Corinna Mell: Marienfelde

Berlin Anfang der Fünfziger Jahre. Die 16-jährige Sonja profitiert vom Wirtschaftswunder im Westen der Stadt und hat klare Pläne für ihre Zukunft. Sie will nicht nur Ehefrau und Mutter sein, sondern auch ihr eigenes Geschäft führen. Als die DDR ihre Grenzen schließt, gerät ihr Leben ins Wanken.

MarienfeldeSonja kommt nach ihrer Großmutter, einer starken, unabhängigen Frau. Nach ihrem Tod scheint Sonjas Plänen nichts mehr im Wege zu stehen. Die alte Dame hat ihr einen beträchtlichen Geldbetrag vermacht, den sie für ihre beruflichen Pläne nutzen soll. Eine kaufmännische Ausbildung möchte sie machen und dann ihre Eltern im heimischen Fahrbetrieb unterstützen.

Willkommen auf der Bräuteschule

Als ihr Vater seine Chance nutzt, gemeinsam mit einem renommierten Autobauer ein florierendes Autohaus aufzubauen, muss Sonja ihr Pläne vorerst aufschieben. Weil von der Tochter eines erfolgreichen Autohändlers tadellose Manieren erwartet werden, soll sie nach der mittleren Reife auf eine angesehene “Bräuteschule” wechseln. Zähneknirschend fügt sich Sonja. Sie will den Eltern keine Steine in den Weg legen. Dass sie ausgerechnet hier zwei Menschen kennenlernt, die ihr Leben wesentlich beeinflussen werden, ahnt sie noch nicht.

17. Juni 1953. Von ihrem Onkel, einem überzeugten Anhänger Walter Ulbrichts, der im Osten der geteilten Stadt lebt, hat Sonja viel über soziale Gerechtigkeit und Ausbeutung gehört. Spontan beschließt sie, sich den Demonstrationen in der DDR anzuschließen. Tausende gehen für die Rechte der Arbeiter auf die Straße und werden von der Regierung Ulbricht brutal niedergeschlagen. Er schreckt auch nicht davor zurück, mit Panzern auf das eigene Volk zu zielen. Schockiert flüchtet Sonja zurück in den Westen.

So viel und doch so wenig hat sich getan

Corinna Mells Marienfelde hat mich von der ersten Seite an begeistert. Ich bin immer wieder beeindruckt, wie wenig Möglichkeiten Frauen in den 50er Jahren noch hatten und welche Möglichkeiten uns heute offen stehen. Aber auch, wie viel noch zu tun ist. Gleicher Lohn für gleich Arbeit. Vereinbarkeit von Familie und beruflicher Entwicklung. Gute Versorgung und Ausbildung von Kindern, gerade auch für Alleinerziehende.

Mit den ersten Jahren der geteilten Stadt Berlin habe ich mich tatsächlich auch noch nie intensiver auseinander gesetzt. Als ich zur Welt kam, war die Mauer bereits der Status Quo. Klar wusste ich um die Repressalien und Bespitzelungen. Aber wie das Leben der Berliner vor dem Mauerbau aussah, war mir nicht präsent. Zum 70. Jahrestag der Bundesrepublik Deutschland die perfekte Lektüre.

Corinna Mell hat mit Marienfelde ein kluges und gleichzeitig emotionales Buch geschrieben, Das ich nur empfehlen kann.

Corinna Mell

Corinna Mell wurde Ende der fünfziger Jahre in der Nähe von Osnabrück geboren.

Ihre berufliche Laufbahn begann im Einzelhandel, und ihre ersten Versuche im kreativen Schreiben machte sie mit knapp 30 Jahren während der Schwangerschaft mit ihrer Tochter.

Corinna Mell lebt als freie Autorin in Berlin und in der Nähe von Köln. Ihre Begeisterung für Geschichte und Soziologie hat sie zu diesem Roman inspiriert.

