Ben Kindler kocht badisch

Ben Kindler kocht klassisch kreativ. Und was auf den ersten Blick kaum vereinbar scheint, gelingt ihm virtuos. Unbekümmert kombiniert er die solide badische Küche mit überraschenden neuen Einflüssen, ohne dass sie ihren typischen Charakter dabei verliert.

978-3-7630-2783-5_U1_Ben Kindler kocht badisch_nnAls Vorspeise eine kräftige, klare Brühe mit badischen Riebele.

Dann folgt das Hauptgericht:

  • Rindersteak mit Röstzwiebeln und Rotweinschalotten, dazu knusprige Brägele oder
  • Mistkratzerle aus dem Ofen mit Gewürzbutter oder
  • Perlgraupen-Risotto mit gebratenem Gemüse und Kräuterpesto

Und wer dann noch Platz hat, gönnt sich noch ein Stückchen Kirschplotzer.

Riebele? Brägele? Mistkratzerle? Perlgraupen? Kirschplotzer? Was ist das denn für ein Zeug?

Einfach leckeres Zeug

Das ist leckeres Zeug und ganz typisch für die badische Küche. Wie man es zubereitet, erklärt Ben Kindler einfach und ohne großes Tamtam unter anderem im Kapitel Basics.

Nach den Vorspeisen folgen Fleisch-, Fisch- und Gemüsegerichte. Den süßen Abschluss machen die recht gehaltvollen Nachtischideen.

Wer jetzt denkt „Langweilig! Badische Küche kenne ich doch schon“, der unterschätzt Ben Kindlers Kreativität. So sehr er hochwertige heimische Produkte schätzt, so gern experimentiert er mit Einflüssen aus aller Welt.

Ceviche, Grapefruit, asiatische Aromen – also typisch badisch

Aus dem regionalen Hecht wird ein feuriges Ceviche mit Spargel, Avocado und Grapefruit. Die klassische Gutedelrahmsuppe erlebt mit asiatischen Aroment ihr Revival. Im Cordon bleu verbergen sich Garnelen und die Nudeln mit Bröseln bekommen mit Minze Pfiff.

Ben Kindler kocht badisch reizt zum Nachkochen. Dazu braucht man keine aufwändige Ausstattung und auch keine exotische Zutaten. Es sind die kleinen feinen Zugaben, die Kindlers Küche so spannend machen.

Ich werde es in der nächsten Zeit testen. Ihr auch?

Ben Kindler

Unverkrampft, kreativ und erfrischend eigenwillig: Ben Kindler ist leidenschaftlicher Koch aus Berufung. In exklusiven Restaurants und Hotels (z. B. die Eichhalde in Freiburg, der Almhof Schneider in Lech, das Madinat Jumeirah in Dubai oder die Fischerzunft in Schaffhausen) lernte er das Kochen. In der besten Kochschule Thailands absolvierte er eine Zusatzausbildung zum Thai-Chef. Inspiriert durch seine Reisen entwickelte er seinen Stil, der so ist wie er selbst: weltoffen und heimatverbunden. Seit 2010 gibt er ihn in seiner Freiburger Kochschule „bensels“ weiter. Dem Geschmack auf der Spur sucht er für alle Gerichte die besten Produkte von absoluter Spitzenqualität. Für jeden. Etwas anderes kommt ihm nicht in den Topf.

Joss Andres

Wer die Food-Fotos von Joss Andres betrachtet, bekommt unweigerlich Lust aufs Kochen und Genießen. Kein Wunder, denn er fotografiert und filmt mit viel Herzblut und Liebe zum Detail am liebsten mit natürlichem Licht. Joss Andres ist auf Film und Fotografie für zeitgemäße Medienformate spezialisiert und setzt Auftragsarbeiten mit höchstem Anspruch an Professionalität und Präzision um. Nach der Ausbildung bei Fotodesigner Michael Wissing und langjähriger Zusammenarbeit ist er seit 2013 im eigenen Studio selbständig. Produktionen und Publikationen für Verlage und Magazine sowie die gehobene Hotellerie und Gastronomie machen dabei einen besonderen Schwerpunkt aus.

