Alyson Richman: Abschied in Prag

Lenka und Josef treffen sich in den 1930-er Jahren in Prag zum ersten Mal. Es ist Liebe auf den ersten Blick. Als die Kriegsgefahr steigt, beschließen sie zu heiraten. Nichts soll sie trennen. Doch es kommt anders. Der Krieg nimmt auf ihre Liebe keine Rücksicht. Erst sechzig Jahre später sehen sie sich wieder.

Abschied in Prag von Alyson RichmanLenka studiert in Prag an der Kunstakademie. Als sie Josef, den Bruder ihrer Studienkollegin Veruska, kennenlernt, verliebt sie sich Hals über Kopf. Doch die Repressalien gegen jüdische Familien, Josef und Lenka sind Juden, nehmen von Tag zu Tag zu und machen Lenkas Herz schwer.

1939. Die Nazi-Herrschaft lässt sich auch in Prag nicht mehr leugnen. Trotz oder gerade wegen des nahenden Krieges beschließen Lenka und Josef, der Welt zu zeigen, dass sie für immer zusammengehören. Sie heiraten.

Zur gleichen Zeit. Josefs Vater sucht auf dem Schwarzmarkt Visa für Amerika. Er will sich und seine Familie vor den Nazis in Sicherheit bringen. Verzweifelt versucht Josef, ihn zu überzeugen, auch Lenkas Familie mit den entsprechenden Papieren zu versorgen. Vergebens.

Der Krieg trennt das junge Paar. Während Josef sich in Amerika als Arzt niederlässt, überlebt Lenka nur knapp das Lager Theresienstadt. Jeder denkt, der andere sei tot.

Nach sechzig Jahren treffen Sie sich per Zufall in New York wieder.

Eine bezaubernde, eine brutale Liebesgeschichte

Abschied in Prag von Alyson Richman ist ein bezauberndes Buch. Durch die konsequente Trennung der Erzählperspektiven von Lenka und Josef hat mich das Schicksal der beiden Menschen tief berührt. Aber es hat mir auch gezeigt, dass man die Hoffnung niemals aufgeben sollte. Dass es sich immer lohnt, für das zu kämpfen, was einem wirklich wichtig ist.

Alyson Richman kommt bei ihrem Buch völlig ohne Schuldzuweisungen und übertriebene Rührseligkeit aus. Genau das macht Abschied von Prag so authentisch.

Meine Empfehlung: Kaufen, lesen und mit Lenka und Josef von der großen Liebe träumen.

Alyson Richman

Die amerikanische Bestsellerautorin Alyson Richman hat bereits mehrere Romane verfasst, die in zahlreiche Sprachen übersetzt wurden. Zuletzt erschien Ein italienischer Garten im Diana Verlag. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren Kindern auf Long Island, New York.

Buchinfo: Abschied in Prag von Alyson Richman, erschienen bei Diana, 11.12.2017, 384 Seiten, €10,99, ISBN: 978-3-453-35959-8

Advertisements

Petra Hammesfahr: Als Luca verschwand

Stell dir vor, du lässt dein schlafendes, winterlich warm eingepacktes Kleinkind im Kinderwagen nur ganz kurz vor dem Laden stehen. Weil es drinnen immer so warm ist. Und du auch schnell zurück sein wirst. Doch wenn du zurück kommst, ist der Wagen leer, dein Kind verschwunden. Wie reagierst du?

Als Luca verschwand von Petra HammesfahrDie junge Mel will nur kurz in den Drogeriemarkt. Doch was soll sie mit Baby Luca machen? Endlich ist Kleine eingeschlafen. Und im Laden ist es immer so heiß. Wenn sie ihm seine Mütze und die warme Winterjacke auszieht, wird er aufwachen und quengeln. Wie schon den ganzen Vormittag. Was soll schon passieren, wenn sie den Wagen kurz in die schwer einsehbare Nische stellt und mit ihrem älteren Sohn, dem dreijährigen Max, schnell im Laden verschwindet?

Luca ist mein Sohn!

Anni Erzig hat harte Zeiten hinter sich. Erst starb ihr Mann, ein Jahr später dann auch ihr über alles geliebter kleiner Sohn. Dass er für immer verschwunden sein soll, will sie nicht wahrhaben. Anni glaubt an seine Wiedergeburt in einem anderen Körper, wie es der Buddhismus lehrt. Das gibt ihr Halt. Doch wie soll sie erkennen, welches “ihr” Kind ist? Und wie soll sie sich ihm nähern?

Wenig überraschend verdächtigt die Polizei die überall als verschroben aber harmlos bekannte Anni als Erste, als der kleine Luca spurlos verschwindet. Sie war eindeutig in der Nähe des Kinderwagens. Das beweisen die Traubenzucker-Lollies, die sie gerne an kleine Kinder verteilt. Aber hat sie auch Luca entführt? So recht vorstellen kann es sich niemand, denn auch die Familie des Jungen verstrickt sich immer tiefer in Widersprüche.

Ein Blick in den Abgrund kranker Hirne

Petra Hammesfahr, immer für Spannung und besondere Themen gut

Schon seit Jahren lese ich Petra Hammesfahr sehr gerne, einiges von ihr habe ich auch in meinem Blog besprochen. Ich mag es, dass ihre Bücher nicht immer dem Mainstream folgen und thematisch überraschen. Und ich liebe ihre Fähigkeit, die Spannung hoch zu halten.

