Alex Pohl: Eisige Tage

Leipzig im Winter. Kommissarin Hanna Seiler und ihr Kollege Milo Novic werden zu einem Mordfall gerufen. Was auf den ersten Blick wenig spektakulär aussieht, zieht das Ermittlerteam tief in die Abgründe von Menschenhandel und Pädophilie.

Eisige TageAm Elster-Saale-Kanal wird ein Mann erschossen in seinem Auto aufgefunden. Die Waffe: eine alte, russische Makarow. Der Tote war in der Vergangenheit als Anwalt für die Russenmafia aktiv. Ist er hier in Ungnade gefallen? Aber was hat es dann mit den Fotos leichtbekleideter, minderjähriger Mädchen in eindeutigen Posen auf sich, die in seinem Nachlass gefunden werden? Eines der Mädchen wurde erst wenigen Tagen zuvor vermisst gemeldet.

Kann die Russenmafia helfen?

Hanna Seiler beschließt, ihre Kontakte zu Iwanow, dem Chef der Russenmafia, zu nutzen, um schnellstmöglich Licht ins Dunkel zu bringen. Doch was sie erfahren, macht den Fall nur noch komplizierter. Und verwirrt Milo Novic, der spürt, dass Iwanow und Seiler ein ganz besonderes Verhältnis zueinander haben.

Eisige Tage von Alex Pohl ist ein klug konstruierter Krimi, der die Aufmerksamkeit seiner Leserinnen und Leser fordert. Im Wechsel zwischen Rückblick und Gegenwart erzählt er nicht nur eine Geschichte, sondern mindestens zwei. Denn nicht nur der Mord bleibt bis kurz vor Schluss mysteriös, auch im Leben von Milo Novic scheint es dunkle Geheimnisse zu geben, von denen seine Kollegin nichts weiß.

Mich haben diese Wechsel in den beiden Erzählsträngen nur ganz zu Beginn kurz irritiert.

Auch die Ermittlungen im eigentlichen Mordfall verlaufen nicht streng chronologisch. Ab und an musste ich kurz zurückblättern und nach dem Datum schauen, mit dem jeder neue Gedankengang startet. Das fand ich aber nicht schlimm.

Verstörend emotionslos

Schlimm sind die Hintergründe der Geschichte. Auf welche perfide Art und Weise das Vertrauen junger Mädchen oder kleiner Jungs erschlichen wird, um sie dann an reiche, skrupellose Russen zu verschachern, ist erschreckend. Wie aussichtslos muss die Lage der Menschen sein, die sowas unterstützen und sich daran beteiligen? Oder wie emotionslos müssen sie sein?

Egal, wie oft ich Krimis, Thriller oder Sachbücher zu dieser Thematik lese, ich bin immer wieder fassungslos. Fassungslos, wie viele Menschen wegschauen und schweigen. Fassungslos, wie sehr viele Kinder leiden müssen.

Eisige Tage von Alex Pohl hat mich gefesselt aber nicht verschlungen. Von mir gibt es dennoch eine Leseempfehlung für die komplexe Story.

Alex Pohl

Alex Pohl hatte jede Menge Jobs, bevor er mit seinen Bestsellern das große Publikum eroberte. Heute erreichen seine unter dem Pseudonym L.C. Frey verfassten Thriller regelmäßig Auflagen in sechsstelliger Höhe. Nun tritt Alex Pohl zum ersten Mal unter seinem Klarnamen als Autor in Erscheinung: »Eisige Tage« ist der Auftakt einer neuen Krimireihe rund um den Tatort Leipzig – seiner Heimatstadt.

Buchinfo: Eisige Tage von Alex Pohl, erschienen bei Penguin, 11. Februar 2019, Taschenbuch mit Klappenbroschur, 432 Seiten, € 10,00, ISBN: 978-3-328-10323-3

Werbeanzeigen

Ellen Sandberg: Der Verrat

Pia hat in dem renommierten Winzer Thomas von Manthey ihren Traumpartner gefunden. Auf seinem Gut in den Weinbergen an der Saar lebt sie glücklich und zufrieden, bis ihre Schwester Nane plötzlich wieder auftaucht. Nach zwanzig Jahren im Gefängnis.

Der VerratVor zwanzig Jahren wurde das kleine Weindorf an der Saar von einer Tragödie überschattet. Ein Wagen kam von der Straße ab und stürzte dreißig Meter tief in die Weinberge. Am Steuer Henning von Manthey, der Sohn des bedeutendsten Winzers der Region. Er war sofort tot.