Buchinfo: Marienfelde von Corinna Mell, erschienen bei Droemer, 27.12.2018, 480 Seiten, € 9,99, ISBN 978-3-426-30641-3. Vielen Dank für das Leseexemplar.

Werbeanzeigen

Backup: Pharmakonzern instrumentalisiert junge Fanatiker für seine Zwecke

Sechs Sekunden. Nur sechs Sekunden zu lang braucht Jana, um die brisanten Daten auf ihren Stick zu ziehen. Und weitere sechs Sekunden hätten gereicht, sich unbemerkt aus dem Staub zu machen. 12 Sekunden, die Jana zur Gejagten machen und Menschen das Leben kosten. Weil ein Pharma-Unternehmen noch reicher wird.

9783426437438Bauer Pharma Industries in Frankfurt. Ein Unternehmen, das intensiv forscht. Ein Konzern, der sehr erfolgreich am Weltmarkt agiert. Und ein Vorstand, der absolut skrupellos ist. Der nicht einmal davor zurückschreckt, hochaggressive Erreger zu züchten und in Umlauf zu bringen, um am Verkauf des längst produzierten Gegenmittels zu verdienen.

Dirk, Forscher bei Bauer Pharma Industries, durchschaut den perfiden Plan. Gemeinsam mit seiner Kollegin Jana versucht er, die Freisetzung der Erreger zu verhindern und bringt sich selbst und Jana ins Visier von Jägern, die ohne mit der Wimper zu zucken, Leben auslöschen um ihr Geheimnis zu wahren.

Das Schlimme daran: Es ist vorstellbar!

Ein starker Krimi mit aktuellem Bezug. Denn als Ausführende ihrer Wahnsinnstat instrumentalisieren die Firmenchefs junge, fanatische, hoffnungs- und chancenlose Männer und wollen so die Tat nach einem Angriff durch Islamisten aussehen lassen. Ein Szenario, das mir bei den Anschlägen der letzten Monate mehr als ein Mal durch den Kopf gegangen ist. Wer ist wirklich Drahtzieher hinter den Vorgängen in Paris, in Ägypten oder in Deutschland, zum Beispiel in der Silvesternacht.

Ich fand Backup sehr spannend und konnte den Reader kaum aus der Hand legen. Von mir deshalb eine ganz klare Leseempfehlung.

Michael Bardon

Michael Bardon wurde 1965 in der Nähe von Frankfurt/Main geboren und lebt heute mit seiner Frau und seinen beiden Kindern bei Aschaffenburg. Sein Debütroman Mörderische Nachbarn erschien 2013 bei Neobooks und legte den Grundstein zu seinem Erfolg. Seine Bücher wirken authentisch – seine Romanfiguren sind Leute wie du und ich. Michael Bardon folgt der Maxime: die Leser fesseln und ein wenig zum Nachdenken anregen.

Buchinfo: Backup von Michael Bardon, erschienen bei Knaur, 15.09.2015, eBook, 359 Seiten, 4,99 €, ISBN: 978-3-426-43743-8. Danke für das Leseexemplar.

 

Sabrina Meyer: Schweinsgalloptage

Das Leben ist kein Ponyhof! Bei Melory, einer jungen Tänzerin läuft wirklich alles schief. Da kommt der Hilferuf eines guten Freundes, ihm nach seinem Unfall vorübergehend auf seiner Farm zu helfen, gerade recht. Melory kehrt dem Trubel der Großstadt den Rücken und zieht vorerst aufs Land. Zum Glück hat sie keine Ahnung, wie viele Überraschungen hier auf sie warten.

9783426215128Vom Freund betrogen. Wegen eines kleinen Wutausbruches im Gefängnis gelandet. Eindeutlich getrübtes Verhältnis zu ihrer Mutter und auch sonst läuft gerade nichts so richtig nach Plan. Kein Wunder also, dass die junge Tänzerin Melory völlig frustriert ist.

