Candice Fox: Fall

In Sydney ist Jagdsaison. Den Opfern, durchtrainierte, attraktive Joggerinnen, ist eines gemeinsam: Ihr Gesicht wurde brutal zertrümmert. Während alle Welt nach dem ominösen Parkmörder sucht, glaubt Eden Archer von der Mordkommission an eine Frau als Täterin und macht sich auf ihre Art an die Arbeit.

FallWas habe ich ihn herbeigesehnt, Band drei der Trilogie um Eden Archer und Frank Bennett. Band eins, Hades, hat mich sofort gefesselt. Klar, dass ich Teil zwei, Eden, lesen musste. Und wieder war ich begeistert. Unglaublich wie selbstverständlich Candice Fox das Böse skizziert und dafür sorgt, dass man Mörder verstehen und ihr Taten nachvollziehen kann.

Gegen den Keim des Bösen kommst du nicht an

Mit Fall, dem letzten Band der Trilogie, geht Candice Fox einen Schritt weiter. Widerfährt einem jungen Menschen wirklich Schlimmes, geht etwas in ihm unwiederbringlich kaputt. Die Hemmschwelle, andere Menschen sich in den Abgrund zu ziehen, sinkt. Das Leuchten in den Augen erlischt, wie Hades Archer es beschreibt.

So geht es Tara, die von ihrer coolen, attraktiven Mutter so lange gedemütigt wurde, bis sie ihr Leben in die eigene Hand genommen hat. Mit verhängnisvollen Konsequenzen. So ging es Amy, die mit ansehen musste, wie ihre Schwester die Eltern tötete. Doch während Amy einen Beschützer findet, der sie vor dem letzten Schritt bewahrt, zahlt Tara ihre dunkle Vergangenheit mit dem Leben und reißt dabei noch weitere Unschuldige mit sich.

Und kaum denkst du, das war’s jetzt, hat Candice Fox die nächste Überraschung parat

Auch wenn ich Fall als schwächsten der drei Thriller um Eden Archer und Frank Bennett empfunden habe, ist er immer noch hervorragend. Spannend bis zur letzten Seite auch wenn sich ziemlich früh abzeichnet, wer die Joggerinnen auf dem Gewissen hat. Candice Fox’ Gespür für unerwartete Wendungen an der exakt passenden Stelle tut das keinen Abbruch. Sie hat es wieder geschafft, mich so tief in ihren Bann zu ziehen, dass ich froh über das lange Wochenende war, an dem ich das Buch nicht so schnell aus der Hand legen musste.

Liebe Candice Fox, sag, dass das nicht das Ende war!

Im Gegensatz zu Hades und Eden war mir das Ende von Fall aber zu abrupt. Zu viele neue Wege wurden angedeutet, die nach Fortsetzung schreien und ich möchte wetten, dass Candice Fox sie wieder aufgreifen wird. Und seid euch sicher: Ich werde jeden Band davon lesen!

Fall bekommt also von mir eine ganz klare Leseempfehlung! Allerdings würde ich allen Interessierten die gesamte Trilogie ans Herz legen. Aber Vorsicht! Sagt nicht, ich hätte euch nicht gewarnt, dass ihr ab Band eins angefixt sein werdet!

Candice Fox

Candice Fox stammt aus einer eher exzentrischen Familie, die sie zu manchen ihrer literarischen Figuren inspirierte. Nach einer nicht so braven Jugend und einem kurzen Zwischenspiel bei der Royal Australian Navy widmet sie sich jetzt der Literatur, mit akademischen Weihen und sehr unakademischen Romanen. Für den ersten und zweiten Teil ihrer Trilogie, Hades und Eden, wurde sie 2014 und 2015 mit dem Ned Kelly Award ausgezeichnet.

