gekapert. Von der Katze. Mal lag sie mit dem Bauch darauf, mal mit dem Rücken daran und mal nur mit den Füßchen. Wie es ihr eben gerade gut tut.

Hol dir, was du brauchst

Und wenn das Wetter so richtig doof ist, verpennt man mal eben einen Tag. Egal, ob es Streicheleinheiten,ein Plätzchen an der Sonne oder jemanden zum Spielen ist, Katzen holen sich, was sie brauchen.

Ok, zugegeben, so einfach können wir Menschen uns das meist nicht machen. Aber seien wir doch mal ehrlich, die ersten Sonnenstrahlen des Jahres könnten wir auch ausgiebig genießen. Und sei es nur für zwanzig Minuten.

Intuition, Achtsamkeit, Hingabe

Andrea Gunkler hat die Spur aufgenommen, bringt uns die Wunderkräfte der Katzen näher und zeigt uns, wie einfach es ist, diese Kräfte in sich selbst zu aktivieren. Zu jedem Themenschwerpunkt gibt es kleine, leicht umzusetzende Übungsaufgaben.

Dazu kommen noch einfache Yoga-Übungen, die für Anfänger ohne weiteres umsetzbar sind. Denn auch beim Yoga gilt: Gehe nur so weit, wie es die gut tut.

Und zwischendurch unterhält uns Andrea Gunkler mit kleinen Anekdoten besonderer Katzen.

Auf den ersten Blick unterschätzt

Ich gebe es zu, Frag deine Katze habe ich auf den ersten Blick unterschätzt. Das lag sicher auch an der kleinformatigen Aufmachung. Aber das Buch hat es in sich, so wie seine Hauptakteure, die Katzen.

Meistens habe ich abends im Bett vor dem Einschlafen gelesen, was sich als perfektes Timing erwiesen hat. Denn so konnte ich einige Entspannungsübungen gleich testen. Ich sage nur so viel: Ich habe traumhaft geschlafen. 😉

Deshalb empfehle ich Frag deine Katze allen denen, die nicht so leicht loslassen können. Die denken, sie müssen sich immer unter Kontrolle haben und funktionieren ohne anzuecken. Damit habt ihr auch ein schönes Geschenk für Katzenfans, die gerade etwas durchhängen.

Und natürlich empfehle ich es allen Katzenmenschen, die manchmal neidisch auf ihr Fellknäuel schauen und denken: Boah, will ich auch können!

Andrea Gunkler

Andrea Gunkler ist Jahrgang 1967. Sie liebt das Schreiben, seit in der ersten Klasse die Schwunghefte ausgeteilt wurden. Seit 2009 schreibt sie nach Jahren des Fachtexteverfassens auch literarische Texte. Sie ist Mitglied der 42erAutoren e.V., schreibt Beiträge für den Blog des Vereins und für die Zeitschrift der selfpublisher. Sie lebt mit Mann und Katze in einem Dorf bei Bad Hersfeld.

Buchinfo: Frag deine Katze von Andrea Gunkler, erschienen bei mvgverlag, April 2018, 208 Seiten, gebunden, € 14,99, ISBN: 978-3-86882-928-0. Vielen Dank für das Leseexemplar.

Übrigens, wer Bücherregale hat und seinem schnurrenden Vierbeiner eine große Freude machen will, dem empfehle ich meine Katzentreppe im Bücherregal.

Wandern mit Hund – 40 Routen rund um Stuttgart

Wandern mit dem Hund setzt einiges an Planung voraus. Im Großraum Stuttgart hat Martin Kuhnle wanderfreudigen Hunderbesitzern viel Arbeit abgenommen. 40 Touren hat er auf Praxistauglichkeit für Mensch und Hund getestet und dabei auch Notfalladressen wie die nächste Tierarztpraxis nicht vergessen.

