Urlaub in Deutschland: Hol dir den Rother Jubiläums-Wanderführer Deutschland

2020 ist das Jahr, das unser Urlaubsverhalten auf den Kopf stellen wird. Schuld daran ist das Corona-Virus. Zwar werden seit Juni immer mehr Reisewarnungen zurückgenommen und sogar auf die Balearen könnte man wieder. Aber will man das wirklich? Was ist, wenn sich zum Beispiel Mallorca zum Hotspot einer neuen Infektionswelle entwickelt?

Heute startet eine kleine Wanderreihe

Dabei hat Deutschland doch so viele wunderschöne Ecken, die es wieder zu entdecken gilt. Für Wanderfans hat sich der Rother Bergverlag zu seinem 100-jährigen Verlagsjubiläum völlig unabhängig von der Pandemie etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Rother Autoren haben ihre 100 Lieblingstouren durchs Land zusammengestellt. Von Nord nach Süd, von Ost nach West, mit diesem Führer erleben Sie Deutschland aus einer ganz anderen Perspektive, nämlich vom Boden aus. 😉

Jede Tour kommt mit einem klaren Streckenprofil daher. Auf Besonderheiten oder Schwierigkeiten der Strecke wird explizit hingewiesen. Tipps für An- und Abreise zu Start und Ziel, Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeiten fehlen natürlich auch nicht. Man weiß also gleich, worauf man sich einlässt. Schon daheim auf der Couch.

Mein erster Eindruck von diesem Wanderführer war: Uiii, ganz schön schwer. Und das soll ich die ganze Zeit mit mir schleppen?! Nein, soll ich nicht. Denn Käufer des Jubiläums-Wanderführers Deutschland können die App-Version in der Rother Touren App freischalten. Sie bietet alle Touren aus dem Buch mit GPS Navigation und zoombaren, offline nutzbaren Karten. So sieht man unterwegs immer, wo man gerade ist und wo es weitergeht. Die App enthält außerdem die komplette Wegbeschreibung und ist unabhängig vom Buch nutzbar. Ich kann mich also gemütlich daheim auf der Couch inspirieren lassen, meine Route aussuchen und mich unterwegs durch mein Smartphone führen lassen.

Und App geht’s

Ich habe mir mal die beiden Bundesländer näher angesehen, in denen ich gelebt habe beziehungsweise lebe.

Im Saarland wäre das zum Beispiel der Saar-Riesling-Steig (Tour Nr. 36 von Rother Wanderführer Thorsten Lensing). Ein Teil der Strecke führt am Ufer der Saar entlang, direkt an der Luxemburger Grenze. Sorry, dass ich in der Ecke sofort auf den Wein eingehen muss. Nehmt euch mal besser zwei oder drei Tage Zeit. In meinen Teenagertagen war saarländischer Wein eine echte Körperverletzung, aber das hat sich längst geändert. Sowohl rechts als auch links der Saar, also in Luxemburg, gibt es tolle Weißweine, die problemlos mit dem Angebot am Mittelmeer mithalten können. Ok, der Strand fehlt, aber hey, dann hat man schon keinen Sand in Haaren und Schuhen.

Mehr Wein mit dem Rother Bergverlag gibt es in den Weinwandern Wanderbüchern, zum Beispiel an Ahr und Mittelrhein.

Das Karlstal weckt bei mir Kindheitserinnerungen

Mit der zweiten Tour verbinden mich ganz viele Kindheitserinnerungen. Sie führt durch das Karlstal bei Trippstadt (Tour Nr. 50 von Rother Wanderführer Jörg-Thomas Titz) und ist damit eigentlich verbotenes Land für Saarländer. Trippstadt liegt in der Pfalz! Aber nun ja, manchmal muss man eben hart zu sich sein. Doch zurück zu den Kindheitserinnerungen. Tatsächlich war ich vor knapp zwei Jahren zum letzten Mal im Karlstal. Zu ihrem Geburtstag wollten wir unsere Mutter mit dem Ausflug überraschen. Über Stock und Stein geht es rechts und links an der Moosalbe entlang. Kleine Stege führen dabei immer wieder ans andere Ufer. Eine super Strecke für den Sommer, weil man komplett im Schatten der Bäume läuft. Übrigens gibt es auch die Klug’sche Mühle noch. Als Kind war ich immer total fasziniert von dem großen Fischbecken, das es damals gab. Und natürlich von den Ziegen, die sich streicheln ließen. Das Essen war super, deftig und ländlich. Oft Wild, riesige Klöße, Rotkohl. Und für daheim haben wir immer ein unglaublich leckeres Brot und Hausmacher Leberwurst in der Dose mitgenommen. Beides vor Ort selbst produziert. Brot und Hausmacher gibt es heute nicht mehr. Fisch und Ziege auch nicht. Überhaupt hat der Zahn der Zeit kräftig an den Gebäuden genagt und das Restaurant ist auch nur noch zu den Hauptwanderzeiten geöffnet. Lecker war es immer noch. Vor allem die Waffeln zum Nachtisch. 😀