Buchinfo: Ben Kindler kocht badisch von Ben Kindler, erschienen im Belser Verlag, September 2017, 128 Seiten, 84 Abbildungen, ISBN 19,99, ISBN: 978-3-7630-2783-5

Neues vom GinYuu

Im November 2014 war ich zum ersten Mal im GinYuu Stuttgart und auf Anhieb sehr angetan. Seit Mai 2016 gibt es eine „revolutionäre Neuerung“ in den geschmackvoll eingerichteten Räumlichkeiten: Der Self-Service ist dem Full-Service gewichen. Für mich hat das Vor- und Nachteile.

IMG_0047Ende 2014 hat das GinYuu Marketing Bloggerinnen und Blogger zum Restauranttest eingeladen. So bin ich auf eines meiner künftigen Lieblingsrestaurants aufmerksam geworden. Denn das tolle Ambiente, die Freundlichkeit der Mitarbeiterinnen und das frisch vor meinen Augen zubereitete, leckere Essen haben mich auf Anhieb überzeugt.

SOS meets GinYuu

Folglich wurde der von mir vor einigen Jahren ins Leben gerufene Stuttgarter Onliner Stammtisch, kurz SOS, gleich mal ins GinYuu verlegt. Mit unterschiedlicher Resonanz. Denn nicht alle fanden die Self-Service Variante gut. Beim Eingang bekam jeder Gast eine Chip- und eine Speisekarte in die Hand gedrückt und konnte an der Theke  bestellen, wann und was er oder sie wollte. Ich habe es gemocht.

Aber es hat auch, und da geben ich den Kritikerin recht, eine ziemliche Unruhe an den Tisch gebracht. Gespräch wurden häufig unterbrochen, je nach „Sitzordnung“ musste aufgestanden werden, wenn jemand raus wollte, usw..

Ab sofort: Full-Service

Das ist seit Mai 2016 im GinYuu Stuttgart Geschichte. Denn dort wird man jetzt ganz klassisch im Full-Service verwöhnt:

  • Hinsetzen
  • Karte studieren
  • bei den Mitarbeitern bestellen
  • warten
  • trinken
  • essen
  • Spaß haben
  • zahlen

Natürlich wird weiterhin live und frisch gekocht. Wer will kann zusehen, wie sein Gericht in den Wok wandert. Er muss es aber nicht mehr.

Ok, der Fairness halber muss man dazu sagen: Beim SOS Stammtisch am 25. Mai lief noch nicht alles so ganz rund, aber ich bin mir sicher, das wird noch. Und als Trostpflaster ging der Kaffee aufs Haus. Für mich, die ich jetzt wirklich schon oft da war und immer tolle Ansprechpartnerinnen hatte, kein Problem.

2 for 1 – 6 to 9

An der Stelle sehe ich einige breit grinsende Gesichter vor meinem geistigen Auge. Nein, ihr Lästermäulchen, das hat nichts mit der ausgiebig genossenen Cocktail Happy Hour zu tun. Ich bin so. Nicht fehlerfrei. Und deshalb dürfen andere auch Fehler machen. 😛

Cocktails
Danke für das Foto, Erik!

Dass inzwischen auch die Ausfahrtszeiten im Milaneo Parkhaus verlängert wurden, trägt zudem zur Entspannung bei. Trotzdem empfehle ich unverändert die Anreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln (siehe u.a. 2 for 1 – 6 to 9).

GinYuu to go

Mehrfach habe ich den guten Service erwähnt, der mich über das ein oder andere Missgeschick problemlos hinwegsehen lässt. Die Reservierung per E-Mail ist unkompliziert, zuverlässig und bei Wetterwechsel sehr flexibel.

Bestellen kann man per Bestellformular, Telefon und vermutlich auch Brieftaube. Dann holt man entweder selbst ab oder lässt von foodora liefern.

Und wer auf dem Heimweg noch snacken möchte, der nimmt sich einfach was aus der Grab & Go Theke mit.

