Linda Louis: Wilde Waldküche

Es lässt sich nicht leugnen, der Herbst ist da! So richtig bewusst wurde mir das gestern auf dem Heimweg von meiner Friseurin. Die Strecke führt durch mehrere Waldstücke und fast handtellergroße Pilze haben mich daran erinnert, dass ich euch längst ein tolles Buch vom Hädecke Verlag vorstellen wollte: Wilde Waldküche von Linda Louis.

wilde-waldkucheIch erinnere mich noch gut, wie ich als Kind und auch noch als Teenager mit meiner Großtante im Spätsommer auf der Suche nach wilden Brombeeren durch den Wald gestreift bin. Erbeutet haben wir nicht nur saftige Beeren sondern auch unzählige Schrammen durch die Dornen. Aber der Geschmack der köstlich-fruchtigen Marmelade hat später alles wett gemacht. Gleiches gilt für den Holunder, nur ohne Schrammen. Dafür aber mit einer blau verspritzen Küche, bis die Dolden zu herbem Saft für leckeres Holundergelee verarbeitet war.

Heute wandelt meine Nichte auf diesen alten Pfaden. Im Frühjahr, wenn der Bärlauch den Wald satt grün färbt. Und überraschend viele Bekannte sammeln Pilze.

Dabei hält der Wald noch viel mehr bereit:

  • Brennnessel und Knoblauchrauke
  • Walderdbeeren und Waldmeister
  • Hagebutte und Haselnuss
  • Birke und Esskastanie
  • Wildkirsche und Walnuss
  • Rotkappen und Pfifferlinge

Linda Louis zeigt, wie, wann und wo man die Schätze des Waldes findet, wie man sie richtig erntet und zu man die Beute verarbeiten kann.

  • Exotische Frühlingsrollen mit Knoblauchrauke setzen die Frische der Produkte lecker in Szene
  • Hagebutten wandern in den Waldketchup
  • Junge Fichtentriebe werden zu Sirup  und Robinienblüten zu Likör verarbeitet
  • Und die heimischen Pilze landen in Suppen, Aufstrichen oder Aufläufen

Ein wirklich tolles Buch, das zeigt, wie viel unsere Natur zu bieten hat. Aber auch, was wir verlernt haben, zu nutzen.

Ich empfehle es allen, die sich intensiv mit einer sinnvollen Ernährung auseinandersetzen, denn wenn man in der Waldküche „einkauft“, gibt es die Bewegung als Kalorienausgleich frei Haus dazu.

Linda Louis

Seit vielen Jahren sammelt Linda Louis Wildpflanzen in den Wäldern ihrer französischen Heimat. An den Wochenenden streift sie durch den Forst, der weit entfernt von städtischen Gebieten oder bewirtschafteten Agrarflächen Bäume, Sträucher, Kräuter, Blumen und Pilze bietet, die eine wilde Küche im wahrsten Sinne des Wortes erlauben.

Buchinfo: Wilde Waldküche von Linda Louis, erschienen bei Hädecke, 320 Seiten, gebunden, € 29,90, ISBN 978-3-7750-0628-6

 

Advertisements

Anne Köhler: Ich bin gleich da

Elsas Leidenschaft gehört dem Kochen. Das war nicht immer so. Ursprünglich hat sie sich für den Beruf entschieden, um nach dem Tod des Vaters möglichst früh ihrem Elternhaus entfliehen zu können. Doch was als Flucht begann, entpuppt sich als ihre wahre Berufung.

Anne Köhler, Ich bin gleich daIhr Vater hat ihr immer vom Meer erzählt. Wie frei man sich dort fühlen könne. Obwohl er nie auf konkrete Details eingegangen ist, hat er bei Elsa ebenfalls die Sehnsucht geweckt. Als sie nach einem schweren Schicksalsschlag Hals über Kopf ihre Heimat verlässt, ist deshalb nur eines klar: Elsa will nach Norden, zum Meer.