Rother Wanderbuch_Wandern mit Hund Stuttgart_CoverWarum empfehle ich als ausgewiesene Katzenfrau ein Hundebuch? Ganz einfach, weil ich es toll finde. Martin Kuhnle hat 40 Routen rund um Stuttgart mit seinem eigenen Vierbeiner getestet und für gut befunden. “Rund um Stuttgart” hat er dabei ziemlich weit gefasst:

  • Es geht von Welzheim nach Reichenbach/Fils.
  • Vom Hohenneuffen in den Schönbuch.
  • Von Mühlacker ins Zabergäu.
Blauer Fuß und blaue Pfote – easy going!

Fuß- und Pfotenabdrücke geben den Schweregrad jeder Tour an. Blau ist leicht, rot anspruchsvoll und schwarz für die Profis. Auch das eine wertvolle Hilfe, denn nicht jede Strecke ist für Mensch und Hund gleich gut geeignet.

Höhenprofile und Rundenlänge erleichtern die Wahl der passenden Strecke. Auch für mich ohne Hund habe ich mindestens zwei Strecken gefunden, die ich mir demnächst näher ansehe.

Essen und Trinken und so

Wandern macht hungrig und durstig, nicht nur den Menschen. Deshalb fehlt auch der Hinweis auf Wasserstellen, Einkehrmöglichkeiten und Übernachtungen nicht. An dieser Stelle hätte ich mir die Information gewünscht, ob in den Hotels oder Pensionen Hunde erlaubt sind. Wobei sich das mit Pächterwechsel ja wieder ändern kann. Vielleicht hat Martin Kuhnle deshalb “nur” darauf hingewiesen, dass man vorher anrufen soll.

Wenn es mal nicht rund läuft

Auch an den Dorn in der Pfote oder die vergessene Decke für den Hund hat der Autor gedacht und die Adresse der nächstgelegenen Tierarztpraxis und des Tierbedarfsladens recherchiert.

Wandern mit Hund – Rund um Stuttgart finde ich sehr durchdacht und eine tolle Idee für alle, die die Natur gemeinsam mit ihrem Hund genießen wollen.

Ja, aber ich wohne doch nicht in Stuttgart

Du wohnst nicht in Stuttgart, sondern im Elbsandsteingebirge, in Südtirol, im Schwarzwald, in den Bayerischen Alpen? Kein Problem. Auch dafür hat der Bergverlag Rother den passenden tierischen Wanderführer. Und die Liste wächst weiter, lässt sich aber leider nicht direkt verlinken. Einfach “Wandern mit Hund” in die Suche eingeben und ihr findet alle.

Und wem das alles nicht reicht, der sollte sich mal auf vawidoo.com umschauen. Da dreht sich alles um Urlaub im Rudel.

Martin Kuhnle

Der anerkannte private Musikerzieher und ausgebildete Wanderführer Martin Kuhnle ist grenzenlos naturverbunden. Er lebt am Schwarzwald-Nordrand und ist, ausgestattet mit Diktiergerät und GPS-Empfänger, fast ständig im Schwarzwald unterwegs – gerne auf mehrtägigen Trekkingtouren. Outdoor schöpft er stets neue Energien. Im Schwarzwald ebenso wie in den Alpen findet er den idealen Ausgleich zu seinen übrigen Tätigkeiten. Mit seinen Wanderführern lädt er dazu ein, das höchste deutsche Mittelgebirge zu entdecken und auf teils abenteuerlich verschlungenen Pfaden durch eine grandiose Naturlandschaft zu wandern. Außer den Wanderführern sind von Martin Kuhnle bereits mehrere Musikbücher erschienen.

Buchinfo: Wandern mit Hund – Rund um Stuttgart von Martin Kuhnle, erschieben bei Bergverlag Rother, März 2018, 176 Seiten mit 154 Farbabbildungen, GPS-Tracks zum Download, € 16,90, ISBN 978-3-7633-3180-2

Petra Hammesfahr: Fremdes Leben

Stell dir vor, du erwachst nach zwei Jahren aus dem Koma und kannst dich an nichts erinnern. Nur die Worte “Mach sie tot, mach sie tot!” geistern durch deinen Kopf. Was bedeuten sie? Hast du jemanden umgebracht? Oder solltest du getötet werden. Und musst du den Rest deines Lebens damit verbringen, ohne die Frage beantworten zu müssen?