Was wie ein Unfall aussah, entpuppte sich schnell als Mord. Nane, Pias Schwester, hatte aus Eifersucht den Wagen ihrer Schwester manipuliert. Ihr galt der Anschlag. Nane wird der Prozess gemacht. Das Urteil lautet lebenslänglich.

Zwanzig Jahre später. Nane wird auf Bewährung entlassen. In ihrer Schwester Birgit findet sie Halt und Trost, doch die Schuldfrage lässt sie nicht los. Verzweifelt versucht sie, sich an den Unfallabend zu erinnern. Ist sie wirklich schuld an Hennings Tod? Nane ahnt, wenn sie ihren Frieden finden will, muss sie nochmals tief in ihre Vergangenheit eintauchen.

Zwanzig Jahre unschuldig weggesperrt?

Es muss grausam sein, für eine Tat verurteilt zu werden und sich nicht mehr erinnern zu können, ob man wirklich schuldig ist. Ellen Sandberg ist es mit Der Verrat gelungen, diese Verzweiflung sehr eindringlich in Worte zu fassen. Das Auf und Ab aus Hoffnung und Verzweiflung ist beim Lesen greifbar, geht an die Nieren.

Zwar hätte ich mir die Erklärung, was in jener Nacht passiert ist, etwas früher gewünscht, ich bin kein Fan unzähliger Andeutungen, die dann nicht aufgelöst werden. Zum Ausgleich war ja die Auflösung auch etliche Seiten vor Schluss nur noch wenig überraschend. Dennoch hat mich das Familiendrama der beiden Familien, Nanes und Hennings, gefesselt.

Der Verrat von Ellen Sandberg zeigt, welche Tragödien ein Schweigen zur falschen Zeit auslösen kann. Es zerstört im schlimmsten Fall Leben.

Ich freue mich auf mehr von Ellen Sandberg.

[Als geborene Saarländerin muss ich noch eines klarstellen: Gefillde im Hochsommer im Biergarten, das isst kein Mensch. :-D]

Ellen Sandberg

Ellen Sandberg ist das Pseudonym einer erfolgreichen Münchner Autorin, deren Kriminalromane regelmäßig auf der Bestsellerliste stehen. Sie arbeitete zunächst in der Werbebranche, ehe sie sich ganz dem Schreiben widmete. Mit dem groß angelegten Spannungs- und Familienroman »Die Vergessenen« schlägt sie einen neuen schriftstellerischen Weg ein und widmet sich dabei einem Thema, das ihr ein persönliches Anliegen ist: den Verbrechen der jüngeren Vergangenheit und der Notwendigkeit, diese nicht zu vergessen.

Buchinfo: Der Verrat von Ellen Sandberg, erschienen bei Penguin, 27.12.2018, 480 Seiten, Klappenbroschur, € 15,00, ISBN: 978-3-328-10090-4. Vielen Dank für das Leseexemplar.

Christian v. Ditfurth: Böse Schatten

In Hamburg wird die Leiche eines Mannes gefunden, der seit mindestens 25 Jahren tot sein muss. In seinem Mund steckt ein Papierfetzen, der den Ermittlern Rätsel aufgibt. Die Ermittlungen stocken. Zeit für Professor Josef Maria Stachelmann. Kann er Licht ins Dunkel bringen?

Boese Schatten von Christian Ditfurth

Professor Josef Maria Stachelmann ist frisch an die Universität berufen worden. Eigentlich sollte er seine Antrittsvorlesung und ein Gespräch mit Drittmittelanbietern vorbereiten.

Nur mühsam kann er sich motivieren. Da kommt die Anfrage von Oberkommissarin Rebekka Kranz gerade recht.

Ermitteln macht einfach mehr Spaß

Mit seiner wissenschaftlichen Expertise soll Stachelmann Licht in ihren neuesten Fall bringen. Eine Leiche wurde mit einem Papierfetzen im Mund gefunden, dessen Aufdruck der Professor entschlüsseln soll. Schließlich hat er mit seinem Spezialwissen und seiner Leidenschaft für kriminalistische Ermittlungen bereits einem anderen Fall zur Aufklärung verholfen.

Dass sie mit diesem Fall auch ein Stück deutsch-deutsche Geschichte aufarbeiten, ahnt zu diesem Zeitpunkt noch niemand.

Christian v. Ditfurth – Der Mann für intelligente Krimis

Böse Schatten ist das dritte Buch von Christian v. Ditfurth, das ich lese und mein erster “Stachelmann”.