Ein paar Worte zum Stammtisch

Der SOS – Stuttgarter Onliner Stammtisch ist aus dem Bedürfnis heraus entstanden, auch die persönliche Vernetzung entspannt voran zu treiben. Und das ohne Vorträge, Sessions, Arbeit. Locker bei gemütlichem Essen, Trinken, Quatschen. Nicht auf Größe getrimmt. Nicht auf Fame aus. Nicht reduziert auf ganz bestimmte Gruppen. Willkommen ist, wer die Onlinewelt für sich entdeckt hat. Als Job, als Hobby, als Lustobjekt.

Der nächste Stammtisch ist am 29.06.2016 ab 19:00 Uhr natürlich im GinYuu Stuttgart. Anmeldung bitte über Facebook. Wenn das aus irgendwelchen Gründen nicht geht, dann einfach eine Nachricht an mich schicken.

 

#slowfood2016 – Genuss in Hülle und Fülle I

Hach ja, anstrengend war es. Und voll war es. Und toll war es! So viele Anbieter nachhaltig produzierter Lebensmittel auf einem Platz besser gesagt in zwei riesigen Hallen, gibt es in Stuttgart nur einmal im Jahr: Beim Markt des guten Geschmacks der Messe Stuttgart.

Badge slowfood2016Es war meine dritte oder vierte Slow Food Messe und meine zweite oder dritte Teilnahme am Bloggertreffen  der Messe Stuttgart. Und damit kam ich auch wieder in den Genuss spannender Hintergrundinformationen und Diskussionen von und mit Ausstellern, Organisatoren und Initiativen. Danke dafür an die entsprechenden Aussteller, die sich eine Stunde vom Messetrubel los geeist haben, um uns Rede und Antwort zu stehen. Und natürlich, um uns neugierig auf ihre Produkte zu machen.

Wenn die Saarlänner mid de Pälzer ihr Ding mache

Als gebürtige Saarländerin musste ich mich natürlich erst die saarländische „Vertretung“ aufsuchen, die – man mag es kaum glauben – für die Messe ein Joint Venture mit Rheinland-Pfalz eingegangen ist. Ausgerechnet mit den Pälzern… Aber ok, was tut man nicht alles, wenn es um einen guten Zweck, und das ist nachhaltige Ernährung allemal, geht, man spricht auch mit dem Fein. Gell, Herr Wallbillich ;-).

Neben dem Forellenhof Rosengarten war unter anderem die Bliesgau Ölmühle mit ihrem Leindotteröl „angetreten“. Ein faszinierendes, fast vergessenes Gewächs, dieser Leindotter. Und ein sehr spezielles Öl. Irgendwie unglaublich kompakt und mit einem tollen Eigengeschmack, der an Spargel erinnert. Ideal zum Abrunden von Gemüsegerichten.

Das beste Eis der Welt für mich

Vom Öl zum Eis passt irgendwie, dachte ich mir. Deshalb war meine nächste Station Toni Manusé von Gelato Mio. Schon in der Vorstellung hat er eine flammende Rede für mehr Bewusstsein im Umgang mit Lebensmitteln gehalten. Kein Wunder lautet deshalb sein Philosophie:

Unsere Motivation damals wie heute – das beste Eis der Welt herzustellen

Und sich dabei natürlich den Mitmenschen und der Umwelt gegenüber verantwortlich zu fühlen und den Gedanken eines ganzheitlichen Biokonzeptes im gesamten Herstellungsprozess unserer nachhaltig erzeugten Bioeissorten zu beherzigen.

Ich habe es mit einer Kugel Nocciola getestet. Herrlich. Natürlicher Haselnussgeschmack, kein übertriebenes Haselnussaroma. Cremig-festes Eis in einer leckeren Waffel. Wird Zeit, dass es Gelato Mio auch in Stuttgart gibt.

gelato mio
Bild: Gelato Mio

 

Wie konsequent Herr Manusé in seinem Ansatz ist, konnte man übrigens auch an der Einrichtung seines Messestandes sehen. Coole Pappmöbel und -dekoelemente, die ich mir auch in die Wohnung stellen würde. Wer sich ein Bild davon machen möchte, sollte einen Blick in die Impressionen auf der Website werfen.

So, das war mal ein erster Auftakt meines Messebesuchs. Bleibt dran. Die nächste Folge wird scharf! Versprochen.