Buchinfo: Fall von Candice Eden, erschienen bei Suhrkamp, 10.04.2017, 470 Seiten, Klappenbroschur, 15,95, ISBN: 978-3-518-46765-7

Candice Fox: Eden

Wer öfter auf leselustich.com stöbert, weiß: Ich liebe Krimis und noch mehr richtig dunkle Thriller. Cody Mcfadyen, Sebastian Fitzek und seit Hades auch Candice Fox. Genau wie FcFadyens Der Menschenmacher, hatte mich Hades sofort in den Bann gezogen. Deshalb habe ich gespannt auf Eden, Teil zwei der Trilogie von Candice Fox gewartet. Und kaum war das Buch da, war alles andere auf Priorität zwei zurückgestuft.

edenWährend Hades ausführlich schildert, wie Eden und ihr Bruder Eric zu dem wurden, was sie sind, beleuchtet Eden die Vergangenheit von Heinrich Hades Archer. Als Kind verlassen, sieht er die einzige Überlebenschance in der Kriminalität. Unter dem Schutz von “Bär”, seinem Gönner, entwickelt der kleine Heinrich ungeahnte Talente, die ihn zu dem werden lassen, was er heute ist: Das kriminelle Mastermind von Sidney. Eine Vergangenheit, die Eden und Eric das Leben gerettet hat. Und eine Vergangenheit, die Heinrich Archer jetzt einholt. Denn Hades hat einen Stalker.

Detective Bennett im Einsatz für das Böse

Ausgerechnet Detective Frank Bennett, Edens Kollege bei der Mordkommission, soll Hades’ Verfolger in die Schranken weisen. Leichter gesagt als getan, denn der junge Mann ist nicht so leicht zu beeindrucken. Er will das Schicksal seiner Tante aufklären und das ist untrennbar mit Hades verbunden. Frank muss zu ungewöhnlichen Mittel greifen, um seine Aufgabe zu erfüllen.

Ungewöhnliche Wege geht währenddessen auch Eden. Undercover verdingt sie sich auf einer Farm im australischen Outback. Hier will sie einem vermeintlichen Serienkiller das Handwerk legen und gerät selbst in Bedrängnis. Nur knapp kann sie einem Anschlag entgehen.

Gefesselt von Eden

Eden – das sind drei parallel Handlungsstränge. Wobei zwei davon für mich sehr schnell nebensächlich wurden, denn die Geschichte des Heinrich Hades Archer dominiert eindeutig. Zumindest bei mir. Candice Fox hat mich zum zweiten Mal innerhalb von Minuten ganz tief in ihre Parallelwelt aus Gewalt und Hass hineingezogen. Ich fürchte, ich bin ihr verfallen! Fall, Teil drei der Trilogie, ist für mich ein Muss!

Ganz klare Leseempfehlung für Fans düsterer und vielschichtiger Thriller!

Candice Fox

Candice Fox stammt aus einer eher exzentrischen Familie, die sie zu manchen ihrer literarischen Figuren inspirierte. Nach einer nicht so braven Jugend und einem kurzen Zwischenspiel bei der Royal Australian Navy widmet sie sich jetzt der Literatur, mit akademischen Weihen und sehr unakademischen Romanen. Hades ist der erste Teil einer Trilogie, Eden der zweite und Fall folgt in den nächsten Monaten.

Buchinfo: Eden von Candice Fox, erschienen bei Suhrkamp, 12.09.2016, 476 Seiten, Klappenbroschur, € 15,95, ISBN: 978-3-518-46714-5. Natürlich auch als eBook erhältlich. Vielen Dank für das Leseexemplar.

Candice Fox: Hades

Marcus und Morgan sollten sterben. Sie waren “nur” ein Kollateralschaden, den Hades Archer, das kriminelle Mastermind von Sidney, ausbügeln sollte. Zwanzig Jahre später tauchen sie als Eric und Eden wieder auf der Bildfläche auf. Als Cops. Cops mit dem gewissen Extra.

HadesHades Archer ist die graue Eminenz der australischen Unterwelt. Auf seiner privaten Mülldeponie verschwindet nicht nur der Wohlstandsmüll der Umgebung. Sie ist auch das Ziel zwielichtiger Gestalten, die die “Opfer” ihrer Aktivitäten auf Nimmerwiedersehen verschwinden lassen wollen. Gegen entsprechende Bezahlung kümmert sich Hades darum. Und er macht seinen Job so gut, dass ihm die Polizei nichts nachweisen kann. Mörder, Vergewaltiger, Kinderschänder sind von heute auf morgen wie vom Erdboden verschluckt.

Hades vernichtet das Böse

An einem regnerischen Abend legt ihm ein Unbekannter ein blutiges Bündel vor die Füße. Der Größe nach kann es sich nur um ein Kind handeln. Er habe gehört, dass Hades Spuren verwischen könne. Sicher könne er doch auch ihm helfen. Ein Überfall sei aus dem Ruder gelaufen, der Kollege haben die Eltern, stadtbekannte Millionäre, in Panik erschossen. Die beiden Kinder, einen Jungen und ein Mädchen, hätten sie erst an Pädophile verkaufen wollen, dann aber eingesehen, dass das wegen der Prominenz der Eltern vermutlich nicht klappen würde. Also hätten sie die Kinder erschlagen. Hades solle sie nun “entsorgen”.