Da kommt der Anruf ihres Kumpels Jared gerade recht. Jared, ebenfalls Tänzer, hat sich bei der Renovierung seiner ererbten Farm das Bein gebrochen und braucht dringend Hilfe. Eine gewaltige Herausforderung für die Großstadtpflanze Melory. Ein Pferd will verpflegt werden, ein Hundewelpe und ein Katzenbaby mogeln sich in die “Familie” und ihre Mutter treibt ihr mit ihrem zweiten, dritten oder vierten Frühling die Schamesröte ins Gesicht.

Locker leichte Unterhaltung

Wie Melory das alles meistert und welche Konsequenzen ihre Entscheidung für sie hat, schildert Sabrina Meyer in einem netten, amüsanten und unkomplizierten Buch. Ideal für gemütliche Stunden auf der warmen Couch.

Schweinsgalopptage: kurzweilig, unkompliziert, amüsant und damit eine prima entspannende Ferienlektüre. Wer also noch auf der Suche nach Weihnachtsgeschenken für Leseratten ist, „Schweinsgalopptage“ wäre eine gute Idee.

Sabrina Meyer

Sabrina Meyer, 1987 in Berlin geboren, arbeitet hauptberuflich als Kundenbetreuerin und schreibt ihre Bücher morgens vor und abends nach der Arbeit. Als Kind ist sie mit allen möglichen Tieren aufgewachsen, sodass diese auch immer ein wichtiger Bestandteil ihrer Bücher sind. Unter dem Pseudonym Serena S. Murray veröffentlicht sie auch spannende und witzige Fantasy Romane.

Buchinfo: Schweinsgalopptage von Sabrina Meyer, erschienen bei feelings, 19.08.2015, 200 Seiten, eBook, 4,99 €, ISBN 978-3-426-43464-2. Vielen Dank für das Leseexemplar.

Zur Sache, Schätzle – Line und ihr schwäbisches Chaos

Wo Pipeline Praetorius ist, ist das Chaos nicht weit, denn Pipeline hat das Katastrophen-Gen! Kaum hat sie sich mit ihrer großen Liebe Leon wieder ausgesöhnt, will sogar mit ihm zusammenziehen, läuft schief, was nur schief laufen kann. Die Wohungssuche läuft nicht, eine berufliche Versetzung weg von Stuttgart droht, Leon trifft sich mit seiner alten Liebe und Line, wie Freunde Pipeline nennen, setzt die gemeinsame Wohnung in Brand.

Zur Sache, Schätzle, DroemerTurbulent geht es in Stuttgart zu. Dafür sorgt schon Line mit ihrer erfrischend tollpatschigen Art. Sie nimmt uns mit auf Wohnungssuche, wir begleiten sie ins Büro und zu ihren Freunden. Immer mit dabei: Eine Reihe schwäbischer Originale, die unschwer an ihrem Dialekt zu erkennen sind.

  • Der ältliche Vermieter, der seine Wohnung über die Besetzungscouch vermieten will
  • Die einsame alte Dame, die ihre Wohnung gegen Familienanschluss tauschen will
  • Dande Dorle, die Fürsorgliche, bei der noch Ordnung herrscht
  • Der grüne Heiner und sein Hund Schorle, zwei wirkliche Originale

Klar, dass diese Raritäten auch “Schwäbisch schwätza duad”:

“Moin i doch! Ausländr”, rief sie aus. “An Badenser däd i grad noch nemma. Ludwigshafa zur Not au. Abr Hamburg … des isch ja pragdisch scho faschd Dänemark”.

Zur Sache, Schätzle ist schnell, spritzig, chaotisch. Die perfekte Lektüre für einen Sommernachmittag im Schatten eines schönen Baumes mit einem Viertele Schorle weiß sauer als Begleitung.

Daumen hoch für Pipeline

Auch wenn viele Menschen, insbesondere oberhalb der Rhein-Main-Linie angesiedelte, mit den Schwaben so ihr Probleme haben, ich mag sie. Als Rei’g’schmeckte (vor Jahrzehnten zugezogene) habe ich mich längst akklimatisiert und bin mit den Besonderheiten vertraut. Was nicht bedeutet, dass “schwäbele” oder die die Kehrwoche mag.