 

Hot Danas: Blogger und die scharfen Saucen

Baden-Württembergs vermutlich schärfster Arbeitgeber hat seinen Firmensitz in Pforzheim. In liebevoller Handarbeit werden dort nicht nur Hot Mamas Chilisaucen sondern auch feinster Ketchup, feurige Grillmarinaden und würzige Barbecuesaucen hergestellt. Saucen, die Schärfe und Aromareichtum miteinander verbinden.

2014.10.07-PlaceToBW-Blogger-Tour_0104Im Oktober 2014 war zum ersten Mal bei Hot Danas in Pforzheim. Zwar kannte ich die Hot Mamas Chilisaucen schon länger, dass das zugehörige Unternehmen allerdings nicht weit von mir entfernt ansässig ist, weiß ich erst dank der Kampagne #placetoBW.

Am 20. April, passend zum Start der Grillsaison 2015, besuche ich abends gemeinsam mit einigen anderen Bloggern Ralf Nowak und sein Team zum zweiten Mal. Er hat mich mit seiner Leidenschaft für seine Arbeit und sein Produkt einfach begeistert, auch wenn wir auf der PlaceToBW Genusstour im Oktober nur sehr wenig Zeit hatten. Allen, denen ich von der mühsamen Handarbeit, den hochwertigen Zutaten und dem extravaganten Außenauftritt des Unternehmens erzählt habe, waren neugierig. Deshalb freue ich mich sehr, dass Mister Painmaker himself einem zweiten Besuch zugestimmt hat und uns einen Blick in seine Manufaktur werfen lässt.

Ralf Nowak, der
Ralf Nowak, der „Herr der scharfen Saucen“

Blogger, VideoBlogger, Pinterester und Instagram (und Innen natürlich), die Lust auf scharfe Sachen haben, sind herzlich willkommen. Ein paar Leute kann ich noch mitnehmen. Meldet euch einfach bei mir. Dann schauen wir, was noch geht.

Hinweis: Da es sich um eine rein private Organisation und Veranstaltung handelt – ich fand es toll und möchte andere auch einen Blick hinter die Kulissen werfen lassen – wird es für Veröffentlichung jedweder Inhalte keine Vergütung geben. Wer etwas schreiben oder hochladen will, tut das freiwillig und unentgeltlich. 🙂

Mehr zum Thema Grillen, Chili und Co.:

Geschenk Tipps zu Weihnachten für alle, die es gerne scharf mögen

2014.10.07-PlaceToBW-Blogger-Tour_0104In Deutschland geht der Trend immer stärker zu pikant-scharfen Gerichten. Und immer mehr Menschen kochen selbst, weil sie die Kontrolle darüber haben möchten, was sie essen. Für alle, die zu beidem genickt haben, sind das Chili Kochbuch von Hädecke und eine der Saucen oder Marinaden von Hot Mamas die perfekte Kombination.

Im Sommer habe ich die Chili schätzen gelernt und seither wandert sie immer öfter in den Topf. Meist einfach nur der Länge nach halbiert und entkernt und am Ende wird sie rausgefischt, aber der Effekt ist überwältigend. Und passend zu dieser kulinarischen Horizonterweiterung bin ich über zwei „Zutaten“ gestolpert, die ich als perfekte Ergänzung zueinander empfinde.

Chili, kochen, Hädecke, Kochbuch
(Cover: Hädecke Verlag)
Das Chili Kochbuch von Dan May

Gleich beim ersten Durchblättern dieses Kochbuches aus dem Hädecke Verlag hatte ich tierisch Lust, etwas nachzukochen. Leider waren nur die Zutaten für eine feurige Tortilla zur Hand, aber die war toll. Zwischenzeitlich gab es sie schon oft in abgewandelter Form, mit gestocktem Ei, wie in Spanien üblich.

Das in meiner ausführlichen Rezension erwähnte Schmorgericht gab es bislang noch nicht, aber das kommt noch, wenn mir mal wieder nach Fleisch ist.

Ohne es zu dem Zeitpunkt schon zu wissen, hat mich der ausführliche Bericht über Chili-Arten und die besonderen Eigenschaften der scharfen Schoten, der den Rezepten voraus geht, perfekt auf meinen späteren Besuch bei Hot Danas in Pforzheim, der Manufaktur für  Chilisaucen, vor.