Als er sieht, dass das Bündel sich noch bewegt, greift Hades tatsächlich ein. Allerdings anders, als der kleine Ganove es sich erhofft hat. Die Müllkippe wird das letzte sein, was er in seinem Leben sieht.

Wenn man Mörder versteht

Es gibt Bücher, die packen mich von der allerersten Seite. Hades von Candice Fox gehört ganz eindeutig dazu. Gerne hätte ich es bis zum Schluss nicht mehr aus der Hand gelegt, aber ich musste mich gedulden und wurde auf ganzer Länge belohnt.

Bücher, in denen mehrere Handlungsstränge von Anfang bis Ende parallel laufen, sind eigentlich nicht so mein Ding. In diesem Fall war das anders. Die drei Hauptstränge waren von Anfang an so transparent, dass ich bei keinem Perspektivwechsel grübeln musste, wo ich gerade bin. Candice Fox hat die Übergänge sehr fließend eingebaut.

Aber sie hat noch etwas anderes erreicht. Etwas, was mir bislang erst zwei- oder dreimal passiert ist. Sie hat erreicht, dass ich mich in Eden hineinversetzen, ihr Verhalten verstehen konnte. Selbst dann noch, wenn es darum geht, einen Menschen zu töten.

Diese Bücher hatten alle eines gemeinsam: Sie haben die Entwicklung der Protagonisten sehr schonungslos geschildert. Mit aller Härte, aber auch mit aller Verunsicherung und Verletzlichkeit. Und sie lassen mich immer verwirrt zurück. Wie kann ich Selbstjustiz und eiskalten Mord nachvollziehbar finden? Ganz einfach, weil Autoren wie Candice Fox in Hades es hervorragend verstehen, Emotionen wertfrei zu transportieren.

Ich bin angefixt

Candice Fox hat mich angefixt. Ich bin super neugierig auf die Fortsetzung der Hades-Trilogie. “Eden”, Teil zwei, erscheint im September 2016 ebenfalls bei Suhrkamp. Teil drei, “Fall”, ist für Frühjahr 2017 angekündigt.

Edit: Inzwischen ist „Eden“ erschienen und ich habe das Buch „inhaliert“! Meine Meinung dazu gibt es natürlich hier im Blog.

Candice Fox

Candice Fox stammt aus einer eher exzentrischen Familie, die sie zu manchen ihrer literarischen Figuren inspirierte. Nach einer nicht so braven Jugend und einem kurzen Zwischenspiel bei der Royal Australian Navy widmet sie sich jetzt der Literatur, mit akademischen Weihen und sehr unakademischen Romanen. Hades ist der erste Teil einer Trilogie, Eden und Fall folgen in den nächsten Monaten.

Buchinfo: Hades von Candice Fox, erschienen bei Suhrkamp, Mai 2016, 341 Seiten, Klappenbroschur, € 14,99, ISBN: 978-3-518-46673-5. Auch als eBook erhältlich. Vielen Dank für das Leseexemplar.

J.K. Johansson: Lauras letzte Party

Kaum tritt Miia Pohjavirta, ehemalige Polizistin, ihren neuen Job als Sonderpädagogin an ihrer alten Schule an, wird sie mit einem mysteriösen Fall konfrontiert. Die 16-jährige Laura wird vermisst. Ist sie weggelaufen oder wurde sie Opfer eines Verbrechens? Miia kann nicht aus ihrer Haut. Sie ermittelt auf eigene Faust.

Lauras letzte PartyEin heißer Sommertag in Finnland. Miia ist auf dem Weg zu ihrem ersten Arbeitseinsatz im neuen Job. Ihre bisherige Tätigkeit als Internetbeauftragte der Polizei hat sie schweren Herzens aufgegeben. Aufgeben müssen, um genauer so sein. Denn das Netz hatte sie fest im Griff. Miia war süchtig nach ihrer Online-Welt. Jetzt soll sie sich als Sonderpädagogin an ihrer alten Schule um Problemfälle kümmern. Genau wie ihr Bruder Niklas, der als Psychologe an der Schule arbeitet.