Wieder bin ich angetan von Ditfurths Schreibstil. Mit kurzen Sätzen geht es temporeich durch die Story. Ganz “nebenbei” gibt es auf spannende Art und Weise Nachhilfe in Geschichte. Dennoch hat mich Böse Schatten nicht ganz so gepackt wie die Vorgänger. Ob das an Professor Stachelmann lag, kann ich nicht behaupten. De Bodt aus einer anderen Ditfurth-Reihe ist auch nicht unbedingt leicht verdaulich. Ich vermute eher, dass sich das inhaltlich komplexere Thema in Kombination mit der kurzen Angebundenheit, die den Stil des Autors ausmacht, nicht ganz so gut vertragen.

Dennoch bekommt das Buch von mir eine Leseempfehlung. Das Thema ist einfach spannend.

Christian v. Ditfurth

Christian v. Ditfurth, geboren 1953, ist Historiker und lebt als freier Autor in der Bretagne. Neben Sachbüchern und Thrillern hat er bislang sechs Kriminalromane um den Historiker Josef Maria Stachelmann veröffentlicht. Zuletzt erschienen seine Thriller »Zwei Sekunden« und »Giftflut«.

Buchinfo: Böse Schatten von Christian v. Ditfurth, erschienen bei Penguin, März 2018, 416 Seiten, € 10,00, ISBN: 978-3-328-10177-2. Vielen Dank für das Leseexemplar.

B. C. Schiller: Immer wenn du tötest

In einem Berliner Schlachthaus findet die Polizei die bizarr inszenierten Leichen von drei jungen Menschen. Was sie verbindet: Alle sind blond, blauäugig und haben keinen Tropfen Blut mehr in sich. Der Verdacht fällt auf die umstrittene Künstlerin Freya von Rittberg. Targa Hendricks ermittelt undercover.

Immer wenn du toetest von BC SchillerFreya von Rittberg liebt die Exzentrik. Mit legendären Mut-Challenges hat sie sich einen Namen als Künstlerin gemacht. In ihnen bringt sie ihre Fans dazu, bis an ihre Grenzen und darüber hinaus zu gehen.

Immer sind damit Blutopfer verbunden. Blutopfer ihrer Fans mit denen Freya ihre Bilder malt und ihre Fans unsterblich macht.

Der Fluch der Nazis

Dass alle Teilnehmer der Challenges blond und blauäugig sind, kommt nicht von ungefähr. Freyas Familie hat eine dunkle Nazi-Vergangenheit, die das Leben der jungen Frau verhängnisvoll geprägt und zutiefst zerstört hat. Eine Vergangenheit, die sie bis in die Gegenwart eisern im Griff hält.

Als in einem stillgelegten Schlachthaus die völlig ausgebluteten Leichen dreier junger Menschen entdeckt werden, nimmt die Polizei Freya von Rittberg ins Visier. Doch ihr ist nicht beizukommen. Dazu fehlen einfach die Beweise. Ein Fall für Targa Hendricks, die “Geheimwaffe” des BKA. Die furchtlose Ermittlerin verdingt sich bei Freya von Rittberg als Bodyguard. Ein Spiel um Leben und Tod beginnt.

Targa Hendricks, die Frau fürs Grobe

Wer Targa Hendricks, die (fast) neue Protagonistin in B. C. Schiller Thrillern noch nicht kennt, sollte das schnellstens nachholen. Gleich nach der Geburt ausgesetzt, die Zwillingsschwester in der kalten Winternacht erfroren, hat sie nur ein Ziel: ihren Erzeuger für ihren verkorksten Start ins Leben bluten lassen. Empathie, Sozialkompetenz und Angst kennt sie nicht. Damit hat sie sich für besonders heikle und gefährliche Spezialermittlungen beim BKA qualifiziert. Als Bodyguard wird Targa, blond und blauäugig, bei Freya von Rittberg eingeschleust. Was sie mit der Künstlerin erlebt, ist verstörend und faszinierend zugleich. Zwei ebenbürtige Gegnerinnen scheinen sich gefunden zu haben.

Immer wenn du tötest ist nach Targa das zweite Buch aus der Targa Hendricks Reihe von B.C. Schiller, das mich in seinen Bann zog. Besonders spannend war für mich die Entwicklung der Beziehung zwischen Targa und Freya. Zwei zutiefst gestörte Frauen, die der morbiden Anziehungskraft der jeweils anderen nur schwer widerstehen können und die fast zu ihrem Tod führt.