Hot Mama – Pforzheims schärfster Arbeitgeber
Ralf Nowak, der "Herr der scharfen Saucen"
Ralf Nowak, der „Herr der scharfen Saucen“

Handverlesen Chilis, beste Zutaten und viel Liebe zum Detail machen die Hot Mama Saucen zu dem was sie sind: Das perfekt abgestimmte i-Tüpfelchen für alle Gerichte, die scharf genossen werden sollten.

Bis es so weit war, hat Ralf Nowak, der „Herr der scharfen Saucen“, lange getüftelt, probiert, verworfen, geändert und verkostet. Denn er wollte „seinerzeit“ gerne scharf kochen, erlebte mit den handelsüblichen Angeboten aber eine Enttäuschung nach der anderen. Entweder es gab „nur scharf“, also so, dass alle weiteren Aromen überlagert waren oder „scharf-sauer“, also der typische Tabasco Geschmack.

Dank seiner Beharrlichkeit bietet die Danas Manufaktur inzwischen ein ständig wachsendes Angebot hochwertiger, liebevoll handgemachter Chili- und Barbecue-Saucen, Marinaden und inzwischen auch Ketchup. Einige Produkte stehen bereits in meinem Kühlschrank und kommen regelmäßig zum Einsatz. An Painmaker mit dem Totenkopf auf dem Deckel habe ich mich bislang allerdings noch nicht heran gewagt. 😉

Gemeinsam das perfekte Weihnachtsgeschenk für Chili-Fans

Für mich passen das Chili Kochbuch und Saucen aus der Danas Manufaktur perfekt zusammen. Sie sind die ideale Kombination nicht nur für Last Minute Einkäufer, denn die Saucen gibt es inzwischen in vielen gut sortierten Lebensmittelketten (siehe hotdanas.de) und das Buch kann über den stationären Handel oder direkt bei haedecke-verlag.de bestellt werden.

Viel Spaß damit und scharfe Weihnachten!

 

 

Geschenk Tipps zu Weihnachten für Grill Fans, Pitmaster und Co.

Grillen ist in und die nächste Grillsaison kommt garantiert. Die Kombination aus einem wirklich besonderen Barbecue Buch und hochwertigen, handgemachten Barbecue Saucen lässt an Weihnachten garantiert das Herz jedes Grill Fans höher schlagen. Und schnell organisiert ist das Geschenk außerdem. Also auch perfekt für Last Minute Shopper.

Texas BBQ von Jonas Cramby

Ich esse nur noch wenig Fleisch und dann auch nur aus ausgesuchter Aufzucht, aber beim Durchblättern des absolut außergewöhnlichen Barbecue Buches von Jonas Cramby lief mir umgehend das Wasser im Mund zusammen. Cramby hat die besten BBQ Rezepte auf seinen Reisen durch Texas liebevoll dokumentiert und mit vielen nützlichen Tipps zum richtigen grillen, smoken und garen in einem reich bebilderten Buch zusammengefasst.

Barbecue, BBQ, Grill, grillen, Texas, Smoker, Pitmaster, Weihnachten, Geschenk

Eine echte Herausforderung für alle erfahrenen und angehenden Pitmaster. Und eine, mit der sie ihre „Konkurrenz“ ganz schön blass aussehen lassen können.

Zu einem guten BBQ gehören gute BBQ Saucen

Kombiniert mit den hervorragenden BBQ und Grillsaucen aus der Manufaktur Danas in Pforzheim, sind die Grill Fans unter den zu Beschenkenden mit Sicherheit mal bis ins Neue Jahr beschäftigt. Welches Rezept passt am besten zu welcher Marinade? Brauche ich dazu Liquid Smoke, Ketchup, Chili Sauce (gibt es übrigens auch bei den Danas)?

Hier werden mit viel Liebe zum Detail und großem handwerklichem Aufwand beste Produkte erstellt, die es inzwischen auch in viele Händlerregale geschafft haben. Nicht die billigsten im Sortiment, aber sicher mit die besten. Ich habe es selbst schon getestet.