Fremdes Leben von Petra HammesfahrIn dieser Situation befindet sich eine stark abgemagerte Frau mittleren Alters auf der Intensivstation. Gesicht und Körper sind voller Narben.

Fast zwei Jahre soll sie im Koma gelegen haben, zuletzt total vernachlässigt und mit Medikamenten vollgepumpt in einer privaten Pflegestelle. Um sich die Arbeit zu sparen, hat man dort die „privaten Pflegegäste“ im Halbschlaf vor sich hindämmern lassen. Einem „Unfall“ ist es zu verdanken, dass sie im Krankenhaus gelandet ist.

Wenn du Mann und Kind nicht mehr kennst

Der Mann, der sie mit Claudia anspricht, behauptet, ihr Ehemann zu sein. Aber sie kann sich nicht an ihn erinnern. Auch nicht an den jungen Mann, der ihr Sohn sein soll. Und den sie angeblich nicht sehr fürsorglich behandelt hat.

Immer wieder zucken Erinnerungsblitze durch ihr von Medikamenten umnebeltes Hirn. Die wenigsten davon kann sie festhalten. Doch was hängen bleibt, ergibt keinen Sinn, egal wie sie die Puzzlesteine kombiniert.

As sie das Krankenhaus verlässt und in die kleine, von ihrem “Mann” organisierte Wohnung zieht, beginnt sie sofort, auf eigene Faust Recherchen anzustellen. Und wirklich verschwinden immer mehr dunkle Wolken. Doch was sich ihr offenbart, lässt einen entsetzlichen Verdacht in ihr keimen.

Es kommt darauf an, wie du die Perlen auffädelst

Aufzuwachen und nicht mehr zu wissen, wer du bist, muss eine grausame Erfahrung sein. Wirst du dann noch von Erinnerungsfetzen geplagt, die dich glauben lassen, eine Straftat begangen zu haben, überlegst du dir sehr genau, wem du dich anvertraust.

Petra Hammesfahr hat diese Gefühlswelt sehr eindringlich geschildert. An manchen Stellen hätte ich mir zwar eine etwas straffere Story gewünscht, aber die hätte sich die Protagonistin vermutlich auch gewünscht.

Sehr spannend fand ich, wie vielfältig man die Erinnerungsperlen auffädeln kann. Immer ergibt es ein schönes Gesamtbild, aber welches davon ist das richtige? Und wer nimmt Einfluss auf die Anordnung? Vertraut man den falschen Menschen, wird man der Wahrheit vielleicht nie auf die Spur kommen und den Rest seines Lebens mit der falschen Erinnerung leben müssen.

Fremdes Leben ist wieder ein sehr spezielles Buch von Petra Hammesfahr. Und eine klare Leseempfehlung von mir.

Petra Hammesfahr

Petra Hammesfahr wurde mit ihrem Bestseller »Der stille Herr Genardy« bekannt. Seitdem erobern ihre Spannungsromane die Bestsellerlisten, werden mit Preisen ausgezeichnet und erfolgreich verfilmt, wie aktuell »Die Sünderin«. Der Roman wurde unter dem Titel »The Sinner« mit Jessica Biel in der Hauptrolle als erfolgreiche Netflix-Serie produziert.

Buchinfo: Fremdes Leben von Petra Hammesfahr, erschienen bei DIANA, März 2016, 496 Seiten, ISBN: 978-3-453-35893-5, € 19,99. Danke für das Leseexemplar.