Immer dem Meer entgegen

Als Mittel zum Zweck kommt da eine Ausbildung zur Köchin in einem vom Elternhaus weiter entfernten Hotel gerade recht. Dort kann sie wohnen, dort kann sie lernen. Und tatsächlich vergisst sie in der Küche ihre Sorgen und Nöte. Nur hier lebt sie ganz im Augenblick und gibt sich ganz ihren Sinnen hin.

Natürlich gibt es auch Männer in Elsas Leben, aber im Grunde sind sie nur vorübergehende Statisten. Wollen sie zu viel von ihr, zieht die junge Köchin weiter. Immer dem Meer entgegen.

Ein bezauberndes Buch

“Ich bin gleich da” hat mich begeistert. Wieder eines der stillen Bücher, die direkt ins Herz gehen, gerade weil sie weder schnulzig noch rosarot sind. Das Finale ist kein Happy End mir Friede, Freude, Eierkuchen, sondern nur ein schüchterner Blick in eine mögliche Zukunft. Schlicht, realistisch und ohne falsche Versprechungen.

Für mich ein Buch, das allen Menschen Mut machen kann, deren Weg nicht immer geradeaus oder bergauf geht. Die manchmal nur wissen, dass sie fort müssen aber nicht wohin. Und ein Signal, dass alles seinen Zweck hat. Dass es wichtig ist, seinem Gefühl zu vertrauen, wenn das sagt: Das hier ist noch nicht dein Platz. Dass es mutig ist, alles hinzuwerfen und neu zu beginnen, Hauptsache, die Grobrichtung stimmt. Denn es sind längst nicht nur die direkten Wege, die zum Ziel führen.

Ganz klare Leseempfehlung von mir!

Anne Köhler

Anne Köhler wurde 1978 in Gießen geboren und lebt in Berlin. Sie studierte Architektur und Kunstgeschichte in Berlin sowie Kulturwissenschaften, Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus in Hildesheim. Seit 2006 arbeitet sie als freiberufliche Autorin und Texterin. Sie schreibt als Journalistin unter anderem für jetzt.de. Mit einem Auszug aus >Ich bin gleich da< gehörte sie 2008 zu den Finalistinnen des 16. Open Mike. 2013 war sie Stadtschreiberin von Dresden.

Buchinfo: Ich bin gleich da von Anne Köhler, erschienen bei Dumont Verlag, März 2015, 352 Seiten, € 19,99, ISBN 978-3-8321-9751-3 Vielen Dank für die Bereitstellung des Leseexemplares.

„milchfrei kochen“ geht an…

Am 23. April war Welttag des Buches und damit offizieller Start der diesjährigen Aktion “Blogger schenken Lesefreude”. Inzwischen sind die Würfel gefallen und die Gewinnerin steht fest.

milchfrei kochen

Milchfreies Kochen ist ganz offensichtlich ein großes Thema. Das belegt das hohe Interesse an „milchfrei kochen“ von „Der kleine Buch Verlag“. Leider darf sich aber nur eine Teilnehmerin über ihren Gewinn freuen:

Sarah

Herzlichen Glückwunsch und viel Spaß mit dem Buch!

Und an alle, die nicht gewonnen haben: Danke, dass ihr teilgenommen habt!

Blogger schenken Lesefreude: Milchfrei kochen (Gewinnspiel)

Der 23. April ist Tag des Buches und damit Tag der Aktion “Blogger schenken Lesefreude”. Ich verschenke zu diesem Tag “milchfrei kochen” von Petra Kipp. Ein sehr verlockendes Buch für alle, die auf Milch und Milchprodukte verzichten wollen oder müssen.

milchfrei kochenSeit Jahren steigt die Zahl derjenigen, die auf Milch und Milchprodukte verzichten. Das liegt zum einen an der wachsenden Zahl an Intoleranzen und Allergien, zum anderen an ethischen Motiven, wie dem Wunsch, keine Tiere für seine eigene Ernährung „auszubeuten“. Letzteres trifft zum Beispiel auf Veganer zu.