So und nachdem ich jetzt mehr über das Essen und Trinken als übers Wandern erzählt habe, empfehle ich für Baden-Württemberg die Route Nr. 69 von Barbara und Jörg-Thomas Titz (ja, der schon wieder ;-)). Sie führt von Waldenbuch zum Neumühlsee. Und warum gerade die? Na, weil wir das Mittagessen im Karlstal hatten, den Wein dazu von der Saar und in Waldenbuch holen wir uns jetzt den Nachtisch. Denn in Waldenbuch residiert Ritter Sport. Dort sollte man auf jeden Fall einen kleinen Abstecher machen. Schon auf dem Parkplatz weht einem der Schokoladenduft entgegen. Zwar sind SchokoAusstellung und SchokoWerkstatt derzeit (Stand Mitte Juni 2020) noch geschlossen, aber das Ritter Museum mit seiner Ausstellung abstrakter Kunst, das gemütliche Café und natürlich der Shop sind geöffnet. Dort gibt es übrigens auch immer mal wieder neue Sorten, die noch nicht im Handel sind.

Das klingt nicht, als wäre es was für dich? Dann passt ja vielleicht das Elbsandsteingebirge mit seinen vielfältigen Möglichkeiten.

Ein Exemplar “Jubiläums-Wanderführer Deutschland” für dich?

Wer jetzt auf den Geschmack gekommen ist, also auf den zum Wandern, der kann mit etwas Glück ein Exemplar des Jubiläums-Wanderführers Deutschland bei mir gewinnen.

Hinterlass einfach bis spätestens 1. Juli in den Kommentaren unter diesem Beitrag, wo man unbedingt mal wandern gehen sollte und mit etwas Glück landet der Wanderführer in deinem Briefkasten.

ACHTUNG: Das Buch wird dir direkt vom Rother Bergverlag zugeschickt. Dazu leite ich deine Kontaktdaten weiter. Du kannst selbst entscheiden, ob das deine E-Mail-Adresse ist und ihr tauscht Versandanschrift selbst aus oder ob ich deine Adresse weiterleiten soll. Der Verlag hat mir versichert, dass die Daten ausschließlich zum Versand des Buches verwendet werden. Bitte beteilige dich nur am Gewinnspiel, wenn du damit einverstanden bist.

Und was ist mit den Kindern?

Wer jetzt sagt: Ja und was mache ich mit meinen Kindern, wenn ich wandern gehe? Nehmt sie mit. Der Rother Bergverlag hat für viele Strecken auch spezielle Erlebnis-Wanderführer mit Kindern.

100 Jahre Rother Bergverlag

Dass wir dieses Buch jetzt in der Hand halten können, ist die “Schuld” von Rudolf Rother, einem gelernten Buchhändler und begeisterter Bergsteiger. 1920 übernahm er den Bergverlag, den eine Gruppe Bergsteiger genossenschaftlich gegründet hatte. Seine Motivation: Die Flachländer von seiner Welt begeistern. Ein Anliegen, das er offensichtlich erfolgreich umsetzen konnte, sonst würde der Verlag dieses Jahr nicht sein 100-jähriges Bestehen feiern.

In den 80ern kamen dann die Wanderführer dazu und machten auch den Flachländern Beine. Inzwischen haben die Rother Führer die ganze Welt erobert und begleiten uns auch nach Indien oder Australien. Dass es die Strecken auch als E-Book und App gibt, ist dabei selbstverständlich. Nur wer mit der Zeit geht, hat die Chance, sein 100-jähriges Jubiläum zu feiern.

Das feiert der Verlag übrigens noch bis Ende des Jahres und lädt uns alle zum Mitfeiern ein. Jeden Monat könnt ihr tolle Preise gewinnen. Schaut gleich nach, ob etwas für euch dabei ist.

Edit: Wow, ich bin überwältigt. So viel Interesse am Rother Jubiläums-Wanderführer Deutschland. Und gleichzeitig so viele Streckenempfehlungen von euch in den Kommentaren, die sicher den einen oder die andere neugierig machen.

Gewonnen hat Kristine G. Sie wurde bereits informiert.

Viel Spaß mit dem Wanderführer und ein tolles Wanderjahr 2020.