Lana Lux: Kukolka

Samira wächst im ukrainischen Kinderheim auf. Entbehrungen und Strafen sind an der Tagesordnung. Als ihre beste Freundin Marina von einem deutschen Paar adoptiert wird, beschließt Samira zu fliehen. Nach Deutschland will sie. Zu Marina. Und landet in der Hölle.

KukolkaSowjetunion in den Neunziger Jahren. Das gemeine Volk leidet und vielen Entbehrungen durch das zusammenbrechende Regime. Besonders hart trifft die Waisenkinder. Wer nicht adoptiert wird, lernt früh Hunger und Schläge kennen. Für Samira ist es noch schlimmer als für viele andere Kinder im Heim. Schuld daran sind ihr dunkles Haar und ihre dunklere Haut. Eine Zigeunerin sei sie. Samira weiß nicht, was das ist. Aber dass es nichts Gutes ist, spürt sie schon als kleines Kind.

Blauäugig in die ungewisse Zukunft

Als Samira sieben ist, wird ihre bester Freundin Marina von einem deutschen Paar adoptiert. Die Situation für Samira verschärft sich. Niemand hält mehr zu ihr, keinem kann sie sich anvertrauen. Samira beschließt, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen und flieht aus der Trostlosigkeit des Heims. Sie will nach Deutschland zu Marina. Sie will endlich auch in Frieden und Freiheit leben.

Schnell merkt sie, dass dieses Vorhaben ohne Hilfe nicht umzusetzen ist. Dankbar lässt sie sich deshalb auf den smarten Rocky ein, der sie am Bahnhof aufsammelt, ihr ein Dach über dem Kopf und Arbeit verspricht. Rocky soll ihr die Fahrkarte nach Deutschland sichern. Doch die Realität sieht anders aus.

Kukolka reist nach Deutschland

Kukolka, Püppchen, nennt Rocky “seine” Samira. Weil sie so hübsch ist mit dem dunklen Haar, der dunkleren Haut und den strahlend blauen Augen. Und wie eine Puppe benutzt er sie auch. Damit setzt die Abwärtspirale in Gang, die Samira zwar letztendlich nach Deutschland bringt, aber in eine ganz andere Situation als sie sich jahrelang erträumt hat.

Mit Kukolka hat Lana Lux ein beeindruckendes Buch geschrieben. Ein realistisches Buch. Denn Samira wird nicht das erste und nicht das letzte Mädchen sein, das auf der Suche nach Liebe und Anerkennung in die Fänge skrupelloser Menschen fällt. Menschen, die keine Hemmungen haben, ein Kind zu benutzen, zu zerbrechen und dann wie nutzlosen Abfall wegzuwerfen, wenn sie nicht mehr genug einbringen.

Mir war nämlich klar, dass ich die Einzige war, die das hier überleben konnte. Ich war nicht so eine gefallene Püppi. Ich war schon immer hier unten. — Samira in Kukolka von Lana Lux

Wenn das Leben hässlich wird, wird es auch die Sprache

Lana Lux beschönigt in ihrem Buch nichts. Wo es nötig ist, die Situation für die Leserinnen und Leser so real wie möglich zu schildern, greift sie zur ungeschminkten Sprache der Szene. Das mag für empfindliche Gemüter nicht ganz einfach sein. Ich hingegen fand es der Story absolut angemessen, zumal die Autorin wirklich sparsam Akzente setzt.

Ich habe dieses Buch verschlungen. So oft ich bereits Storys über junge Mädchen gelesen habe, die wie Gegenstände vermietet und verkauft, an Drogen gebracht und dann in die Gosse geworfen wurden, selten ist mir ein Schicksal so nahe gegangen. Vermutlich liegt das an der Fähigkeit der Autorin, Samiras Sehnsucht zu eindringlich zu beschreiben, dass man sie förmlich am eigenen Leib spürt.

Kukolka gehört ab sofort zu den Büchern, die ich nicht missen möchte.