Großformatige Bilder animieren

Egal aus welchem Grund du auf Milch verzichtest, „milchfrei kochen“ ist ein Quell kulinarischer Lust und auch für die vegane Ernährung prima geeignet. Zwar gibt es auch Rezepte mit Fleisch, Fisch oder Ei (vor allem bei den Backrezepten), es ist aber die Minderzahl und oft kann das tierische Produkt einfach ersetzt oder das Ei durch Ei-Ersatz ausgetauscht werden.

Verwöhnt wird in sechs Kategorien:

  • Snacks & Salate
  • Suppen & Eintöpfe
  • Hauptsache nur Gemüse
  • Fisch & Fleisch
  • Süßes & Dessert
  • Süß & Herzhaft backen

Desserts und Backen sind übrigens, zur Freude aller Süßschnäbel, sehr üppig bedacht worden. Wobei hier gelegentlich Ei im Spiel ist.

Das Gemüsecouscous hat mich angesprungen

Beim Durchblättern hat mich dann auch sofort das Gemüsecouscous angesprungen und für einen Wechsel auf dem Speiseplan gesorgt. Ein echtes Blitzrezept bestehend aus

  • 1 Kohlrabe
  • 2 Möhren (hatte ich nicht, bei mir gab es als Ersatz rote Spitzpaprika)
  • 200 g Tiefkühl-Erbsen
  • 2 EL Öl
  • 250 g Couscous
  • 500 ml Gemüsebrühe
  • Salz
  • Petersilie

Das Gemüse wird klein geschnitten, im Öl bissfest gedünstet, dann kommt Couscous und Wasser dazu (ich mag keine fertige Gemüsebrühe und hatte außerdem viel mehr Lust auf mein leckeres Couscous-Gewürz), quellen lassen, fertig.

Gemüsecouscous aus
Gemüsecouscous aus „milchfrei kochen“ von Petra Kipp

Und wer Lust hat, reibt noch etwas frischen Parmesan darüber…. Spaaaaß. Wir sind ja milchfrei. Außerdem passt das nicht zum Couscous-Gewürz).

Will ich haben!

Du willst “milchfrei kochen” haben? Kannst du. Indem du mir im Kommentar unter diesem Beitrag – und nur da! – verrätst, warum du auf Milch und Milchprodukte verzichtest. Und dann brauchst du natürlich noch etwas Glück.

Bitte beachte dabei folgende Punkte:

  • Hinterlasse ab sofort bis spätestens 30.04.2015 unter diesem Blogpost einen Kommentar mit deinem Kommentar.
  • Verlost wird ein Exemplar des o.g. Buches. Danke dafür an „Der kleine Buch Verlag“, die das Buch für die Verlosung zur Verfügung stellen.
  • Die Verlosung erfolgt bis spätestens 04.05.2015.
  • Der oder die Gewinnerin wird zur Ermittlung der Versandadresse von mir per E-Mail kontaktiert, also gebt bitte eine E-Mail-Adresse an. E-Mail- und Versandadresse werden von mir ausschließlich zum Versand des Buches verwendet.
  • Gib keine Adressen in den Kommentaren an (Datenschutz!).
  • Versendet wird ausschließlich an Adressen in Deutschland.

Und jetzt viel Glück und viel Spaß mit dem Buch!

Es kommt noch mehr

Bis zum 23.04.2015 werde ich hier und auf meinem zweiten Blog ulrikekommuniziert.com jede Woche ein neues Buch vorstellen, das du im Rahmen der Aktion “Blogger schenken Lesefreudegewinnen kannst. Darunter Fachliteratur für digital Schaffende, Bücher rund um das Thema “New Work”, etwas für BrotbäckerInnen und Wanderfans, usw.  Dank der Unterstützung diverser Verlage kann sich so bereits im dritten Jahr wieder richtig viel Lesefreude verschenken.

Nigel Slater: eat – Fast-Food mal anders

Schnelle Küche muss nicht eintönig, ungesund und unausgewogen sein. Das beweist Nigel Slater in seinem “Fast-Food” Kochbuch eat. Er fordert heraus, zu probieren, zu variieren und experimentieren. Sich sklavisch an Rezepte halten, muss hier niemand. Schnell geht es aber nicht immer.