Ich denke, “Zur Sache, Schätzle” eignet sich ebenso für Emi- wie Immigranten der Schwabenmetropole. Bei den einen wird es nostalgische Erinnerungen wecken, bei den anderen die eine oder andere Eigenart vielleicht in einem anderen Licht erscheinen lassen. Von mir also ein “Daumen hoch” für “Zur Sache, Schätzle”.

Elisabeth Kabatek

Elisabeth Kabatek ist in der Nähe von Stuttgart aufgewachsen. Sie studierte Anglistik, Hispanistik und Politikwissenschaft in Heidelberg und Spanien und ist Übersetzerin. Seit 1997 lebt sie in Stuttgart. Ihre Romane „Laugenweckle zum Frühstück“, „Brezeltango“, „Spätzleblues“ und „Ein Häusle in Cornwall“ wurden auf Anhieb zu Bestsellern.

Buchinfo: Zur Sache, Schätzle von Elisabeth Kabatek, erschienen bei DROEMER, Juli 2015, 352 Seiten, 14,99 €, ISBN: 978-3-426-30471-6

Sebastian Fitzek: Passagier 23

Kreuzfahrten liegen im Trend und das obwohl jedes Jahr rund 20 Menschen auf hoher See spurlos verschwinden. Ein gefundenes Fressen für Thriller Autor Sebastian Fitzek und seine “kriminelle Fantasie”.

Fitzek, Thriller, KreuzfahrtMartin Schwartz ist Polizeipsychologe. Doch seit seine Frau und sein kleiner Sohn auf einer Kreuzfahrt spurlos verschwunden sind, ist sein Leben aus den Fugen geraten. Wie besessen stürzt er sich bei der Polizeiarbeit in ein Himmelfahrtskommando nach dem nächsten. Nichts ist ihm zu riskant, denn Martin Schwartz hat nichts mehr zu verlieren.

Mitten in einem dieser Einsätze klingelt sein Telefon. Eine mysteriöse ältere Dame bittet ihn, umgehend auf die Sultan of the Seas zu kommen. Ausgerechnet auf das Schiff, auf dem seine Familie verschwunden ist.

Passagier 23 – Der Bauchplatscher unter Fitzeks Titeln

Eins vorweg: Ich bin ein Fan von Sebastian Fitzek. Nicht nur von seinen Thrillern, sondern auch auch von seinen Lesungen, die ich allen Lesern nur empfehlen kann. Trotzdem wurde ich mit Passagier 23 nicht richtig warm.

Dabei hat das Buch alles, was einen guten Fitzek ausmacht:

  • Neugier weckende Werbung im Vorfeld mit einem aufwändigen interaktiven Gewinnspiel
  • eine an sich sehr spannende, weil real existierende Problematik
  • verqueeren Charaktere, die spannende Verwicklungen versprechen
  • emotionale Verwicklungen
  • grausame Details
  • plötzliche Wendungen

Aber für mich gab es zu viele Nebenschauplätze, zu viele “Zufälle”, zu viele Längen und ein mehr als abstruses Ende. Kurz: Passagier 23 war eher ein Bauchplatscher denn ein elegantes Eintauchen in die Thrillerfluten. Ich hoffe, dies ist nicht der hohen Schreibfrequenz geschuldet.

Bis zum nächsten Mal, Herr Fitzek. Das können Sie besser!

Sebastian Fitzek

Sebastian Fitzek, geboren 1971, ist Deutschlands erfolgreichster Autor von Psychothrillern. Seine Bücher werden in vierundzwanzig Sprachen übersetzt und sind Vorlage für internationale Kinoverfilmungen und Theateradaptionen. Sebastian Fitzek lebt mit seiner Familie in Berlin.

Buchinfo: Passagier 23 von Sebastian Fitzek, erschienen bei Droemer, Oktober 2014, 432 Seiten, Hardcover, € 19,99, ISBN: 978-3-426-19919-0