Lana Lux

Lana Lux, geboren 1986 in Dnipropetrowsk/Ukraine, wanderte im Alter von zehn Jahren mit ihren Eltern als Kontingentflüchtling nach Deutschland aus. Sie machte Abitur und studierte zunächst Ernährungswissenschaften in Mönchengladbach. Später absolvierte sie eine Schauspielausbildung am Michael Tschechow Studio in Berlin. Seit 2010 lebt und arbeitet sie als Schauspielerin und Autorin in Berlin.

Buchinfo: Kukolka von Lana Lux, erschienen bei aufbau, August 2017, 375 Seiten, Hardcover mit Schutzumschlag, ISBN 978-3-351-03693-5, € 22,00. Vielen Dank für das Leseexemplar.

Ulrich Ritzel: Nadjas Katze

In einem Antiquariat findet die pensionierte Lehrerin Nadja eine Erzählung über das Ende des zweiten Weltkriegs. Ort der Handlung ist ein kleines Dorf auf der Schwäbischen Alb. Als von einer schwarzen Stoffkatze mit rosa Tatzen die Rede ist, nimmt Nadja die Spur auf. Genau so eine Katze hat sie seit ihrer Kindheit.

Nadjas Katze von Ulrich RitzelNadja Schwertfeger hat ein seltsames Hobby. Voller Leidenschaft durchstöbert sie Antiquariate, ständig auf der Suche nach vergessenen Autoren. Bei einem der Streifzüge gerät eine Erzählung über das Kriegsende 1945 in ihre Hände. Sehr lebendig schildert der Verfasser, wie die Bewohner des kleinen Dorfes den Einmarsch der US-Armee erlebt haben. Was in den Stunden davor passiert ist. Ist die Geschichte Fiktion oder hat sich alles wirklich so abgespielt? Gibt es das Dorf wirklich?

Die schwarze Katze mit den rosa Tatzen

Bei ihrer Recherche stößt sie auf einen merkwürdigen Bezug zu ihrer eigenen Vergangenheit. Die schwarze Stoffkatze mit den rosa Tatzen, die der Autor beschreibt, liegt seit Jahren in ihrem Keller. Sie ist das Einzige, was sie von ihrer Mutter hat. Gab es das Stofftier öfter, oder hat die Geschichte wirklich mit ihr zu tun?

Nadja macht sich auf den Weg und stößt anfangs auf eine Mauer des Schweigens. Erst als der ehemalige Kriminalkommissar Hans Berndorf mit ihr auf Zeitreise geht, gelingt es, das Geheimnis Stück für Stück zu lüften. Mit einer überraschenden Erkenntnis.

Nadjas Katze konnte ich kaum wieder aus der Hand legen, nachdem ich die ersten Seiten hinter mich gebracht habe. Denn was etwas zäh begann, war plötzlich total spannend nach dem Motto: Geschichtsunterricht trifft auf kriminalistische Ermittlungsarbeit.

Ein Stück Nachkriegsgeschichte in Romanform

Das Ganze spielt sich noch dazu in meinem weiteren regionalen Umfeld ab, was meine Neugier beträchtlich gesteigert hat. Ich habe viel über Zeit um 45 in Baden-Württemberg gelernt. Und über das Leben der Nachkriegsgeneration. Die Nachkriegszeit war vor allem für Frauen nicht einfach, was nicht selten zu verworrenen Familienkonstellationen geführt hat über die nie gesprochen wurde.

Ein wirklich spannendes Buch!

Ulrich Ritzel

Ulrich Ritzel, geboren 1940, gilt als einer der besten Kriminalautoren Deutschlands. Nach seinem Jurastudium arbeitete er jahrelang für verschiedene Zeitungen, 1981 erhielt er für seine Gerichtsreportagen den renommierten Wächter-Preis. Seine Kommissar-Berndorf-Krimis “Schwemmholz” und “Der Hund des Propheten” waren preisgekrönt, “Beifang” wurde mit dem Deutschen Krimipreis 2010 ausgezeichnet, „Schlangenkopf“ und „Trotzkis Narr“ standen monatelang auf der Krimizeit-Bestenliste. Ulrich Ritzel lebt seit 2008 in der Schweiz.