9783832194895 (1)Seit Sommer 2014 sind Nigel Slater und ich Freunde. Okay, ich gebe zu: Nigel weiß es nicht. Aber mit seinem “Küchentagebuch” hat er mich spontan und nachhaltig für seine Art zu kochen begeistert. Umso mehr freue ich mich, dass ich jetzt “eat”, Nigel Slaters kleines Buch für die Fast-Food-Küche durchblättern kann.

600 Rezepte auf 400 Seiten

Wobei “kleines Buch” etwas verniedlicht ist. Zwar ist es wirklich nur DIN A 5 groß, dafür aber mit über 400 Seiten umso dicker. Denn Slater versteht Fast Food nicht im üblichen Sinne. Er fasst darunter Gerichte, die mit vergleichsweise wenig Aufwand zubereitet sind. Gerichte für Momente, in denen man “einfach nur ESSEN” aber nicht einfach IRGENDWAS essen will. Für Tage, an denen wenig Zeit zum Kochen bleibt.

Egal ob warm oder kalt, süß oder herzhaft, “eat” inspiriert ob seiner Vielfalt alle Selbstkoch-Fans, wie schon das Inhaltsverzeichnis zeigt:

  • Aus der Hand
  • In der Schüssel
  • Aus der Pfanne
  • Vom Grill
  • Auf dem Herd
  • Aus dem Schmortopf
  • Im Ofen
  • Unter einer Kruste
  • Aus dem Wok
  • Auf dem Teller
  • Im Dessertschälchen
Mit Linsen-Bolognese fange ich an

Da ich Hülsenfrüchte gerne mag, werde ich mir erst mal die zahlreichen Rezepte mit Bohnen, Linsen und Erbsen vornehmen. Die Linsen-Bolognese steht schon fest auf dem Speiseplan. Ebenso wie die gelben Erbsen mit Aubergine. Und danach sind die Wurzelgemüse-Rösti und der Reis mit Ofengemüse dran. Vielleicht auch die Grünspargel-Cannelloni. Überhaupt kommen mir als wenig und nur ausgewähltes Fleisch Esserin die vielen vegetarischen Gerichte entgegen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Dafür fallen bei mir die zahlreichen Fisch- und Meeresfrüchtegerichte weg. Die sind nicht mein Fall. An der ein oder anderen Fleisch-Kreation werde ich mich aber vermutlich probieren.

Traut euch, werdet kreativ

Sicher ist ebenfalls, dass ich bestimmte Rezepte abändern werde. Sei es, weil mir eine Zutat nicht gefällt, ich sie nicht habe oder ich mir eine abwandelte Kombination leckerer vorstelle. Oder sei es, weil Nigel Slater gelegentlich doch sehr tief in den Sahnetopf greift. Ich mag es etwas leichter. Oder weil der Autor letztendlich doch seine englische Ader nicht verlegnen kann, die manchmal sehr gewagte Zutaten kombiniert Aber genau dafür sind Slaters Rezepte da. Es sind keine komplizierten Werke, deren Komposition man minutiös einhalten muss. Sie sind Anregungen für kreatives Kochen. Viele der rund 600 Rezepte sind aus genau diesem Grund auch nicht detailliert, sondern nur grob aufgelistet sind.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Woran ich allerdings zweifele, ist der Hinweis auf die Zubereitung in durchschnittlich einer halben Stunde. Spätestens das geschmorte Kaninchen wird dann noch sehr blutig sein.

Nigel Slater

Nigel Slater, geboren 1958 in Wolverhampton, zählt zu den besten Food-Journalisten der Welt. Er ist Autor vieler erfolgreicher Bücher und genießt in England nicht nur unter Spitzenköchen Kultstatus. Seit 20 Jahren schreibt er für den Observer eine Kolumne zum Thema Essen und drehte diverse Kochsendungen für die BBC. Zu seinen Büchern gehören die hochgelobten Bände ›Tender – Gemüse‹ und ›Tender – Obst‹ sowie das ›Küchentagebuch‹, alle bei DuMont erschienen.