Nette Menschen gibt’s im Waschsalon

Immer wenn du tötest ist nichts für Zartbesaitete. Hier geht es blutig und brutal zur Sache. Aber auch die Schmunzler kommen nicht zu kurz, zum Beispiel, wenn Targa sich bemüht, ein “normales Leben zu lernen”. Orientierung bietet ihr dabei ein Ratgeberbuch, das sagt: Nette Menschen lernst du im Waschsalon kennen.

Von mir bekommt Targa erneut eine klare Leseempfehlung. Immer wenn du tötest ist solide Kost für Thrillerfans. Um darin versinken zu können, muss man übrigens Targa nicht gelesen haben. Viel Spaß!

B. C. Schiller

Barbara und Christian Schiller gehören zu den erfolgreichsten Autoren im deutschsprachigen Raum. Ihre Thriller – darunter mehrere Nr.1-E-Book-Bestseller – haben sich bereits mehr als eine Million Mal verkauft und viele Hunderttausend Leser begeistert. Bevor sie sich ganz dem Schreiben widmeten, betrieben sie gemeinsam eine Werbeagentur. Sie leben auf Mallorca und in Wien.

Buchinfo: Immer wenn du tötest von B. C. Schiller, erschienen bei Penguin, 14. Mai 2018, 400 Seiten, € 10,00, ISBN: 978-3-328-10163-5. Vielen Dank für das Leseexemplar.

B. C. Schiller – Targa

Eine eiskalte Winternacht. Auf den Stufen einer Klinik werden zwei Babys abgelegt. Nur eines der Mädchen überlebt. Dreißig Jahre später. Targa Hendricks wird als Undercover-Ermittlerin auf einen Serienkiller angesetzt. Kann sie ihn überzeugen, dass sie seine kranken Träume teilt?

Targa Der Moment bevor du stirbst von BC SchillerSie hat keine Freunde, keine richtige Familie, keinen Partner und vor allem keine Angst. Dazu war Targas Start ins Leben zu brutal. So brutal, dass Ihre Gefühlswelt zu Eis erstarrt ist. Ein Zustand, der sie zur unerbittlichen Jägerin werden lässt.

Hochschuldozent Falk Sandman ist clever, hat Charisma und einen tödlichen Fetisch: Er ist besessen von den letzten Worten Sterbender. Und er verfällt der geheimnisvollen Targa. Der Frau, die so ganz anders ist als alle anderen.

Ein gefährliches Spiel beginnt. Kann Targa es gewinnen?

Spannende Charaktere, hohes Tempo

Targa war ein Buch so richtig nach meinem Geschmack. Dunkel, böse, schwer einzuschätzen. Ich habe es inhaliert.

Fasziniert hat mich Targas Charakter. Die unterkühlte Schönheit, die mit menschlichen Emotionen nichts anfangen kann, ihren Hund aber bis aufs Blut verteidigen würde. Die den Dingen auf den Grund gehen muss, um sie wirklich zu verstehen und damit ihre Umgebung zutiefst irritiert.

Gleichzeitig habe ich mitgelitten, wenn sie durch ihren fehlende Angst sehenden Auges in gefährliche Fallen getappt ist. Ein Hoch an dieser Stelle auf unsere Schutzreflexe! Ich möchte nicht sehen, wie unsere Welt wäre, gäbe es sie nicht.

Fortsetzung folgt! Fortsetzung folgt??

Frustriert hat mich der abrupte Schluss. Ok, Fortsetzung folgt. Aber das war nicht das, was ich lesen wollte. Ich wollte gleich wissen, wie es weiter geht. Jetzt! Sofort!

Das spricht für B. C. Schillers packenden Thriller. Ich wollte ihn nicht aus der Hand legen und warte gespannt auf die Fortsetzung.

B.C. Schiller

B.C. Schiller sind Barbara und Christian Schiller, die zu den erfolgreichsten Selfpublishing-Autoren im deutschsprachigen Raum gehören. Ihre Thriller – darunter mehrere Nr.1-E-Book-Bestseller – haben sich bereits mehr als eine Million Mal verkauft und viele Hunderttausend Leser begeistert. Bevor Barbara und Christian Schiller sich ganz dem Schreiben widmeten, betrieben sie gemeinsam eine Werbeagentur. Sie leben auf Mallorca und in Wien.

Buchinfo: Targa von B. C. Schiller, erschienen bei Penguin, 10.07.2017, 400 Seiten, 10,00 €, ISBN: 978-3-328-10151-2

Welche weiteren Herausforderungen auf Targa warten, erfahrt ist in Immer wenn du tötest von B. C. Schiller.