Auch Als Luca verschwand habe ich gerne gelesen. Allerdings war es mir an manchen Stellen zu langatmig und die persönliche Verstrickung von Kommissar Klinkhammer in den Fall hat mir nicht so gut gefallen. Trotzdem empfehle ich Als Luca verschwand von Petra Hammesfahr gerne weiter. Das Thema ist einfach besonders und die Auflösung wirklich sehr speziell. Wieder einmal lässt die Autorin ihre Leserinnen und Leser in die Abgründe kranker Hirne schauen und zeigt sehr eindringlich, dass immer in alle Richtungen ermittelt werden muss.

Tolles Buch!

Petra Hammesfahr

Petra Hammesfahr wurde mit ihrem Bestseller “Der stille Herr Genardy” bekannt. Seitdem erobern ihre Spannungsromane die Bestsellerlisten, werden mit Preisen ausgezeichnet und erfolgreich verfilmt, wie aktuell “Die Sünderin”. Der Roman wurde unter dem Titel “The Sinner” mit Jessica Biel in der Hauptrolle als erfolgreiche Netflix-Serie produziert.

Buchinfo: Als Luca verschwand von Petra Hammesfahr, erschienen bei DIANA, 13.03.2018, 496 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag, 20,00 €, ISBN: 978-3-453-29209-3

Petra Hammesfahr: Fremdes Leben

Stell dir vor, du erwachst nach zwei Jahren aus dem Koma und kannst dich an nichts erinnern. Nur die Worte “Mach sie tot, mach sie tot!” geistern durch deinen Kopf. Was bedeuten sie? Hast du jemanden umgebracht? Oder solltest du getötet werden. Und musst du den Rest deines Lebens damit verbringen, ohne die Frage beantworten zu müssen?

Fremdes Leben von Petra HammesfahrIn dieser Situation befindet sich eine stark abgemagerte Frau mittleren Alters auf der Intensivstation. Gesicht und Körper sind voller Narben.

Fast zwei Jahre soll sie im Koma gelegen haben, zuletzt total vernachlässigt und mit Medikamenten vollgepumpt in einer privaten Pflegestelle. Um sich die Arbeit zu sparen, hat man dort die „privaten Pflegegäste“ im Halbschlaf vor sich hindämmern lassen. Einem „Unfall“ ist es zu verdanken, dass sie im Krankenhaus gelandet ist.

Wenn du Mann und Kind nicht mehr kennst

Der Mann, der sie mit Claudia anspricht, behauptet, ihr Ehemann zu sein. Aber sie kann sich nicht an ihn erinnern. Auch nicht an den jungen Mann, der ihr Sohn sein soll. Und den sie angeblich nicht sehr fürsorglich behandelt hat.

Immer wieder zucken Erinnerungsblitze durch ihr von Medikamenten umnebeltes Hirn. Die wenigsten davon kann sie festhalten. Doch was hängen bleibt, ergibt keinen Sinn, egal wie sie die Puzzlesteine kombiniert.

As sie das Krankenhaus verlässt und in die kleine, von ihrem “Mann” organisierte Wohnung zieht, beginnt sie sofort, auf eigene Faust Recherchen anzustellen. Und wirklich verschwinden immer mehr dunkle Wolken. Doch was sich ihr offenbart, lässt einen entsetzlichen Verdacht in ihr keimen.

Es kommt darauf an, wie du die Perlen auffädelst

Aufzuwachen und nicht mehr zu wissen, wer du bist, muss eine grausame Erfahrung sein. Wirst du dann noch von Erinnerungsfetzen geplagt, die dich glauben lassen, eine Straftat begangen zu haben, überlegst du dir sehr genau, wem du dich anvertraust.

Petra Hammesfahr hat diese Gefühlswelt sehr eindringlich geschildert. An manchen Stellen hätte ich mir zwar eine etwas straffere Story gewünscht, aber die hätte sich die Protagonistin vermutlich auch gewünscht.

Sehr spannend fand ich, wie vielfältig man die Erinnerungsperlen auffädeln kann. Immer ergibt es ein schönes Gesamtbild, aber welches davon ist das richtige? Und wer nimmt Einfluss auf die Anordnung? Vertraut man den falschen Menschen, wird man der Wahrheit vielleicht nie auf die Spur kommen und den Rest seines Lebens mit der falschen Erinnerung leben müssen.

Fremdes Leben ist wieder ein sehr spezielles Buch von Petra Hammesfahr. Und eine klare Leseempfehlung von mir.

Petra Hammesfahr

Petra Hammesfahr wurde mit ihrem Bestseller »Der stille Herr Genardy« bekannt. Seitdem erobern ihre Spannungsromane die Bestsellerlisten, werden mit Preisen ausgezeichnet und erfolgreich verfilmt, wie aktuell »Die Sünderin«. Der Roman wurde unter dem Titel »The Sinner« mit Jessica Biel in der Hauptrolle als erfolgreiche Netflix-Serie produziert.

Buchinfo: Fremdes Leben von Petra Hammesfahr, erschienen bei DIANA, März 2016, 496 Seiten, ISBN: 978-3-453-35893-5, € 19,99. Danke für das Leseexemplar.