Buchinfo: Eat von Nigel Slater, erschienen bei Dumont, Februar 2015, 464 Seiten, 194 farbige Abbildungen, Hardcover, € 24,99, ISBN 978-3-8321-9489-5. Danke für die Bereitstellung des Leseexemplares.

Ruth Fend: Wok ’n‘ Roll

Als die Journalistin Ruth Fend hren Korrespondentenjob in China verliert, beschließt sie, sich den kulturellen und kulinarischen Schätze des Landes zu widmen. Dabei nimmt sie ihre Leser mit auf eine ganz besondere Reise durch das Reich der Mitte.

Wok'n'Roll, kochen, reisen, ChinaRuth ist eine leidenschaftliche Esserin, die auch vor ungewöhnlichen “Genüssen” nicht zurückschreckt. Und davon gibt es im Reich der Mitte reichlich. Gleich zu Beginn widmet sie sich der “Kraft im Topf”, einer gemischten Penis-Platte: Widder, Stier, Hirsch, Hund*.

Mittlere gemischte Penis-Platte für zwei

Zarte Gemüter können sich aber gleich wieder entspannen, es geht deutlich gesitteter weiter. Ruth Fend will die echte chinesische Küche kennenlernen. Wobei es DIE chinesische Küche ebenso wenig gibt, wie DIE deutsche Küche. Allerding sind in China die regionalen Unterschiede aufgrund der Landesgröße noch stärker ausgeprägt als bei uns.

Ruth Fend will sie erfahren, erleben und erlernen. Und zwar alle. Und dann will sie in Deutschland ein Original Chinesisches Restaurant eröffnen. So zumindest der Plan.

Ich begleite sie zum Nudelziehen, auf Märkte und in winzige Familienrestaurants. Zu Couchsurfern und selbstbewussten jungen Menschen, die im Kochen einen Weg raus aus ihrem Land, ihrem Regime sehen. Die auf Ausbildungen in Amerika, Frankreich, Deutschland hoffen.

Mit Ruth durch China zu reisen macht richtig Spaß!

Und ich habe bei all dem sehr viel Spaß. Denn Ruth Fend schreibt nicht nur sehr lebendig, ihr Sinn für Humor und ihre Selbstironie treffen voll und ganz meinen Nerv. Bislang habe ich mich recht wenig mit China gefasst. In Büchern chinesischer Autoren und Autorinne finde ich mich selten gut zurecht. Bereist habe ich das Land auch noch nie. Aber Ruth Fend gibt mir das Gefühl dabei zu sein. Hinter viele Fassaden zu blicken. Zu sehen, dass man auch im streng regulierten China Mittel und Wege findet, Dinge zu umgehen. Und ganz nebenbei noch das ein oder andere Rezept für traditionelle Gerichte mitzunehmen.

Wok ‘n’ Roll hat mir richtig Spaß gemacht. Viel mehr als ich erwartet hätte. “Schuld” daran ist Ruth Fends Schreibstil und – wie bereits erwähnt – ihr Humor. Damit verbindet sie perfekt Wissen mit Unterhaltung. Falls es mit dem Restaurant, egal wo, nichts wird, sollte sie in die Reiseführerbranche einsteigen. Da gibt es zu viele verstaubte Autoren. Etwas frischer, frecher Wind würde der Branche gut tun. Ruth Fend könnte dieser Wind sein.

Von mir eine klare Leseempfehlung für alle, die neugierig auf fremde Kulturen sind und sich den Zugang dazu auch gerne mal über die kulinarischen Genüsse erschließen.

Ruth Fend

Ruth Fend, geboren 1979, studierte Internationale Beziehungen in Genf und Boston. 2011 bis 2013 war sie als Korrespondentin der FTD in Peking. Sie ist Chefredakteurin eines Business-Magazins und lebt in Berlin.

Buchinfo: Wok ‘n’ Roll von Ruth Fend, erschienen beim Aufbau Verlag, Februar 2015, Klappenbroschur, 304 Seiten, € 16,95, ISBN 978-3-351-03589-1. Vielen Dank für die Bereitstellung des Leseexemplares.