Was geschah mit Laura?

Mit gemischten Gefühlen macht sich Miia an die Arbeit und landet prompt mitten in einer polizeilichen Ermittlung. Die 16-jährige Laura ist nach einer Party spurlos verschwunden. Die Gerüchteküche brodelt. Sie sei mit einem reichen, älteren Mann durchgebrannt, sagen die einen. Sie sei tot, meinen die anderen. Obwohl sie sich fest vornimmt, nicht aktiv zu werden, kann sich Miia ihre Neugier nicht im Zaum halten. Erst recht nicht, als sie erfährt, dass Niklas angeblich ein Verhältnis mit Laura hatte.

Fesselnd!

Lauras letzte Party hat mich gefesselt. Ein spannender Roman, für mich eigentlich eher Krimi,  mit sehr viel Atmosphäre. Miia hat mich von Anfang an mitgenommen in ihrer Zerrissenheit und im verzweifelten Bemühen, Licht in das Dunkel um Lauras Verschwinden zu bringen. Dass ihr letzteres gelingt, verdankt sie unter anderem ihrem bedingungslosen Glauben an ihren Bruder.

Ein scheinbar unspektakuläres und doch so spannendes Buch von J. K. Johansson, das ich meinen Lesern und Leserinnen ans Herz legen möchte.

K. Johansson

K. Johansson – das ist eine Gruppe von Autoren und professionellen Drehbuchschreibern für Film und TV mit einem Faible für Suspense, Kriminalroman und Thriller. Lauras letzte Party ist Teil eins der “Trilogie der Verschwundenen”. Noras zweites Gesicht und Venlas dunkles Geheimnis erscheinen im Herbst/Winter 2015.

Buchinfo: Lauras letzte Party von J.K. Johansson, erschienen bei Suhrkamp, Juli 2015, 266 Seiten, 8,99 Euro, ISBN: 978-3-518-46590-5. Danke für das Leseexemplar.

Kruso: Eine sehr intime Sicht auf den Mauerfall 1989

Sommer 1989 an der Ostsee. Edgar Bendler ist seinem Leben entflohen und im Klausner, einer Kneipe auf Hiddensee gestrandet. Als eingeschworenes Team erlebt er die Zeit des großen Umbruchs in Deutschland gemeinsam mit seinen Kollegen und erfasst erst spät die wahre Funktion des Ausfluglokals.

Kruso, Lutz Seiler, SuhrkampNach dem Verlust seiner Freundin sieht Edgar Bendler keinen Sinn mehr in seinem Leben. Sein Studium, anfangs noch willkommene Ablenkung, ist längst zur Droge geworden. Eine Droge, die so von ihm Besitz ergreift, dass er eines Tages alle seine Aufzeichnungen verbrennt. Edgar räumt die Wohnung ordentlich auf, schraubt die Sicherungen aus den Fassungen, packt eine Tasche und geht. In der Hand eine alte Landkarte der Ostseeküste, die er beim Aufräumen gefunden hat.

Der Klausner – Herberge für gestrandete Seelen

Der Weg führt ihn nach Hiddensee, der Ostsee-Insel westlich von Rügen. Eine Enklave, die für Aussteiger und Andersdenkende längst zum Zufluchtsort geworden ist. Aller Kontrollen der Stasi zum Trotz.

Ohne es wirklich zu begreifen, wird Edgar, jetzt Ed, zum Fluchthelfer für zahllose Abtrünnige, die in der DDR keine Zukunft mehr sehen. Menschen, die nicht ahnen, dass die Grenzen kurz vor der Öffnung stehen. Menschen, die ihr Leben in letzter Minute völlig überflüssig aufs Spiel setzen.

Lutz Seiler hat mich von der ersten Seite an gepackt

Ich habe einen Sprache-Fetisch! In Büchern, die stilistisch gut geschrieben sind, kann ich versinken. Kruso hatte diese Wirkung von der ersten Seite an.

Ed hat mich mitgenommen auf seine Reise. Ich habe mit ihm gelitten und gebangt, seine Zerrissenheit gespürt. Mich hat es vor dem fettigen Spülwasser und seinen Hinterlassenschaften im Abfluss geekelt.

Ich habe mich über die Freundschaft zu Kruso gefreut, so sehr er mich auch verwirrt hat. Die Clique im Klausner war ein bisschen auch meine Clique. Ihr Zerfall hat mich getroffen.