Diese Kombination ist einfach das perfekte Geschenk für echte Grill Fans

Texas BBQ und Saucen aus der Danas Manufaktur passen für mich perfekt zusammen. Sie sind die ideale Kombination nicht nur für Last Minute Einkäufer, denn die Saucen gibt es inzwischen in vielen gut sortierten Lebensmittelketten (siehe hotdanas.de) und das Buch kann über den stationären Handel oder direkt beim Hädecke Verlag bestellt werden.

Viel Spaß damit und wunderschöne Weihnachten!

Vegan backen und kochen mit Kokos

Kokos ist Trend und Kokos wird von vielen heiß geliebt. Wer mehr davon kennenlernen möchte als nur die obligaten Kokosflocken und die Cocosmilch im Curry, trifft mit dem vegangen Koch- und Backbuch “Kokos” eine gute Wahl.

Kokos, vegan, backen, kochenKokos ist in aller Munde. Zumindest bekommt man den Eindruck, wenn man durch die Läden geht. Da stehen plötzlich Tetrapacks mit Kokoswasser neben Energiedrinks. Kokosmehl und Kokosblütenzucker bevölkern das Regal mit den asiatischen Lebensmitteln und Kokosseife das Seifenregal. Kurzum Kokos ist im Trend und das nicht mehr nur als mehr oder weniger geschmacksneutrale Flocken für die altbekannten Kokosmakronen.

Marie Laforêt hat sich des Themas angenommen und bringt ihre Leser auf leckere Kokosideen. Zur Freude vieler Fans der leckeren Frucht ist die Mehrzahl davon den Süßspeisen zuzurechnen.

Leckere vegane Kokos-Ideen

Mein Favorit auf den ersten Blick: Der Kokos-Mango-Käsekuchen. Spekulatius, Kokosraspel, Tofu, Kokosmilch, Cashewmus, Zucker und Mango werden hier zu einer Komposition vereint, die mir das Wasser im Mund zusammenlaufen lässt. Wobei die Kokos-Kiwi-Pannacotta und die Schoko-Kokos-Cupcakes durchaus ebenfalls ihren Reiz haben.

Die Pastinaken-Kokos-Cremesuppe wird es denmächst bei mir geben. Sie klingt nach dem passenden Abendessen für die kalte Jahreszeit. Und zum Frühstück gibt es dann einen Energie-Smoothie mit Banane, Orange, Kokosmilch, Kokoswasser und einer ordentlichen Portion Ingwer.

Komplettiert wird das kleine aber feine Buch mit viel Wissenswertem über die Kokosnuss und ihrer Verwendungsmöglichkeiten.

Kokos, backen, kochen, vegan
Schoko-Kokos-Cupcakes

Marie Laforêt hat mit “Kokos” ein Buch abgeliefert, das ebenso schlicht ist, wie der Titel und genau deshalb Lust aufs Nachkochen/-backen macht. Obwohl ich jetzt nicht der mega Kokosfan bin, werde ich definitiv einige Rezepte umsetzen.

Für mich ist das ein sehr schönes Buch für Kokosliebhaber allgemein und Menschen, die sich vegan ernähren, im Besonderen und damit eine Kaufempfehlung.

Marie Laforêt

Marie Laforêt ist passionierte Veganerin und engagiert sich für eine Genießerküche, die sich an gesundheitlichen und ethischen Grundsätzen orientiert. Ihre kulinarischen Entdeckungen und Experimente verrät sie auf ihrem französischen Blog 100-vegetal.com („100 % vegan“).

Als Fotografin illustriert sie ihre Rezepte selbst und beteiligt sich an zahlreichen Gemeinschaftsprojekten für eine verantwortungsbewusste Ernährung. Sie hat mehrere Bücher zur veganen Küche in Frankreich veröffentlicht; in deutscher Sprache ist von ihr bereits „Backen ohne Milch und Ei – vegane Desserts“ erschienen.

Buchinfo: Kokos – Süße und pikante Rezepte aus der vegangen Küche von Marie Laforêt, erschienen bei Hädecke 2014, gebunden, 88 Seiten, 51 Farbfotos, € 12,95, ISBN 978-3-7750-0672-9