*Ruth Fend räumt auch mit dem Klischee auf, dass in China überall Hund gegessen wird. Dem ist nicht so. Nicht überall.

Geschenk Tipps zu Weihnachten für alle, die es gerne scharf mögen

2014.10.07-PlaceToBW-Blogger-Tour_0104In Deutschland geht der Trend immer stärker zu pikant-scharfen Gerichten. Und immer mehr Menschen kochen selbst, weil sie die Kontrolle darüber haben möchten, was sie essen. Für alle, die zu beidem genickt haben, sind das Chili Kochbuch von Hädecke und eine der Saucen oder Marinaden von Hot Mamas die perfekte Kombination.

Im Sommer habe ich die Chili schätzen gelernt und seither wandert sie immer öfter in den Topf. Meist einfach nur der Länge nach halbiert und entkernt und am Ende wird sie rausgefischt, aber der Effekt ist überwältigend. Und passend zu dieser kulinarischen Horizonterweiterung bin ich über zwei „Zutaten“ gestolpert, die ich als perfekte Ergänzung zueinander empfinde.

Chili, kochen, Hädecke, Kochbuch
(Cover: Hädecke Verlag)
Das Chili Kochbuch von Dan May

Gleich beim ersten Durchblättern dieses Kochbuches aus dem Hädecke Verlag hatte ich tierisch Lust, etwas nachzukochen. Leider waren nur die Zutaten für eine feurige Tortilla zur Hand, aber die war toll. Zwischenzeitlich gab es sie schon oft in abgewandelter Form, mit gestocktem Ei, wie in Spanien üblich.

Das in meiner ausführlichen Rezension erwähnte Schmorgericht gab es bislang noch nicht, aber das kommt noch, wenn mir mal wieder nach Fleisch ist.

Ohne es zu dem Zeitpunkt schon zu wissen, hat mich der ausführliche Bericht über Chili-Arten und die besonderen Eigenschaften der scharfen Schoten, der den Rezepten voraus geht, perfekt auf meinen späteren Besuch bei Hot Danas in Pforzheim, der Manufaktur für  Chilisaucen, vor.

Hot Mama – Pforzheims schärfster Arbeitgeber
Ralf Nowak, der "Herr der scharfen Saucen"
Ralf Nowak, der „Herr der scharfen Saucen“

Handverlesen Chilis, beste Zutaten und viel Liebe zum Detail machen die Hot Mama Saucen zu dem was sie sind: Das perfekt abgestimmte i-Tüpfelchen für alle Gerichte, die scharf genossen werden sollten.

Bis es so weit war, hat Ralf Nowak, der „Herr der scharfen Saucen“, lange getüftelt, probiert, verworfen, geändert und verkostet. Denn er wollte „seinerzeit“ gerne scharf kochen, erlebte mit den handelsüblichen Angeboten aber eine Enttäuschung nach der anderen. Entweder es gab „nur scharf“, also so, dass alle weiteren Aromen überlagert waren oder „scharf-sauer“, also der typische Tabasco Geschmack.

Dank seiner Beharrlichkeit bietet die Danas Manufaktur inzwischen ein ständig wachsendes Angebot hochwertiger, liebevoll handgemachter Chili- und Barbecue-Saucen, Marinaden und inzwischen auch Ketchup. Einige Produkte stehen bereits in meinem Kühlschrank und kommen regelmäßig zum Einsatz. An Painmaker mit dem Totenkopf auf dem Deckel habe ich mich bislang allerdings noch nicht heran gewagt. 😉

Gemeinsam das perfekte Weihnachtsgeschenk für Chili-Fans

Für mich passen das Chili Kochbuch und Saucen aus der Danas Manufaktur perfekt zusammen. Sie sind die ideale Kombination nicht nur für Last Minute Einkäufer, denn die Saucen gibt es inzwischen in vielen gut sortierten Lebensmittelketten (siehe hotdanas.de) und das Buch kann über den stationären Handel oder direkt bei haedecke-verlag.de bestellt werden.

Viel Spaß damit und scharfe Weihnachten!