Ulrike

Buchinfo: Jubiläums-Wanderführer Deutschland, erschienen bei Rother Bergverlag, Februar 2020, 312 Seiten mit 253 Fotos, 100 Touren-Highlights mit GPS-Tracks und kostenloser App, € 15,00, ISBN: 978-3-7633-3206-9. Danke für das Leseexemplar.

72 Kommentare

  1. Wir waren letzten Herbst im Gebiet Berchdesgarden unterwegs und haben uns in die Alpen verliebt :). Absolute Empfehlung

  2. Ich würde hier die Wisper-Trails empfehlen. Sehr schöne Premium-Wanderwege mit guter Beschilderung und tollen Ausblicken.

  3. Erst einmal recht herzlichen Dank für das tolle Gewinnspiel. Ein Wanderführer ist einfach nicht wegzudenken.
    Am schönsten ist es in Deutschland im Bayerischen Wald zu wandern. Man fühlt sich da, als sei man im Urlaub. Es gibt wunderschöne idyllische Orte, die man per Wanderstrecke entdecken kann. Vielen lieben Dank für die Gewinnchance. Wir lieben es zu Wandern und machen auch meistens Wanderurlaube.

  4. Wir fahren nächste Woche ins Taubertal weil Bekannte uns empfohlen haben dort zu wandern.
    Ansonsten kennen wir den Moselsteig und diverse Wanderwege im Hunsrück.

  5. Bei uns im Neandertal,der Neanderlandsteig ist ein rund 240 Kilometer langer Rundwanderweg im Niederbergischen Land, auf dem Gebiet des Kreises Mettmann und der angrenzenden Städte Essen, Düsseldorf und Solingen

  6. Mit dem Rother Wanderführer im Rucksack haben wir letztes Jahr alle Etappen des Fränkischen Gebirgswegs erwandert – eine echte Empfehlung! Diesen Juli wollen wir uns die südliche Route des Goldsteigs anschauen. Aber der Jubiläums-Wanderführer klingt auch spannend!

  7. Für Kristine Greßhöner, die aus technischen Gründen nicht selbst kommentieren konnte:

    Ich kann die Teutoschleifen sehr empfehlen. Sie bieten abwechslungsreiche Tagestouren und das hier im Nordwesten, abseits jeglicher Berge. 😉 Es gibt Einkehrmöglichkeiten und verschiedene Streckenlängen. Und die Option, beispielsweise Tecklenburg zu besichtigen oder in Osnabrück noch etwas essen zu gehen, bietet sich auch an. Die Streckendaten fürs Handy kann man online finden und auch die analoge Beschilderung am Wegesrand ist gut.

  8. Ich finde es ja toll neue Wege zu erkunden, da käme der Wanderführer gerade recht 🙂
    Wir wohnen im Erzgebirge und hier gibt es viele schöne Wanderwege und die Kinder müssen immer mit. Vor 2 Wochen sind wir den Floßgraben Wanderweg gelaufen, eine schöne und informative Tour, oben der Floßgraben und unten die Mulde.
    Was mich noch interessieren würde wäre der Wanderweg von Radebeul nach Moritzburg und der Königsweg bei Moritzburg. Besonders in dieser Zeit sollte man die Gelegenheit nutzen und seine nähere Umgebung besser kennenlernen.
    Liebe Grüße
    Sharon

  9. Da die Frage offen gestaltet wurde: Mein bislang immer noch schönster längerer (Mehrtages-) Weg war der Lechweg. Wenn es in Deutschland sein sollte: Schluchtensteig. Einzelne Tour? Ach, da hab ich soooo viele Empfehlungen mittlerweile im Blog travellerblog.eu, da könnt ihr selbst drauf schauen, wenn auf meinen namen klickt und „Wandern“ auswählt…. 😉

    • Hubert, und wozu brauchst du dann das Wanderroutenbuch ?! 😉
      Natürlich zur Inspiration… weiß ich doch.
      Aber wenn du schon in meiner Nähe warst – nächstes mal noch weiter in den Süden und zur und durch die Höllentalklamm. Das ist von Abreise bis durchwandern und Einkehr eine Tages-und seelenerfüllende Tour.
      Oder im Elbsandsteingebirge am Katzenkopf(?!) auch dort wird das Herz und Auge erquicket 😉
      Und ja, ich würd auch gerne neue Touren kennenlernen, Ulrike

      • Genau, Inspiration brauchen wir alle. Egal von welchem Blog. 😀
        Das Elbsandsteingebirge kommt übrigens nächsten Montag. Eine faszinierende Region!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s