Erst zum Ende hin, als Ed und Kruso einsam und im Fieberwahn auf der Insel und im Klausner zurück bleiben, ging die Faszination verloren, so als wäre auch ich in der Umbruchsitutation verloren gegangen. Das tut aber meiner generellen Aussage keinen Abbruch:

Kruso ist ein Buch für Genießer!

Das verdankt es nicht nur seiner sprachlichen Brillanz, sondern auch der sauberen Recherche.

 

Ich war mir zum Beispiel nicht bewusst, dass zahllose Menschen von Hiddensee aus ihr Heil in der Republikflucht gesucht haben. Ein Traum, den viele von ihnen mit dem Leben bezahlt haben. Teilweise hat die See ihre Leichen nicht wieder her gegeben. Teilweise haben sich die dänischen Behörden der anonymen Opfer erbarmt und ihre Fundorte an der Küste katalogisiert. Einigen davon konnte Lutz Seiler durch seine Recherchen ihren Namen zurück geben.

Lutz Seiler

Lutz Seiler wurde 1963 in Gera/Thüringen geboren, heute lebt er in Wilhelmshorst bei Berlin und in Stockholm. Nach einer Lehre als Baufacharbeiter arbeitete er als Zimmermann und Maurer. 1990 schloß er ein Studium der Germanistik ab, seit 1997 leitet er das Literaturprogramm im Peter-Huchel-Haus.

Er unternahm Reisen nach Zentralasien, Osteuropa und war Writer in Residence in der Villa Aurora in Los Angeles sowie Stipendiat der Villa Massimo in Rom.
Für sein Werk erhielt er mehrere Preise, darunter den Ingeborg-Bachmann-Preis, den Bremer Literaturpreis, den Fontane-Preis und den Uwe-Johnson-Preis.

Kruso wurde mit mehreren Preisen ausgezeichnet, z.B. dem Deutschen Buchpreis 2014.

Buchinfo: Kruso von Lutz Seiler, erschienen bei Suhrkamp, 02.09.2014, 484 Seiten, gebunden, € 22,95, ISBN: 978-3-518-42447-6. Danke für die Bereitstellung des Leseexemplares.

Blogger schenken Lesefreude: Das bekommst du bei mir

Am 23. April ist es soweit: Leseratten feiern den Welttag des Buches. Natürlich gibt es bei mir dazu wieder eine Überraschung, wobei, genau genommen gibt es vier Überraschungen. Denn im Rahmen der Aktion Blogger schenken Lesefreude könnt ihr euch auf meinen beiden Blogs bis zum 25.04. gleich vier Bücher sichern.

Buch, Bücher, Welttag, Tag, Blogger. Lesefreude, Gewinnspiel, Verlosung

Bitte beachtet dabei Folgendes:

  • Kommentiert direkt bei dem jeweiligen Buch, damit ich nicht alles zusammenpfriemeln muss. Die Links zu den einzelnen Gewinnmöglichkeiten findet ihr weiter unten
  • Hinterlasst euren Kommentar bis spätestens 25.04.2014 und lest euch vorab durch, ob eine bestimmte Art Kommentar erwartet wird oder ob es egal ist, was ihr schreibt
  • Verlost wird je ein Exemplar des jeweiligen Buches.
  • Denkt daran, dass ich per E-Mail zu euch Kontakt aufnehmen muss, um die Versandadresse zu erfahren.
  • Gebt keine Adressen in den Kommentaren an (Datenschutz!).
  • E-Mail und Postadressen werden ausschließlich zur Ermittlung des/der Gewinner_in verwendet.
  • Die Verlosung erfolgt am 26.04.2014.
  • Versendet wird als Büchersendung ausschließlich an Adressen in Deutschland.

 

So, und hier sind die Titel:

Die Illusion des Getrenntseins von Simon Van Booy
-> Zur Verlosung

Ohne uns – Die Generation Y und ihre Absage an das Leistungsdenken von Ursula Kösser
-> Zur Verlosung

Think Content! Content-Strategie, Content-Marketing, Texten fürs Web von Miriam Löffler
-> Zur Verlosung

Recht im Social Web von Christian Solmecke und Jakob Wahlers
-> Zur Verlosung

Und jetzt wünsche ich viel Spaß und viel Erfolg!