Buchinfo: Nadjas Katze von Ulrich Ritzel, erschienen bei btb, November 2018, 448 Seiten, ISBN 978-3-442-71581-7, € 10,00

Oliver Hilmes: Berlin 1936

Berlin im August 1936. Die Olympischen Spiele rücken die Stadt ins Zentrum der Weltöffentlichkeit. Die Nazi-Diktatur schaltet in den Pausenmodus, zumindest nach außen. Die Bundestagswahl am 24. September 2017 ist ein passender Anlass, sich die minutiös durchdachte Strategie der Nazis nochmals vor Augen zu führen.

9783827500595_CoverSamstag, 1. August 1936. Bericht des Reichswetterdienstes für Berlin:

Stark wolkig und zeitweise bedeckt mit Regenfällen. Mäßige Südwest- bis Westwinde. Etwas kühler: 19 Grad.

Berlin hat sich für die Olympischen Spiele herausgeputzt. Schließlich will man sich den Gästen und den Medien in aller Welt von der besten Seite zeigen. Das Nazi-Regime will nichts dem Zufall überlassen. Die “Juden verboten”-Schilder sind verschwunden, in Clubs und Restaurants gibt man sich vorübergehend wieder weltoffen. Gleichzeitig entsteht vor den Toren der Stadt das Konzentrationslager Sachsenhausen.

Nie wieder Nazis!

Oliver Hilmes beschreibt in Berlin 1936 ganz nüchtern und distanziert die Wahrnehmungen der unterschiedlichsten Protagonisten. Alteingesessene Berliner, Besucher der Olympischen Spiele, Parteimitglieder, Verfolgte. Und genau das hat mich an diesem Buch unglaublich fasziniert. Wie perfekt die Nazis das Ereignis für ihre Propaganda missbraucht haben.

Für mich hat es die Kaltschnäuzigkeit und die perfide Inszenierung dieses Regimes perfekt auf den Punkt gebracht und der Zeitpunkt, dieses Buch zu empfehlen, könnte nicht besser passen. Am 24.09.2017 wählen wir einen neuen Bundestag und ich wünsche mir, dass sich alle wirklich Gedanken darüber machen, wem sie zum Einzug verhelfen. Niemals möchte ich in einer Gesellschaft leben, in der Menschen aufgrund ihres Glaubens, der Menschen, die sie lieben oder warum auch immer, verfolgt und ausgegrenzt werden.

Ich möchte mir keine Gedanken machen müssen, was ich sagen darf und was nicht. Mir nicht vorschreiben lassen, wen ich mögen darf und wen nicht. Und vor allem möchte ich mir nicht irgendwann selbst vorwerfen müssen, ich hätte nichts dagegen unternommen.

Gebt extremen Rechten keine Stimme im Bundestag. Niemals!

Oliver Hilmes

Oliver Hilmes, 1971 geboren, studierte Geschichte, Politik und Psychologie in Marburg, Paris und Potsdam. Er wurde in Zeitgeschichte promoviert und arbeitete in der Intendanz der Berliner Philharmoniker. Seine Bücher über widersprüchliche und faszinierende Frauen „Witwe im Wahn. Das Leben der Alma Mahler-Werfel“ (2004) und „Herrin des Hügels. Das Leben der Cosima Wagner“ (2007) wurden zu Bestsellern. Zuletzt erschienen „Liszt. Biographie eines Superstars” (2011) und „Ludwig II. Der unzeitgemäße König” (2013).

Buchinfo: Berlin 1936 von Oliver Hilmes, erschienen bei Siedler, Mai 2016, 340 Seiten, gebunden, € 19,99, ISBN: 978-3-8275-0059-5, danke für das Leseexemplar.