Von Mary zu Martin: Die Verwandlung der Mary Ward

“Ich bin kein Mädchen, ich bin ein Junge!”, daran bestehen für Mary schon im zarten Alter von sechs Jahren keinerlei Zweifel. Trotzdem dauert es noch 30 Jahre, bis Mary das sein darf, was sie ist: Martin.

Transsexuell, Geschlechtsumwandlung, falsch, Körper, Behandlung, Therapie
Cover: Suhrkamp

“Ich habe eine Neuigkeit für dich, Marguerite, ich habe ein Geheimnis, das ich dir anvertrauen möchte, mein Liebling. Ich bin nicht Mary, das ist ein Irrtum. Ich bin kein Mädchen, ich bin ein Junge.” Mit diesem Brief an Marguerite, ihr geliebtes Perlhuhn, spricht die sechsjährige Mary 1952 an, was sie ganz sicher weiß: Sie ist im falschen Körper geboren. Auch wenn sie instinktiv ahnt, dass nur wenige sie wirklich verstehen werden, ist Mary von ihrem Weg nicht mehr abzubringen.

Auf dem langen Weg zu Martin

Eine schwere Zeit liegt vor ihr. Eine Zeit, die sie weitgehend alleine meistern muss. Für ihren Vater zählt nur der jüngere Bruder, der auch den Hof erben soll. Ihre Mutter lebt in ihrer eigenen Traumwelt und ist selten wirklich ansprechbar. Verständnis haben nur ihr Großvater, ihre Lehrerin und Edward, der Stiefvater der kleinen Pearl, in die Mary ganz vernarrt ist. Mary sucht ihr Heil in der Großstadt und tatsächlich trifft sie in London auf die ersten Menschen, die ihr auch medizinisch helfen, Martin zu sein. Ihre Reise durch den Dschungel aus Psychotherapie, Medikamenten, Operationen, Unterstützung und Unverständnis beginnt. Fast 30 Jahre ist sie unterwegs auf einem langen, schmerzhaften Weg, bis 1980 ein Brief ihrer Mutter eintrifft:

Lieber Martin,

bitte verzeih mir. Ich hoffe sehr, dass Du es kannst.

Deine Mutter Estelle

“Die Verwandlung der Mary Ward” ist ein zauberhaftes Buch, das die Situation von Menschen, die im falschen Körper geboren sind, weder beschönigt noch dramatisiert.Eigentlich müsste jeder, der zweifelt, dass es dieses Phänomen überhaupt gibt, Rose Tremains Buch “verordnet” bekommen. Die Klarheit und das Selbstverständnis, mit dem sich die kleine Mary ihrem “Anderssein” stellt, beeindrucken gerade durch dieses Selbstverständnis.

So schön!

Danke an den Suhrkamp Verlag, der mir nach “Der Duft des Regens” von Frances Greenslade wieder eines dieser überraschend stillen Bücher zur Rezension zur Verfügung gestellt hat, die mich berühren, ohne durch viel Tamtam vom eigentlichen Thema abzulenken!

Rose Tremain

Rose Tremain wurde 1943 geboren und wuchs in London auf. Sie studierte ein Jahr lang an der Pariser Sorbonne, ging zurück in ihre Heimat und begann ein Anglistikstudium an der University of East Anglia in Norwich, das sie 1967 abschloss. Dort lehrte sie später von 1988-1995 als Dozentin creative writing. Vorher war sie Lehrerin an einer Privatschule für Jungen. Rose Tremain veröffentlichte Romane, Kurzgeschichten, schrieb aber auch für Film, Funk und Fernsehen. Ihr Roman Zeit der Sinnlichkeit wurde 1995 mit Robert Downey Jr., Hugh Grant und Meg Ryan verfilmt (Restoration). Ihr Roman The Road Home, der im Suhrkamp Verlag unter dem Titel Der weite Weg nach Hause erschien, wurde 2008 mit dem Orange Prize for Fiction ausgezeichnet. Tremain lebt mit ihrem Lebenspartner, dem Biographen Richard Holmes, in London und Norwich. Ihr Werk erscheint auf Deutsch im Suhrkamp und Insel Verlag.

Buchinfo: Die Verwandlung der Mary Ward von Rose Tremain, erschienen bei Suhrkamp, Januar 2014, 429 Seiten, € 9,99, ISBN: 978-3-518-46479-3